Lebensmittel in einer Mülltonne
Lebensmittel in einer Mülltonne
Lebensmittelsuche im Müll
Lebensmittelsuche im Müll

15.10.2015

Hilfswerke fordern Handeln gegen Nahrungsmittelverschwendung Wegwerfgesellschaft

Zum Welternährungstag am 16. Oktober fordern Hilfswerke konkrete Maßnahmen gegen die Verschwendung von Lebensmitteln. Das Hilfswerk Misereor rief die Bundesregierung dazu auf, einen Aktionsplan mit verbindlichen Zielvorgaben vorlegen.

Dadurch solle die Verschwendung entlang der Kette von Anbau, Verarbeitung, Handel und Konsum bis 2020 mindestens um die Hälfte verringert werden.

Wegwerfstopp für Supermärkte

Dazu könne etwa ein Wegwerfstopp für Supermärkte beitragen, der Händlern die Entsorgung genießbarer Lebensmittel verbiete. Weiter fordert Misereor, Handelsnormen abzuschaffen, die zur Entstehung von Lebensmittelverlusten beitrügen. Regionale Produktions- und Vermarktungsstrukturen für Lebensmittel sollten gestärkt werden: Sie ermöglichten unter anderem kürzere Transportwege und leisteten einen Beitrag zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen, so das Hilfswerk.

Auch mit der Petition "Kein Essen für den Eimer" setzt sich Misereor für ein Ende der Lebensmittelverschwendung ein. Die Aktion hat den Angaben zufolge Tausende Unterstützer gefunden. "Stimmen aus der deutschen Zivilgesellschaft, die gehört werden müssen", betonte Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel. Die Unterschriften sollen am Welternährungstag Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) überreicht werden.

Brot für die Welt und die Menschenrechtsorganisation FIAN prangerten den zunehmenden Einfluss der Lebensmittelkonzerne auf ernährungspolitische Entscheidungen an. Bernhard Walter, Ernährungsexperte von Brot für die Welt, betonte, es müsse Aufgabe der Politik bleiben, ausreichende und ausgewogene Ernährung sicherzustellen. Sie dürfe nicht privatwirtschaftlichen Interessen untergeordnet werden.

Unterversorgung mit Vitaminen nimmt zu

Während die Zahl der Hungernden laut der Welternährungsorganisation (FAO) leicht auf 795 Millionen Menschen gesunken ist, nimmt die Unterversorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen ebenso zu wie Überernährung und Fettleibigkeit. Zwei Milliarden Menschen litten an Mangelernährung, fast genauso viele seien übergewichtig.

Als eine zentrale Ursache für diese Fehlernährung nannten die Verbände den wachsenden Konsum von weiterverarbeiteten Nahrungsmitteln mit viel Fett, Zucker und Salz. Diese Produkte der Nahrungsmittelkonzerne verdrängten in Entwicklungsländern regionale landwirtschaftliche Produkte.

Drittel aller Lebensmittel weltweit wird weggeworfen

Weltweit wird jedes Jahr ein Drittel aller Lebensmittel weggeworfen, während etwa 800 Millionen Menschen hungern und jeder dritte Mensch von einer oder mehreren Formen der Fehlernährung betroffen ist.

Allein in Deutschland landen jährlich bis zu 20 Millionen Tonnen Lebensmittel auf dem Müll. "Dies sind Auswüchse eines weltweiten Produktionsmodells, das besonders auf Billig- und Überschussproduktion setzt und nicht zuerst den Menschen und die Schöpfung im Blick hat", erklärte Spiegel. Es sei ein Skandal, dass durch diesen Umgang mit Nahrungsmitteln wertvolle und begrenzte Ressourcen an Energie, Wasser und Böden vergeudet würden.

 

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Konferenz der Europäischen Rabbiner verleiht Moshe-Rosen-Preis an Sant'Egidio
  • Im Blickpunkt: "Spiritualität der Bäume" und der Urwald aus zweiter Hand
  • "Jota" und "Joti": 2 Millionen Pfadfinder haben sich per Funk und im Web getroffen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff