Sex-Vorwürfe gegen Priester
Ein graues und ein weißes Collarhemd
Papst Franziskus
Papst Franziskus
Priesterweihe im Kölner Dom
Priesterweihe im Kölner Dom

30.06.2018

Das Gebetsanliegen des Papstes für den Juli Solidarität mit Priestern

Der Papst betet im Juli für die Priester und ihren Dienst: "Priester, die sich durch ihre Arbeit erschöpft und allein gelassen fühlen, mögen durch Vertrautheit mit dem Herrn und durch Freundschaft untereinander Trost und Hilfe finden."

Urlaub - eine Zeit, um auszuspannen und wieder zu neuer Kraft zu finden. Auch Priester müssen mal auftanken, das macht uns der Papst mit seiner aktuellen Gebetsbitte deutlich. Für Franziskus bilden das Dienen und der Dienst den Wesenskern eines Priesters. So sieht er ja auch sein Amt und lebt es überzeugend - nicht "von oben herab", eher "von unten herauf".

Nicht würdevolle Selbstdarstellung soll die Mitarbeiter Jesu kennzeichnen. Dieser ist und bleibt der maßgebende Ausbilder. Seine Leute sollen mit der einzig wichtigen Frage unterwegs sein: Was dient den Menschen jetzt und hier, ihrer Menschwerdung - und nicht nur diesem oder jenem Bedürfnis?

Dienst mit Hingabe

Dieser Dienst sollte weit entfernt sein von bezahltem Service. Dieser Dienst geht nur mit Hingabe. Dieser Beruf geht nur aus Berufung, bleibt Sendung. Er kostet Kraft - und manchmal auch Nerven.

Der "Oberhirte" weiß offenbar, wie es vielen "Unterhirten" geht. Als gutem Hirten ist es ihm nicht egal: "Erschöpft und allein gelassen" nimmt er viele wahr und zwar vermutlich auch aus ganz persönlichem Erleben. So strahlend und mitreißend er oft zu sehen ist - es gibt auch immer wieder Bilder, die den 82-Jährigen müde oder traurig zeigen. Sie lassen die Frage wach werden: Wer kümmert sich eigentlich um diesen Mann? Überforderten tut es immer gut, wenn auch "die da oben" ihre Grenzen spüren.

Auffällig ist das Wort "fühlen". Es lässt offen - beabsichtigt oder nicht -, ob die Arbeit im Dienst Christi immer in Erschöpfung und Einsamkeit führt oder "nur" diese Gefühle erzeugen kann. Das wäre schlimm genug, aber vielleicht auch selbst gemacht. Stecken sich nicht manche Seelsorger auch zu hohe, kaum erreichbare Ziele, an denen sie sich dann abarbeiten? Vernachlässigen sie im allseits verbreiteten Stressgetriebe das Doppelgebot: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!" - ihren eigenen Predigten zum Trotz?

Jedenfalls nimmt der Papst zwei Heilmittel in den Blick, die Jesus mit seinem ersten Seelsorgeteam schon am See Genezareth vorgelebt hat: Vertrautheit und Freundschaft. "Vertrautheit mit dem Herrn".

Freundschaft untereinander

Hier wird nicht das Verrichten bestimmter Frömmigkeitsübungen eingeschärft, so hilfreich diese Brücken sein können. Hier ist eine intime Verbundenheit mit ihm gemeint, der Bruder und Freund ist, damals wie jetzt. Selbst er hat sich immer wieder zurückgezogen, um jedenfalls mit seinem "Abba" zusammenzubleiben. Er stellt uns zeitlos den Unvorstellbaren vor, dessen liebevolle Energie unerschöpflich ist.

Das zweite Stichwort: "Freundschaft untereinander". Ist es nicht erstaunlich, dass auch der "Herr" zu Beginn seines öffentlichen Wirkens erst einmal Freunde sucht? Als Einzelkämpfer wäre er sicher auch gut, wenn nicht sogar besser zurechtgekommen. Es scheint ein wichtiges Kennzeichen seiner Botschaft zu sein: "Er rief die Zwölf zu sich und sandte sie aus, jeweils zwei zusammen." (Markus 6,7)

Leider ist die Begabung zu wirklicher Freundschaft nicht flächendeckend verbreitet. Auch nicht bei Priestern. Dieser Beruf zieht auch Einzelgänger an. In unserer westlichen Kirche kommt das Zölibatsproblem dazu. Der Priester soll die Begabung zum Alleinsein haben und gleichzeitig überdurchschnittliche Kommunikationsfähigkeiten besitzen. So wundert es nicht, dass manche Ordensgemeinschaften heute weniger Nachwuchsprobleme als die Diözesen haben und dass Gemeinschaften von Weltpriestern in Deutschland eher selten sind.

Klima der Solidarität

Beide Heilmittel, die der Papst vorstellt, können nicht alle Probleme heutiger Priester lösen. Sie können aber, sagt er im Schlusswort, ein Trost werden. Kein billiger. Er kostet einiges an Einsatz und Konsequenz, aber er bringt auch etwas: Trost kann Probleme nie wegwischen, aber er bringt das Erlebnis, mit ihnen nicht allein zu sein.

Wer mit Papst Franziskus in diesem Monat an die Priester denkt, wird sich vielleicht fragen, ob solches Beten nützt. Sollte man einen erschöpft wirkenden Priester nicht lieber besuchen oder einmal einladen zu einem einfühlenden Gespräch? Falls er das möchte, kann das natürlich hilfreich sein und neue Sichten eröffnen. Aber der Gebetsvorschlag aus Rom hat auch etwas: Er schafft ein Klima der Solidarität mit denen, die für (zu) viele lebenswichtig sein sollen.

Gerhard Dane
(KNA)

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 24.02.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Rosenmontag im Domradio
  • Bürgerschaftswahl in Hamburg
  • Ökumenische Jury auf der Berlinale 2020
  • Hamburg nach der Wahl; ein Gespräch mit Stephan Dreyer - Leiter des katholischen Büros in Hamburg
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Et Hätz schleiht em Veedel" - Tommy Millhome und Willibert Pauels LIVE vom Rosenmontagsumzug Köln
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Et Hätz schleiht em Veedel" - Tommy Millhome und Willibert Pauels LIVE vom Rosenmontagsumzug Köln
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…