Papst Franziskus betet für die Opfer von Missbrauch
Papst Franziskus betet für die Opfer von Missbrauch
Papst Franziskus leitet eine Messe in der Kathedrale St Mary's Pro Cathedral
Papst Franziskus leitet eine Messe in der Kathedrale St Mary's Pro Cathedral
Papst Franziskus fährt im Papamobil an einem Demonstranten vorbei
Papst Franziskus fährt im Papamobil an einem Demonstranten vorbei
Papst Franziskus und Leo Varadkar, Premierminister von Irland
Papst Franziskus und Leo Varadkar, Premierminister von Irland
Franziskus äußerte sich in einer Rede im Schloss von Dublin vor Vertretern aus Politik und Gesellschaft
Franziskus äußerte sich in einer Rede im Schloss von Dublin vor Vertretern aus Politik und Gesellschaft

25.08.2018

Papst Franziskus reist nach Irland Familienthemen zwischen Missbrauch und gesellschaftlichem Wandel

Papst Franziskus wollte zum katholischen Weltfamilientreffen nach Dublin. Das Thema ist ihm wichtig. Konfrontiert sieht er sich erneut mit dem Missbrauchsskandal in der Kirche. Entsprechend geprägt war der erste Tag.

Vor einzelnen Häusern sind Wimpel in den Vatikanfarben Gelb-Weiß gespannt, an Kirchentüren hängen Willkommensplakate, hier und da winken kleinere Gruppen von Menschen am Straßenrand. Dafür, dass ein Papst das - immer noch - katholische Irland besucht, hält sich die Begeisterung in Irlands Hauptstadt Dublin in Grenzen. Die Stimmung an diesem sonnigen Samstagvormittag ist entspannt.

Thema Missbrauch überschattet Weltfamilientreffen

Anders bei den Hunderten Medienvertretern im Pressezentrum sowie schon morgens in den internationalen Zeitungen: Was sagt der Papst zum Thema Missbrauch? In den vergangenen Wochen hat es erneut für Schlagzeilen gesorgt, droht seine Reise zum Abschluss des seit Dienstag tagenden Weltfamilientreffens zu überschatten.

Gleich in seiner ersten Ansprache im Dublin Castle greift Franziskus es auf. Das Versäumnis von "Bischöfen, Ordensoberen, Priestern und anderen, mit diesen abscheulichen Verbrechen angemessen umzugehen", habe "zu Recht Empörung hervorgerufen" und bleibe "eine Ursache von Leid und Scham für die katholische Gemeinschaft". Franziskus erinnert an seinen Vorgänger Benedikt XVI., der vor acht Jahren in einem ausführlichen Brief an Irlands Katholiken viele Punkte benannte, die heute noch angemahnt werden, und dennoch Opfer und Angehörige enttäuschte.

"Geißel beseitigen"

Spontan erinnert Franziskus an seinen eigenen Brief von Anfang der Woche, in dem er bekräftigt habe, "diese Geißel in der Kirche zu beseitigen, was immer es kostet". Die gut 200 Vertreter aus Politik, Zivilgesellschaft und Diplomatie hören aufmerksam zu. Schließlich hat zuvor Irlands Regierungschef Leo Varadkar deutliche Erwartungen geäußert.

Der Papst solle sein Amt und seinen Einfluss nutzen, um dafür zu sorgen, dass sich solches nicht wiederhole. Für die Vorfälle in Irlands Vergangenheit macht der Premier aber nicht nur die katholische Kirche verantwortlich. Die berüchtigten "Magdalene-Laundries", Mutter-Kind-Heime, illegale Adoptionen und Kindesmissbrauch - all das beflecke ebenso den Staat und die ganze Gesellschaft.

Gebet für die Opfer von Missbrauch

Wer erwartet hatte, der Papst werde neue Maßnahmen verkünden, ist enttäuscht. Stattdessen verweilt Franziskus am Nachmittag mehrere Minuten betend in der St.-Mary's-Kathedrale, wo seit etlichen Jahren eine Kerze brennt für die Opfer von Missbrauch. Die prominente irische Überlebende von Missbrauch, Marie Collins, nennt Franziskus' Rede denn auch "enttäuschend", sie enthalte "nichts Neues". Im Laufe des Abends wollen Vertreter der Gruppe "Ending Clerical Abuse" aus mehreren Ländern berichten, wie sie den Auftritt des Papstes in dieser Frage bewerten.

Am Nachmittag rückt der Anlass der Papstreise, das Weltfamilientreffen, stärker in den Fokus. In der St.-Mary's-Kathedrale will ein junges Paar vom Papst wissen, wie sie Freunden vermitteln können, dass eine Ehe nicht nur ein institutioneller Akt ist. Franziskus tut sich nicht leicht mit der Antwort. In einer "Kultur des Vorläufigen, Kurzlebigen", stelle sich die grundlegende Frage: "Gibt es überhaupt etwas Wertvolles, das halten könnte? Nicht einmal die Liebe?" Es bleibe schwierig zu verstehen, dass eine Ehe eine Berufung sei, gestärkt von der Treue Gottes.

Vorstellungen in Irland gehen auseinander

Wie sehr sich auch in Irland die Vorstellungen vieler diesbezüglich verändert haben, hat Premierminister Varadkar ebenfalls benannt: Abgeordnete und Bürger hätten erkannt, "dass Ehen nicht immer gelingen, dass Frauen ihre eigenen Entscheidungen treffen sollten und dass Familien viele Formen haben können", auch mit gleichgeschlechtlichen Partnern.

Als Franziskus zu dem für seine Reisen schon traditionellen sozialen Programmpunkt fährt, säumen dann doch Zehntausende die Strecke, winken mit Fahnen und jubeln dem Papst zu. Im "Day Centre" der Kapuziner für wohnungslose Menschen begrüßt Bruder Kevin Cowley den Papst als "wahren Bruder der Armen". Mehr als 800 warme Essen werden hier täglich ausgegeben, weitere Gäste erhalten ärztliche Betreuung, Kleidung, können sich waschen, erhalten Rat.

Nach der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise, die Irland besonders hart traf, stieg die Zahl der Gäste bei den Kapuzinern sprunghaft. Der irische Staat, der in seinen Anfängen sämtliche Gesundheits- und Sozialarbeit der Kirche überließ, verwendet heute seinen halben Haushalt für diese Bereiche. Auch dies führte Premier Varadkar an, als er dem Papst berichtete, wie sehr das Land sich seit dem Besuch seines Vorgängers vor 39 Jahren verändert hat.

Roland Juchem
(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 14.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Facebook geht gegen "Blackfacing" vor: Was ist mit den Sternsingern und dem "Zwarte Piet"?
  • Welches Eis isst der Papst am liebsten?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…