Logo und Aufschrift "Der Synodale Weg" auf einem weißen Blatt Papier
Logo und Aufschrift "Der Synodale Weg" auf einem weißen Blatt Papier

25.01.2021

Diözesane Räte suchen bei virtuellen Treffen nach neuen Wegen Kurze Rückblicke und weite Ausblicke

Auch der Synodale Weg war ein Thema: Unter dem Titel "Diözesanräte als relevante gesellschaftliche und kirchliche Akteure" haben sich das Zentralkomitee der deutschen Katholiken und die Geschäftsführer der Diözesanräte ausgetauscht.

Am Wochenende standen in virtuellen Gruppendiskussionen neben dem Synodalen Weg der Populismus in Gesellschaft und kirchlichen Gremien sowie das sozialpolitische Engagement der Diözesanräte im Fokus, wie das Zdk am Montag mitteilte.

In einem Grußwort wies ZdK-Präsident Thomas Sternberg am Samstag auf die "unsäglichen Vorgänge" im Erzbistum Köln hin und kritisierte unter anderem die geplanten Pfarreireformen als Entpersonalisierung der Pastoral. Zudem ermutigte er die Räte in ihrem Engagement. Die Präsidentin der Diözesanversammlung Limburg, Ingeborg Schillai, unterstrich die Bedeutung der Eigenverantwortlichkeit der Laien.

Rückblick auf ein Jahr Synodaler Weg

Im zweiten Teil der Tagung blickten ZdK-Generalsekretär Marc Frings und der Referent für den katholischen Reformdialog, Rainer Gottschalg, auf das erste Jahr des Synodalen Weges zurück. Gottschalg schilderte die pandemiebedingte Ungleichzeitigkeit, in der die Arbeit in den Foren zunächst angelaufen sei. Mittlerweile seien die Arbeitsstände aber in allen Foren weit fortgeschritten, sodass diese im Februar mit Positionen an die Öffentlichkeit treten könnten.

Frings unterstützte laut Mitteilung das Bemühen der Räte um mehr Vernetzung im Hinblick auf den Synodalen Weg und betonte: "Die Konfliktlinien verlaufen nicht zwischen ZdK und Deutscher Bischofskonferenz, sondern sind anders verortet."

Er gab zu bedenken, dass die Texte der Synodalforen verständlich formuliert sein müssten, und verwies insbesondere auf die Internationalisierung des Synodalen Wegs in Form von Einbindung europäischer Beobachter und der Idee, den Dialog mit Nachbarländern zum Synodalen Weg zu suchen.

Planungen für Ökumenischen Kirchentag

Anschließend lag demnach der Fokus auf dem Planungsstand des 3. Ökumenischen Kirchentags (ÖKT) vom 12. bis 16. Mai 2021 sowie des 102. Deutschen Katholikentags 2022 in Stuttgart. Der Leiter der Arbeitsgruppe "Katholikentage und Großveranstaltungen" im ZdK-Generalsekretariat, Thomas Großmann, sprach über das neue digitale und dezentrale Format des ÖKT, der ein "Hoffnungssignal in dieser Pandemie" sei.

Der Katholikentag 2022 werde hingegen als Präsenzereignis konzipiert.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 12.05.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Alabaster-Sanierung im Bonner Münster
  • Caritasverband Rhein Kreis Neuss zur Situation der ambulanten Pflege
  • Papst Franziskus will Korruption im Vatikan bekämpfen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!