Piusheim: Erzdiözese München und Freising will kooperieren
Symbolbild Missbrauch in der Kirche
Bischof Rudolf Voderholzer
Bischof Rudolf Voderholzer bei Synodalversammlung

04.08.2020

Nach Entscheidung der Bischofskonferenz Regensburg erhöht Anerkennungsleistungen

Das Bistum Regensburg hat die Anerkennungsleistungen für Opfer von Missbrauch erhöht. Ab Juli 2020 können Betroffene sexueller Gewalt bis zu 50.000 Euro und Betroffene massiver körperlicher Gewalt bis zu 12.500 Euro erhalten.

Die Auszahlung, die auch Menschen erhielten, die schon Geld zugesprochen bekommen hätten, werde nicht mit einer neuerlichen Prüfung bereits anerkannter Beschuldigungen verbunden.

"Mir ist bewusst, dass auch die höhere Anerkennungsleistung das erlittene Unrecht nicht wiedergutmacht und dass das Leid nicht einfach verschwindet", erklärte Bischof Rudolf Voderholzer. Er verbinde den Schritt aber mit der Hoffnung, dass Betroffene diesen als ein Zeichen annähmen, "nach unseren Möglichkeiten zu einer Heilung und Befriedung beizutragen".

Mit dem Entschluss, den Opfern höhere Geldleistungen zukommen zu lassen, wird laut Mitteilung eine Entscheidung der Deutschen Bischofskonferenz vom März umgesetzt. Sie soll Menschen erreichen, die als Minderjährige Opfer von Gewalt durch kirchliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geworden seien, ihre Ansprüche auf Schmerzensgeld oder Schadensersatz aber nicht mehr erfolgreich vor einem staatlichen Gericht einklagen könnten. Das sei dann der Fall, wenn die Beschuldigten verstorben oder Verjährungsfristen überschritten seien. Im Bistum Regensburg gebe es seit fast zehn Jahren dieses Anerkennungsverfahren für sexuelle Gewalt und seit einigen Jahren auch für massive körperliche Gewalt.

Entscheidung in Abstimmung mit Beratungsgremien

Die jetzige Entscheidung sei in enger Abstimmung und "einmütig mit den Beratungsgremien getroffen worden, in denen auch Betroffene vertreten sind", heißt es. Die finanziellen Leistungen, die die Diözese in diesem Bereich zur Auszahlung bringe, stammten aus Erträgen, die sie mit ihren Anlagen erzielt habe. Zwischen 2010 bis 2019 seien mehr als vier Millionen Euro für Anerkennungsleistungen bereitgestellt worden.

Bereits seit 1. Juni bietet mit dem Bistum Augsburg eine weitere bayerische Diözese Opfern von Missbrauch und Gewalt im kirchlichen Kontext mehr Geld an. Eine neue "Anerkennungs- und Unterstützungsordnung" soll "der Tatsache Rechnung tragen, dass Missbrauch in nicht wenigen Fällen berufliche und gesundheitliche Langzeitfolgen haben kann". Dazu seien nun insbesondere monatliche Zahlungen vorgesehen, wenn Betroffene ihren Lebensunterhalt nicht selbst bestreiten könnten.

Betroffene erhielten in Augsburg individuell festgelegte Einmalzahlungen, je nach Schwere des Falls in mehreren Stufen über 25.000 Euro. Die monatlichen Zahlungen orientierten sich an den wirtschaftlichen Verhältnissen; als Gesamtbetrag seien maximal 75.000 Euro vorgesehen. Die Finanzierung erfolge nicht aus Kirchensteuern, sondern ausschließlich aus Mitteln des Bischöflichen Stuhls.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 29.11.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…