Missbrauchsskandal erschüttert Kirche in Chile
Symbolbild Missbrauch in der Kirche
Prömpers: Kardinal Schönborn bringt Ruhe in die Kirche Österreichs
Kardinal Christoph Schönborn

12.11.2019

Kardinal Schönborn zum Missbrauch in der Kirche Eine "massive Realität"

Missbrauch ist nach den Worten des Wiener Erzbischofs Christoph Kardinal Schönborn auch in der Kirche eine "massive Realität". In der Missbrauchsaufarbeitung seien bisher etwa 28 Millionen Euro Wiedergutmachung an Betroffene gezahlt worden.

Der Geistliche betonte bei einem Vortrag am Montagabend an der Universität Wien, dass die katholische Kirche in Österreich in Sachen Prävention und Missbrauchsaufarbeitung "Verantwortung übernommen" habe. Dies werde international anerkannt. Die Kirche müsse Opfer ermutigen, über Geschehenes zu reden und sie in der Folge auch unterstützen.

Schönborn lobte die "vorbildliche" Arbeit" der sogenannten Klasnic-Kommission, der sich die Kirche unterstellt habe und deren Empfehlungen eins zu eins umgesetzt worden seien. So seien seit Bestehen der Aufarbeitungskommission etwa 28 Millionen Euro an freiwilligen Wiedergutmachungszahlungen an Betroffene ausgezahlt worden - mit Mitteln aus der "Stiftung Opferschutz", in der alle Diözesen und die Ordensgemeinschaften zusammengeschlossen sind.

Frage nach den Ursachen von Missbrauch

Zur Frage nach den Ursachen von Missbrauch in der Kirche verwies der Kardinal auf Statistiken, wonach mit knapp 60 Prozent ein Großteil der etwa 2.000 an die Klasnic-Kommission herangetragenen Fälle auf die Jahre 1940 bis 1969, weitere 27 Prozent auf den Zeitraum zwischen 1970 und 1979 zurückgehen. "Die Zahlen aus Österreich sprechen eine andere Sprache", entgegnete Schönborn auf Aussagen, wonach Missbrauch durch die sogenannte 68er-Bewegung verstärkt worden sei.

Zweifellos, so der Kardinal, hätten die 68er zu Liberalisierung und Begünstigung von Missbrauch geführt. Das Ausmaß der Missbrauchsfälle in der Zeit vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) aber "gibt zumindest zu Denken". Als einen Grund machte er die "Geschlossenheit des Systems" in der Kirche vor dem Konzil aus. Denn, so Schönborn: "In geschlossenen Systemen ist Missbrauch sehr viel häufiger als in offenen."

Mit vollen Kirchen und einem intensiven religiösen Leben sei die Kirche der Zeit vor dem Konzil in vieler Hinsicht faszinierend gewesen, erinnerte der Wiener Erzbischof. "Aber es war auch die Autorität des Priesters in einer Weise überhöht, die ungesund war", fügte er hinzu. "Und es konnten offensichtlich in diesem geschlossenen System Machtmissbrauch und dann auch sexueller Missbrauch Platz finden." Auch das System von Internaten habe zum Missbrauch beigetragen.

(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 04.06.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…