Johannes-Wilhelm Rörig, Missbrauchsbeauftragter der Bundesregierung
Johannes-Wilhelm Rörig, Missbrauchsbeauftragter der Bundesregierung

14.01.2020

Rörig bewertet Missbrauchsaufarbeitung der Kirchen "Längst nicht am Ziel"

Die beiden großen Kirchen haben das Ziel einer umfassenden Aufklärung von sexueller Gewalt noch lange nicht erreicht. Das sagt der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig in einem Radiointerview. Aber es gibt auch Lob.

"Es gibt immer noch Vertreter in der Kirche, die den Mantel des Schweigens immer noch nicht in den Mülleimer der Geschichte geworfen haben", sagte er am Dienstag im Sender WDR 5. Katholische und evangelische Kirche seien aber sehr bemüht, sexuellen Missbrauch im kirchlichen Raum zu verhindern.

Der Beauftragte lobte, dass beide Konfessionen eine ganze Reihe wichtiger Entscheidungen zur Aufklärung getroffen hätten. Die im Herbst 2018 veröffentlichte Missbrauchsstudie der katholischen Kirche habe eine sehr positive starke Dynamik entfaltet. Der Synode der Evangelischen Kirche im Rheinland in Bad Neuenahr liege ein "sehr fundiertes Kirchengesetz gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen" zur Verabschiedung vor.

Positiv würdigte Rörig, dass beide Kirchen Beiräte mit Betroffenen berufen haben. Sie hätten verstanden, dass eine Aufarbeitung der scheußlichen Verbrechen ohne Opfer nicht möglich sei. Im Januar 2010 wurden die Missbrauchsfälle in der Kirche publik.

Forderung nach Struktur und Aufklärung

Rörig forderte die Kirchen auf, Strukturen der Aufklärung zu schaffen. Unabhängige Aufarbeitungskommissionen müssten das Mandat bekommen, das Ausmaß von Missbrauch in den Landeskirchen und Diözesen festzustellen. Betroffene müssten das Recht auf Akteneinsicht erhalten. Rörig und der Missbrauchsbeauftragte der Bischofskonferenz, Stephan Ackermann, haben sich bereits auf Eckpunkte für die Aufarbeitung von Missbrauch geeinigt. Das entsprechende Papier liegt den Bischöfen vor.

Zudem ist es laut Rörig die Verpflichtung der beiden Kirchen, mit Blick auf Entschädigungen schnell zu Entscheidungen zu kommen. Eine Arbeitsgruppe der katholischen Kirche unter Beteiligung von Missbrauchsopfern habe "sehr deutliche Vorschläge» unterbreitet. In den nächsten Wochen werde es sehr spannend, wie in dieser Frage der innerkirchliche Klärungsprozess vorankomme.

Bislang zahlt die katholische Kirche Betroffenen zur "Anerkennung zugefügten Leids" jeweils rund 5.000 Euro, in Einzelfällen auch mehr. Die Arbeitsgruppe plädiert für eine pauschale Entschädigung von rund 300.000 Euro pro Fall oder eine nach Schwere des Missbrauchs gestaffelte Zahlung zwischen 40.000 und 400.000 Euro. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hatte sich bei ihrer Synode im November gegen Entschädigungszahlungen ausgesprochen.

(KNA)

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 28.01.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Stolperstein-Putz-Aktion
  • Neuer Nahost Friedensplan?
  • Junge Christen vs. Nestlé
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Schmierereien, eingeworfene Scheiben & gestohlene Kerzenhalter - Wie eine Berliner Pfarrei mit Vandalismus zu kämpfen hat
  • Pater Mertes, ehemaliger Direktor des Canisius-Kollegs in Berlin, veröffentlicht vor 10 Jahren den Missbrauchsskandal
  • "Suffering in Silence"– Neuer Care-Bericht über vergessene humanitäre Krisen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Schmierereien, eingeworfene Scheiben & gestohlene Kerzenhalter - Wie eine Berliner Pfarrei mit Vandalismus zu kämpfen hat
  • Pater Mertes, ehemaliger Direktor des Canisius-Kollegs in Berlin, veröffentlicht vor 10 Jahren den Missbrauchsskandal
  • "Suffering in Silence"– Neuer Care-Bericht über vergessene humanitäre Krisen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Trumps "großartiger Nahost"-Plan: Kann dieser amerikanische Friedensplan funktionieren?
  • Buchtipp: "Picknick im Dunkeln" – Am Gedenktag des Heiligen Thomas von Aquin
  • 87 Prozent unter der Armutsgrenze – Caritas international weitet Hilfe in Venezuela aus
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Trumps "großartiger Nahost"-Plan: Kann dieser amerikanische Friedensplan funktionieren?
  • Buchtipp: "Picknick im Dunkeln" – Am Gedenktag des Heiligen Thomas von Aquin
  • 87 Prozent unter der Armutsgrenze – Caritas international weitet Hilfe in Venezuela aus
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Junge Christen vs. Nestlé
  • Pater Mertes, ehemaliger Direktor des Canisius-Kollegs in Berlin, veröffentlicht vor 10 Jahren den Missbrauchsskandal
  • Schmierereien, eingeworfene Scheiben & gestohlene Kerzenhalter – Wie eine Berliner Pfarrei mit Vandalismus zu kämpfen hat
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…