Symbolbild Missbrauch
Symbolbild Missbrauch

11.06.2021

Moraltheologe sieht erschreckende Leichtigkeit des Missbrauchs "Dreistigkeit und Perfidität der Täter"

Sexueller Missbrauch in Kirche und Gesellschaft ist nach Worten des Frankfurter Moraltheologen Christof Mandry in der Vergangenheit oft nicht genug erschwert worden. Er sprach von einer besonderen "Dreistigkeit der Täter".

Es habe "eine erschreckende Leichtigkeit des Missbrauchs" gegeben, sagte Mandry am Donnerstag bei einer von der Goethe-Universität Frankfurt veranstalteten digitalen Tagung zum Thema Machtmissbrauch. Mandry hat Erzählungen von Missbrauchsbetroffenen untersucht.

Er sprach davon, dass die Unterlegenheitssituation von Betroffenen, meist Kinder und Jugendliche, oft auf eine "Dreistigkeit und Perfidität der Täter" treffe. Die Täter bauten systematisch ein Vertrauensverhältnis auf, um es anschließend ausnutzen zu können. Diese Strategie treffe häufig auf eine "Blindheit und Abgestumpftheit" des Umfelds der Missbrauchten, das sich Andeutungen wie auch Missbrauchsanzeichen der Betroffenen nicht zuwende.

"Erfahrungen der Ohnmacht"

Kinder, die sexuellen Missbrauch erführen, erlebten "elementare Erfahrungen der Ohnmacht", weil sie meist gar nicht verstünden, was ihnen geschehen sei. Oft deuteten sie solche Taten zunächst fälschlicherweise "als Zuwendung, Nähe und sogar Wohlwollen der Täter". Erst im Laufe der Zeit werde ihnen klar, dass es sich um sexuellen Missbrauch handelte.

Meist erst lange nach der Tat erzählten sie davon, weil es sehr schwierig sei, die "richtige Sprache" für das Geschehene zu finden, so Mandry. Erst wenn man den Mut zum Reden finde, könne man "aus der Erstarrung heraus" zur Aktion übergehen.

Mandry (53) ist Professor für Moraltheologie und Sozialethik an der Goethe-Universität Frankfurt am Fachbereich Katholische Theologie. Er sprach bei der Tagung mit dem Titel "Machtlegitimation, Machtausübung, Machtmissbrauch".

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 16.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Ein Blick nach Kevelaer: Langsam kommen die Pilger wieder
  • Genf: Vor dem Treffen der Präsidenten Putin und Biden
  • 35 Grad: Die besten Tipps für die Hitze
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Domführungen wieder möglich?
  • Dresden-Meißen: 100-jähriges Bistumsjubiläum
  • Wallfahrtsort Kevelaer – Aufleben spürbar
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!