Verschiedene Urnen
Verschiedene Urnen

23.11.2017

Kölner Kirchen fordern Verkaufsstopp von Metall aus Totenasche Würdigung der Ruhe

Einhellige Meinung im Umgang mit der Totenwürde: Die evangelische und katholische Kirche in Köln fordern von der Stadt, bei Einäscherungen im Krematorium künftig keine Metallteile mehr aus der Totenasche zu nehmen und zu verkaufen.

Bislang halte die Stadt an dieser Praxis fest, um die Kosten bei der Einäscherung zu senken, teilte der Evangelische Kirchenverband Köln und Region am Donnerstag mit.

Die Stadtspitze habe aber bereits angekündigt, nach der Neuorganisation des kommunalen Krematoriums die Erlöse aus dem Verkauf von Metallen, vor allem Zahngold, einem noch zu bestimmenden sozialen Zweck zukommen zu lassen.

Wahlweise können die Angehörigen auf Wunsch die Asche mit den Metallresten auch erhalten.

Podiumsdiskussion

Zu dem Thema findet am 29. November eine Podiumsdiskussion des evangelischen Kirchenverbandes und des Kölner Katholikenausschusses statt. Über den Umgang mit "Totenwürde und Kremierung im Kölner Krematorium" sprechen Landes- und Stadtpolitiker, Vertreter der Kirchen sowie ein Bestatter und Theologe.

Dabei soll auch darüber diskutiert werden, inwieweit der derzeitige Umgang mit Metall in der Totenasche ethisch und moralisch vertretbar ist.

(epd)