Papst Franziskus beim Angelus-Gebet
Papst Franziskus beim Angelus-Gebet

06.01.2018

Papst Franziskus erinnert an Heilige Drei Könige Schenken wie die Sterndeuter

Papst Franziskus hat die Christen zum Dreikönigsfest aufgefordert, wie die Sterndeuter den Blick zum Himmel zu erheben, aufzubrechen und umsonst Gutes zu tun. Im Gottesdienst im Petersdom sprach der Papst über die Heiligen Drei Könige.

"Für den Herrn umsonst schenken, ohne etwas dafür zu erwarten - das ist das sichere Zeichen, dass man Jesus gefunden hat", sagte er am Samstag während eines Gottesdienstes im Petersdom. In seiner Predigt stellte er die Heiligen Drei Könige - die Weisen aus dem Morgenland - als Vorbilder des Glaubens vor: Sie "sehen den Stern, machen sich auf den Weg und bringen Gaben dar", so Franziskus.

"Sind wir noch imstande den Blick zum Himmel zu erheben, fähig zu träumen, uns nach Gott zu sehnen und seine Neuheit zu erwarten, oder lassen wir uns vom Leben hertreiben?", fragte der Papst. Die Sterndeuter hätten erkannt, "dass man, um wirklich zu leben, ein hohes Ziel braucht und daher den Blick nach oben richten muss".

Papst: Nicht warten, sondern wagen

Allerdings sei der Stern Jesu zwar kein grelles, nicht immer strahlend helles Licht, aber stets gegenwärtig. Anders als "die Sternschnuppen" von Erfolg, Geld, Karriere, Ehre und Vergnügen, die letztlich in die Irre führen. Der zweite vorbildliche Schritt der Weisen, wie ihn der Evangelist Matthäus schildert, sei es gewesen, sich auf den Weg zu machen.

"Nicht warten, sondern etwas wagen", forderte der Papst die Gläubigen auf. Wer Jesu suche, dem schlage er vor, "die Lehnsessel der weltlichen Annehmlichkeiten und die beruhigende Wärme der eigenen Kamine zu verlassen. Jesus folgen heißt nicht, ein gesittetes Protokoll zu beachten, sondern einen Aufbruch zu leben", so Franziskus.

Papst: Das eigene Leben als Gabe für andere

Der dritte Schritt sei es, etwas darzubringen, zu schenken. Das Evangelium verwirkliche sich, wenn das eigene Leben eine Gabe für andere wird, sagte der Papst. "Eine Gabe darbringen, die Jesus gefällt, besteht darin, einen Kranken zu pflegen, einer schwierigen Person Zeit zu widmen, jemandem zu helfen, der uns nicht interessiert, dem zu vergeben, der uns beleidigt hat", so Franziskus. Dies seien Gaben, die umsonst gegeben werden und im christlichen Leben nicht fehlen dürften.

Die Schriftgelehrten in Jerusalem, von denen die Bibel erzählt und die aufgrund der Propheten um die Bedeutung Jesu wussten, hätten Jesus schlicht ignoriert. Noch schlimmer sei die Reaktion von König Herodes gewesen, so Franziskus nach dem Gottesdienst beim Angelus-Gebet auf dem Petersplatz. Er habe die Geburt des neuen Königs als Bedrohung seiner eigenen Macht empfunden. Entsprechend habe er sich nach dem Geburtsort des Kindes erkundigt, "aber nicht um es anzubeten, sondern um es zu vernichten". Diese Art von Heuchelei sei eine häufige Folge aufsteigender Angst.

Papst: Christen sollten Jesus suchen

Entsprechend seien auch die Menschen heute vor die Wahl gestellt: Entweder empfänden sie in egoistischer Einstellung Jesus Christus als Bedrohung und wollten ihn in ihrem Herzen tilgen. Oder sie reagierten mit Gleichgültigkeit: Zwar wüssten sie um seine Bedeutung und welche Folgen seine Botschaft habe, lebten aber so, als ob es ihn nicht gäbe.

Christen jedoch müssten Jesus sorgsam und liebevoll suchen und bereit sein aufzubrechen, ihm in ihrem Leben zu begegnen. In dieser Einstellung könne Jesus wirklich retten und befreien. "So können wir ein schönes Leben führen, können wir im Glauben, in der Hoffnung und der Liebe wachsen", so Franziskus.

(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Jeder Mensch braucht ein Zuhause - Caritassonntag
  • Karl May-Roman "Das Flimmern der Wahrheit über der Wüste"
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • „Kinder brauchen Freiräume“ - Katholische Jugendagentur zum Weltkindertag
  • Volker Kutscher - die Nazis sind nicht vom Himmel gefallen
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • „Kinder brauchen Freiräume“ - Katholische Jugendagentur zum Weltkindertag
  • Volker Kutscher - die Nazis sind nicht vom Himmel gefallen
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • „Kinder brauchen Freiräume“ - Katholische Jugendagentur zum Weltkindertag
  • Volker Kutscher - die Nazis sind nicht vom Himmel gefallen
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Spätsommerfrühherbst
    23.09.2018 07:10
    WunderBar

    Die Spätsommerfrühherbstfamili...

  • Markusevangelium
    23.09.2018 07:50
    Evangelium

    Mk 9,30–37

  • 23.09.2018 08:00
    Wort des Bischofs

    Unabhängige Expertenkommission

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen