Der Verlust eines Kindes ist oft nur schwer zu ertragen
Teddybär auf einem Kindergrab
Markus Dröge
Markus Dröge

25.11.2017

Kirche für die Bestattung aller totgeborenen Kinder Kein Klinikabfall

Dass ausgerechnet im Totengedenkmonat November über Reformen des Bestattungsgesetzes diskutiert wird, scheint passend. So geschieht es derzeit in Brandenburg. Da wird nun eine Pflicht zur Bestattung totgeborener Kinder gefordert.

Dieser Ansicht ist auch der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Markus Dröge. "Ich weiß aus der Seelsorge, was es für eine Mutter bedeutet, die ein Kind verloren hat, zu wissen, dass das Kind begraben worden ist, und nicht mit dem Klinikabfall entsorgt wurde", sagte Dröge der "Lausitzer Rundschau" in Cottbus.

Diskussion um Neufassung des Bestattungsgesetzes

Dröge bezog sich auf die gegenwärtig in Brandenburg diskutierte Neufassung des Bestattungsgesetzes. Der Entwurf sieht vor, dass Totgeburten weiterhin erst ab einem Gewicht von 500 Gramm zu bestatten seien. "Das zu ändern, wäre kein großer Aufwand", sagt der Bischof. "Es gibt Krankenhäuser, die haben in ihrem Garten eine Fläche, auf der solche Bestattungen ganz angemessen stattfinden."

Kritik äußerte Dröge auch daran, dass es in Brandenburg künftig möglich sein soll, Leichenasche aus der Urne zu entnehmen, um sie zu einem Diamanten zu pressen. "Dadurch würde der Verstorbene privatisiert", sagt Dröge. Es stelle sich die Frage, wem der Diamant eigentlich gehöre. "Jeder Mensch hat eine Fülle von Beziehungen: Familienmitglieder, Freundschaften, Kollegen, vielleicht war er sogar mehrfach verheiratet", sagte Dröge. "Wer soll nun das Recht bekommen, sich einen Diamanten zu pressen?"

Aufhebung des Friedhofszwangs?

In anderen Bundesländern werde bereits über die Aufhebung des Friedhofszwangs diskutiert. "Aber wenn die Urne auf dem Kaminsims steht, kommt das Problem, dass nur noch einer einen Gedenkort hat, und alle anderen nicht", so Dröge. Deswegen setze sich die Kirche auch weiterhin für öffentliche Gedenkorte ein, zu denen jeder kommen kann, der trauert.

Auch die in Brandenburg durch das Erzbistum Berlin und das Bistum Görlitz vertretene katholische Kirche lehnt die Diamantverpressung von Totenasche ab. Ebenso wie die evangelische Kirche setzt sie sich zudem für die Beisetzung von Totgeburten ein. Die Novelle des Brandenburger Bestattungsgesetzes war im Herbst von der rot-roten Landesregierung in den Landtag eingebracht worden. Im Frühjahr soll es eine Anhörung im Innenausschuss des Landesparlamentes geben.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.10.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff