Kardinal Reinhard Marx
Kardinal Reinhard Marx

06.10.2020

Kardinal Marx zu Herausforderungen der Papst-Enzyklika Menschenwürde muss auch in Kirche gelten

Die Enzyklika "Fratelli tutti" wirft nach Ansicht des Münchner Kardinals Reinhard Marx letztlich die Frage auf, wie die Kirche ihren eigenen Forderungen nachkommt. Insbesondere richtet der Erzbischof den Blick auf die Menschenwürde.

Denn alle Prinzipien der Menschenwürde und der Personalität, die in der Gesellschaft gelten, dürften von der Kirche im Niveau nicht unterlaufen werden, erklärte Marx am Montagabend in München bei einer Veranstaltung in der Katholischen Akademie in Bayern. Schon vor 30 Jahren habe er in seiner Doktorarbeit dies geschrieben. "Das können Sie nachlesen. Ich bin sogar Bischof geworden mit der These." Ganz verkehrt könne das nicht gewesen sein.

Was das bedeute, habe er damals vielleicht noch nicht ganz begriffen, räumte der Kardinal ein. Aber im Laufe der Jahre sei ihm bewusst geworden, wie herausfordernd es sei, wenn die Sozialgestalt der Kirche kritisch mit einer gut funktionierenden Gesellschaft verglichen werde. Es könne nicht sein, dass etwa in der Kirche hingenommen werde, dass von oben nach unten regiert werde, während zugleich von ihr der Appell komme, in der Gesellschaft müsse auf Dialog geachtet werden.

Theologin vermisst Blick auf Geschlechter in Enzyklika

Diese "ekklesiologische Spiegelung" der Forderungen, die Franziskus in der Gesellschaft anmahne, vermisst auch die Münchner Professorin für Theologie in der Sozialen Arbeit, Anna Noweck. Kirche sei schließlich so etwas wie eine soziale Gemeinschaft und ein Ort, "wo wir besser sein müssten".

So heiße es schon im Evangelium "bei Euch aber soll es anders sein". Im Blick auf die Geschlechter etwa sei die Kirche "nicht inklusiv". Doch dies werde von Franziskus nicht thematisiert, bedauerte die Theologin. Sie räumte ein, dass es sich hierbei um eine schwierige Thematik handle, doch: "Er ist der Papst. Und er hätte das mal sagen können."

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 23.10.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Corona: Kommen erneut die Besuchsverbote in Alten- &Pflegeheimen?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 100 Jahre Basilika Minor - St. Ursula schließt Festwoche ab
  • Warum die Krankensalbung mehr ist als die "Letzte Ölung"
  • Pater Jacques Mourad über seine Geiselhaft beim IS
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 100 Jahre Basilika Minor - St. Ursula schließt Festwoche ab
  • Warum die Krankensalbung mehr ist als die "Letzte Ölung"
  • Pater Jacques Mourad über seine Geiselhaft beim IS
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…