Theologiestudentinnen
Theologiestudentinnen

08.04.2019

Welche Rolle spielen Theologinnen in der Wissenschaft? "Hinein in das Herz von Kirche"

Welche Rolle spielen Frauen in der Theologie an deutschen Universitäten? Margit Eckholt ist Professorin für Dogmatik in Osnabrück und Vorsitzende des Forum katholischer Theologinnen. Sie meint: Fragen von Frauen gehören hinein in das Herz von Kirche.

Hinweis: Hier finden Sie alle Inhalte der Blickpunkt-Woche "Frauen in der Kirche".

DOMRADIO.DE: Exotinnen sind Theologinnen an deutschen Universitäten schon lange nicht mehr. Welches Standing haben Frauen heute im Fachbereich katholische Theologie?

Prof. Dr. Margit Eckholt (Erste Vorsitzende AGENDA - Forum katholischer Theologinnen e.V.): Wir sind ungefähr 50 Theologinnen an den unterschiedlichen theologischen Instituten. Wir haben in der Wissenschaft auf der Ebene der universitären Ausbildung von Theologinnen und Theologen ein sehr gutes Standing. Wir sind vertreten auf Ebene des katholischen theologischen Fakultätentages. Wir sind als Theologinnen auch Vorsitzende von verschiedensten theologischen Fachgemeinschaften. Wir sind auch im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft katholische Dogmatik und Fundamentaltheologie. Auf verschiedenen Ebenen sind also Theologinnen mittlerweile gut verankert. Sie haben ein Ansehen auch im Rahmen der Theologie als Wissenschaft errungen. Und da spielen natürlich auch die Perspektiven von Frauen auf Kirche eine Rolle: Wie glauben Frauen aus ihren biografischen Zusammenhängen heraus? Wie sprechen wir von Gott, welchen Zugang haben wir zu dem, was Kirche ist? All das ist sichtbar geworden in den letzten Jahren.

DOMRADIO.DE: Ein gutes Standing sagen sie. Aber welche Rolle spielt dabei die Tatsache, dass die höchsten katholischen Entscheidungsfunktionen bis heute Klerikern und damit ausschließlich Männern vorbehalten sind?

Eckholt: Das ist natürlich ein Punkt, weil die Lehrberechtigung, das Nihil Obstat, ja von der zuständigen Stelle in Rom kommt. Das macht es allen, die sich für Fragen der Reform von Kirche engagieren, schwer. An diesen Entscheidungsstellen sind bislang keine Frauen präsent. Und das ist der Punkt, warum auch unsere deutsche Ortskirche davon spricht, Frauen in Führungspositionen hineinzunehmen. Das befürwortet ja auch er Papst. Wichtig ist, dass in der Zukunft Frauen mit ihren Kompetenzen als Theologinnen in die unterschiedlichen Disziplinen und Gremien hineinkommen, auf Ebene von Ortskirchen. Aber natürlich auch auf Ebene der Entscheidungen, die in Rom getroffen werden, um hier ihre Perspektive einbringen zu können. Sonst werden nämlich immer von oben Entscheidungen über Frauen getroffen, ohne dass die Frauen selbst zu Wort kommen können.

DOMRADIO.DE: Bis zum Jahr 2023 möchten die deutschen Bischöfe eine Frauenquote von 30 Prozent erreichen. Ist das in Ihren Augen sinnvoll?

Eckholt: Es ist auf jeden Fall sinnvoll, damit Frauen auf unterschiedlichen Ebenen der deutschen Ortskirche, in den Ordinariaten und dort, wo Entscheidungen im Blick auf das Kirchenrecht getroffen werden, vertreten sind. Das gilt auch auf der Ebene von Pastoralplanungen. Wir haben doch gelernt von den Ansätzen einer feministischen Theologie, die eine Befreiungstheologie ist, wie sie in den 70er Jahren entstanden ist. Heute sprechen wir von einer gendertheoretisch ausgerichteten Theologie. Das heißt, die Fragen von Frauen sind nicht Fragen einer feministischen Theologie am Rande von Theologie und Kirche. Sie gehören hinein in das Herz von Kirche! Wir wollen ausgehend vom Ansatz der systematischen Theologie vom Zweiten Vatikanischen Konzil - hier im Sinne einer partizipativen Kirche, in der Männer und Frauen gemeinsam an den Grundfragen heutiger Zeit arbeiten - Wege gemeinsam bereiten im Blick auf den notwendigen Strukturwandel. In diesem Sinne sollten sich auch zukünftige Priester, aber auch Lehrer und Lehrerinnen, die wir ja an Fakultäten ausbilden, auseinandersetzen mit den Fragen, die eine feministische Theologie vorbereitet hat.

Das beinhaltet auch die Frage nach Ämtern und Diensten in der Kirche im Sinne von Gendergerechtigkeit; aber auch Fragen danach, wie wir von Gott sprechen und nach pastoralen biografisch orientierten Formen Kirche zu leben, Sakramente zu gestalten. Da sind Männer und Frauen, Klerus und Laien gemeinsam unterwegs. Das ist unser Wunsch im Blick auf diese Frauenquote.

Das Interview führte Tobias Fricke.

(DR)

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.08.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • In Hoffnung auf Beistand von oben: FC-Andacht vor erstem Heimspiel
  • Wochenkommentar des Chefredakteurs: Urteil Kardinal Pell
  • Superbilk - Ferienfreizeit für Kids in Düsseldorf
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)