Papst Franziskus
Papst Franziskus
Papstkritisches Plakat in Rom
Papstkritisches Plakat in Rom

10.02.2017

Franziskus lacht über papstkritische Plakate Humor statt Zähneknirschen

Papst Franziskus hat auf Plakate, die ihn kritisierten, mit Humor reagiert. "Er hat darüber gelacht, ihm hat der römische Dialekt gefallen", sagte der vatikanische Innenminister Giovanni Angelo Becciu laut Internetportal "Vaticaninsider".

In Rom hatten Unbekannte in der Nacht zum Samstag mehr als 200 papstkritische Plakate in mehreren Stadtteilen aufgehängt. Auf ihnen war Franziskus mit einem finsteren Gesichtsausdruck zu sehen. Unter dem Foto stand in römischem Dialekt: "Franziskus, du hast Kongregationen unter kommissarische Leitung gestellt, Priester entlassen, den Malteserorden und die Franziskaner der Immakulata enthauptet, Kardinäle ignoriert, aber wo bleibt deine Barmherzigkeit?"

Gegenwind keine Neuigkeit

Der Text der Plakate spielte offensichtlich auf kirchliche Vorgänge an, die in konservativen Kreisen zu Kritik am Papst geführt hatten; etwa den Rücktritt des Malteser-Großmeisters Matthew Festing auf Drängen von Franziskus und den Brief von vier Kardinälen an den Papst, die öffentlich Zweifel an seinem Schreiben "Amoris laetitia" äußerten und mehr Klarheit im Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen forderten.

Erzbischof Becciu sagte weiter, es habe seit der Zeit Jesu immer auch Gegenwind in der Kirche gegeben; dies sei keine Neuigkeit. "Papst Franziskus geht jedenfalls weiter voran, und er hat auch große Seelenruhe, seine Reform voranzubringen und uns allen Mut zu machen".

Weitere Papst-Kritk per E-Mail

Laut einem Bericht der italienischen Tageszeitung "Il Messaggero" gab es nach der Plakataktion weitere Franziskus-Kritik per anonymer E-Mail an Kardinäle, Bischöfe, weitere Geistliche und "Ehrenleute". Ihnen war eine Fake-Ausgabe der Vatikanzeitung "Osservatore Romano" gesendet worden. Auf dem Titel des falschen Osservatore: Ein Artikel, in dem Franziskus auf die Fragen der Kardinäle zu "Amoris laetitita" antwortete - und zwar nicht mit "Ja" oder "Nein", wie gefordert, sondern mit der Antwort "Ja und Nein".

Italienische Medien vermuten hinter den Aktionen Italiens politische Rechte und konservative katholische Kreise, die den Reformkurs von Franziskus ablehnen. Die italienische Polizei und die Stadt Rom entfernten oder überklebten am Samstag die widerrechtlich auf städtischen Werbeflächen angebrachten Plakate. Konkrete Hinweise auf die Täter gab es zunächst nicht. Es war das erste Mal seit dem Amtsantritt von Franziskus im März 2013, dass solche Plakate in Rom auftauchten.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 11.12.2017

Video, Montag, 11.12.2017:Christliche Nachrichten

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 11.12.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Flüchtlingsboot ab heute im Haus der Geschichte
  • CDU und SPD vor Regierungsgesprächen
  • Der Weihnachtsbaum und sein Brauchtum
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Neue Strukturen: Zieht der Kindergarten in die Kirche?
  • Neuregelung: Braucht das Kirchenasyl eine Reform?
  • UNICEF-Jahresbericht: Kinder in einer digitalen Welt
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Neue Strukturen: Zieht der Kindergarten in die Kirche?
  • Neuregelung: Braucht das Kirchenasyl eine Reform?
  • UNICEF-Jahresbericht: Kinder in einer digitalen Welt
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

19:00 - 21:00 Uhr

Der Abend

  • Der Weihnachtsbaum und sein Brauchtum
  • Neuregelung: Braucht das Kirchenasyl eine Reform?
  • Neue Strukturen: Zieht der Kindergarten in die Kirche?
22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar