Papst Franziskus wird Chile vom 15. bis zum 18. Januar besuchen
Papst Franziskus

06.07.2017

Papst fordert mehr Offenheit zwischen Israelis und Palästinensern Frieden durch Kultur der Begegnung

Papst Franziskus hat Israelis und Palästinenser zu einer offenen Begegnung und einem friedlichen Miteinander aufgerufen. Der Schlüssel zum Frieden läge in Offenheit, Empathie, dem Mut zu träumen und der Bereitschaft zum Lernen, so der Papst.

Dass Einheit trotz aller Unterschiede möglich sei, hätten die Teilnehmer der internationalen Konferenz der päpstlichen Stiftung "Scholas Occurentes" und der Hebräischen Universität in Jerusalem gezeigt. Das sagte der Papst am Mittwochabend in einer zum Abschluss der Konferenz live übertragenen Videobotschaft.

Papst: Begegnung vergrößert unsere Seele 

Rund 150 Wissenschaftler, Religionsvertreter und Jugendliche aus 20 Ländern hatten seit Sonntag in Jerusalem zum Thema "Friedensstiftung durch eine Kultur der Begegnung" getagt. "Niemand von uns ist ein 'Nein'. Wir alle sind ein 'Ja', und deshalb kommt der Sinn bei unserer Begegnung einer Vergrößerung unserer Seele gleich", so der Papst in seiner Botschaft. Einen besonderen Ausdruck finde diese Sinnstiftung im gemeinsamen Feiern und Danken

Frieden durch Bildung fördern

Papst Franziskus appellierte, die junge Generation ernst zu nehmen und durch Bildung Friedensarbeit und Völkerverständigung zu fördern. "Wenn wir ein Kind nicht spielen lassen, weil wir selber nicht spielen können, verstehen wir weder Dankbarkeit noch Unentgeltlichkeit noch Kreativität", so Franziskus wörtlich.

Kultur der Begnung schaffen

Die Utopie des internationalen "Scholas"-Netzwerks sei es, eine solche Kultur der Begegnung zu schaffen. Dabei gehe es nicht um Uniformität, sondern um Harmonie, die in der heutigen Welt, die "aus Angst vor dem Anderen Mauern baut", dringend nötig sei.

Die Konferenz war das erste gemeinsam getragene Treffen der Hebräischen Universität und der päpstlichen Stiftung nach Unterzeichnung eines Abkommens für ein gemeinsames Friedensprojekt für Nahost im vergangenen Februar. Ziel der Initiative ist die Förderung von Dialog und zivilem Friedensengagement für junge Menschen aus Nahost und der gesamten Welt.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 30.11.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • "Wort am Sonntag" bekommt neue Sprecherin
  • Sozialdienst katholischer Frauen kritisiert Abschaffung des Paragraphen 219a
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…