Papst Franziskus umarmt Jugendliche während des Festes der Begegnung am 6. Oktober 2018
Papst Franziskus umarmt Jugendliche während des Festes der Begegnung am 6. Oktober 2018

05.11.2019

Vatikan veröffentlicht neues Papstbuch "Für Mission braucht man keine Pläne"

Der Vatikan hat ein neues Buch mit Worten des Papstes zur Mission herausgebracht. Es basiert auf Gesprächen mit dem Journalisten Gianni Valente und betont die Bedeutung des persönlichen Zeugnisses vor purem Aktionismus.

Papst Franziskus hat sich in einem neuen Interviewbuch zu Besonderheiten christlicher Verkündigung in verschiedenen kulturellen und sozialen Kontexten geäußert. So dürfe es etwa bei der Mission keine "pastoralen Zollschranken" geben. Auch dürfe man nicht "als Türsteher auftreten, um zu prüfen, ob andere zum Eintritt berechtigt sind", zitiert der vatikanische Informationsdienst Fides am Montag.

Keine Verachtung gegenüber anderen Völkern

Auch heute gebe es noch "Kreise und Bereiche", die sich als erleuchtet sähen und "die Verkündigung des Evangeliums einer verzerrten Logik unterordnen, welche die Welt zwischen 'Zivilisation' und 'Barbarei' aufteilt", so Franziskus. Er warnt, damit könne eine Verachtung gegenüber anderen Völkern entstehen. In dem Zusammenhang erinnert der Papst daran, dass dies auch bei der jüngsten Bischofsversammlung zur Amazonasregion Thema war.

Der Vatikan veröffentlicht das Interviewbuch nach Abschluss des von Papst Franziskus ausgerufenen "außerordentlichen Missionsmonats" Oktober am Dienstag auf Italienisch. Ob es auch eine deutsche Ausgabe des Werks "Senza di Lui non possiamo fare nulla. Essere missionari oggi nel mondo." ("Ohne Ihn können wir nichts vollbringen. Missionar sein in der Welt heute") geben wird, konnte der Vatikan-Verlag LEV noch nicht sagen.

Im Zentrum des Buchs steht die Bedeutung des Heiligen Geistes für die Glaubensverbreitung, ohne den missionarisches Handeln laut Franziskus nur zu "einer Art Projekt" wird. "Es nützt nichts, in Aktionismus zu verfallen. Es besteht keine Notwendigkeit, uns zu organisieren, keine Notwendigkeit, laut zu schreien. Man braucht keine Ideen oder strategische Pläne."

Kirche wächst durchs Zeugnis

Zugleich warnt der Papst vor einer statischen Kirche, die ihren Glauben nicht mehr verkündet: "Am Ende zähmen wir Christus. Man bezeugt nicht mehr, was Christus bewirkt, sondern man spricht im Namen einer bestimmten Vorstellung von Christus." Kirche sei dann lediglich ein "multinationales Unternehmen, das Initiativen und Botschaften mit ethischen und religiösen Inhalten auf den Weg bringt".

In dem Gespräch mit dem italienischen Journalisten Gianni Valente betont das Kirchenoberhaupt erneut die missionarische Bedeutung christlicher Märtyrer, die für ihren Glauben mit dem Leben eintraten. Außerdem erklärt Franziskus, die Verkündigung des Evangeliums dürfe kein "Proselytismus" - bewusstes Abwerben - sein; die Kirche wachse vielmehr "durch Anziehun" und "durch Zeugnis".

(KNA)

Tageskalender

Radioprogramm

 26.09.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Schöpfung bewahren - Fridays For Future gehen wieder auf die Straßen
  • Dreikönigswallfahrt: Orgelmusik und Architektur
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kölner Betroffenen-Beirat zur Entschädigungslösung der Bischöfe
  • Churches für Future sind bei Klimastreik dabei
  • Dreikönigswallfahrt: Kollekte für Beirut
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kölner Betroffenen-Beirat zur Entschädigungslösung der Bischöfe
  • Churches für Future sind bei Klimastreik dabei
  • Dreikönigswallfahrt: Kollekte für Beirut
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Choco4Change": Mit Schokolade das Klima schützen
  • Gratis-Haarschnitte für Obachlose
  • 60 Jahre Kölner Kunststation Sankt Peter
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Choco4Change": Mit Schokolade das Klima schützen
  • Gratis-Haarschnitte für Obachlose
  • 60 Jahre Kölner Kunststation Sankt Peter
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Libanon-Hilfe vom Erzbistum Köln
  • Churches for Future
  • Betroffenenbeirat zur Bischofskonferenz
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: