Papst Franziskus will den Weltkirchenrat besuchen
Papst Franziskus will den Weltkirchenrat besuchen

21.05.2018

Papst Franziskus beim Weltkirchenrat in Genf Kirchen der ganzen Welt auf dem Weg zur Einheit

Wenn Papst Franziskus am 21. Juni den Weltkirchenrat in Genf besucht, trifft er auf einen Schlag 348 Kirchen und kirchliche Gemeinschaften aller Kontinente. Die katholische Kirche selbst zählt nicht zu den Mitgliedern.

Von A wie den Afrikanischen Christlichen Kirchen und Schulen bis V für die Vereinigung der niederländischen Mennonitengemeinde - 348 Glaubensgemeinschaften zählt der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK), den Papst Franziskus in genau einem Monat, am 21. Juni besucht. Bei seiner Gründung 1948 in Amsterdam schlossen sich vor allem europäische und nordamerikanische Kirchen zusammen. Inzwischen stammt die Mehrheit der Mitgliedskirchen mit insgesamt 560 Millionen Gläubigen von der Südhalbkugel.

Seinen Ursprung hat der ÖRK in den ersten ökumenischen Bewegungen Anfang des 20. Jahrhunderts. Angeregt wurde ein Kirchenbund nach dem Vorbild des Völkerbundes. Dabei will der ÖRK unter seinem Generalsekretär Olav Fykse Tveit keine weltweite "Überkirche"  sein, heißt es auf der Homepage. Ziel sei, das Gemeinsame der Mitglieder zu vertiefen, damit sie sich als Ausdruck der "einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche" anerkennen. Der aus dem Griechischen stammende Begriff "katholisch" meint "das Ganze betreffend".

Kein Mitglied

Dabei ist die römisch-katholische Kirche selbst gar nicht Mitglied im ÖRK. Der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, der Schweizer Kardinal Kurt Koch, stellte bei einer gemeinsamen Pressekonferenz Anfang März klar, die katholische Kirche sehe sich bereits in der Verantwortung für die Gemeinschaft der Christen. Dies schließe die Mitgliedschaft in einem Rat, der diese Einheit anstrebt, aus. Zudem versteht die Kirche das Papstamt als Garant für die Einheit der Christen.

Für Koch sollte eine gute Zusammenarbeit mit dem ÖRK nicht auf die Frage der ÖRK-Mitgliedschaft eingeengt werden. Seit 1965, als mit dem II. Vatikanischen Konzil ökumenische Fragen eine ganz neue Bedeutung erhielten, unterhalten ÖRK und Vatikan eine gemeinsame Arbeitsgruppe. Besondere Bedeutung erhielt die gemeinsame Gebetswoche für die Einheit der Christen.

Auch Unterschiede

Doch auch unter dem Dach des ÖRK gibt es Unterschiede. Im sogenannten Lima-Papier von 1982 hat das Plenum der Kommission für Glauben und Kirchenverfassung "die wachsende Übereinstimmung - und die bleibenden Differenzen - in grundlegenden Bereichen des Glaubens und Lebens der Kirchen" festgehalten.

Mit Blick auf das 70-Jahr-Jubiläum 2018 haben ÖRK-Generalsekretär Tveit und Agnes Aboum, Vorsitzende des Exekutivausschusses des Weltkirchenrats, Papst Franziskus zu einem Besuch nach Genf eingeladen. Und der musste nicht lange überzeugt werden, wie Kardinal Koch auf die Rückfrage eines Journalisten schmunzelnd sagte. Nach den Besuchen Pauls VI. 1969 und Johannes Pauls II. 1984 in Genf ist dies der dritte Besuch eines Papstes beim Weltkirchenrat.

Neues Engagement für die Ökumene

ÖRK-Generalsekretär Tveit lobte an diesem Wochenende noch einmal das Engagement von Papst Franziskus für die Einheit der Christen. Der Papst treibe "frühere Bekenntnisse zur Ökumene mit neuem Engagement vorwärts", sagte Tveit in einem Interview mit dem Schweizer Internetportal kath.ch. Franziskus betone zwar, dass es eine theologische Basis für die Einheit brauche. "Aber er betont ebenso sehr, dass wir nicht warten können, bis all das geklärt ist. Wir müssen zeigen, was wir gemeinsam tun können, insbesondere in den Bereichen Mission und Diakonie: Wie dienen wir der Welt gemeinsam? Wo legen wir gemeinsam Zeugnis ab?" Ein offizielles gemeinsames Dokument wird es nach Tveits Worten zwar nicht geben. Aber: "Die Hauptbotschaft liegt natürlich in all den Bildern und im Ereignis selber."

Martin Spilker
(KNA)

Kölner Ministrantenwallfahrt 2018

Rund 2.400 Messdienerinnen und Messdiener aus dem Erzbistum Köln haben unter dem Motto "Felsenfest" bei einer großen Wallfahrt in Rom ihren Glauben gestärkt.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.10.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Jugendsynode: Papst warnt vor Populismus
  • Für die Umwelt: Eu-Parlament stimmt über Plastikverbot ab
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Aus Thurmairs Feder stammen 38 Texte im Gotteslob
    24.10.2018 09:10
    Anno Domini

    Maria Luise Thurmair

  • Lukasevangelium
    25.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 12,49–53

  • Papst Johannes XXIII.
    25.10.2018 09:20
    Anno Domini

    Papst vermittelt in Kubakrise

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen