Papst spricht zu Kongressteilnehmern
Papst spricht zu Kongressteilnehmern

24.11.2016

Papst ruft zum Kampf gegen Drogen auf "Neue Form der Sklaverei"

Papst Franziskus hat zum Kampf gegen Drogen aufgerufen. Drogenabhängigkeit sei eine "neue Form der Sklaverei", sagte er im Vatikan. Unterdessen wurden in Deutschland neue Zahlen zum Alkoholmissbrauch von Jugendlichen veröffentlicht.

Papst Franziskus sprach am Donnerstag vor Teilnehmern einer internationalen Konferenz zum Thema Drogenprävention. Dagegen müsse mit Bildung, Prävention und Rehabilitation vorgegangen werden. Zudem forderte Franziskus ein entschiedenes Vorgehen gegen Drogenhändler. Sie hätten großen Anteil an der organisierten Kriminalität.

In einer Welt, die "ein großes Spektrum an Möglichkeiten des flüchtigen Glücks" biete, sei es nicht verwunderlich, dass viele Menschen dem Rauschgift verfielen, sagte der Papst in seiner Ansprache weiter.

Veranstalter der zweitägigen Konferenz mit dem Titel "Drogenabhängigkeit: Probleme und Lösungen eines globalen Themas" war die Päpstliche Akademie für Sozialwissenschaften. Nach eigenen Angaben folgte sie damit einem Wunsch des Papstes. Zu der Tagung war auch Königin Silvia von Schweden angereist, die am Mittwoch den Eröffnungsvortrag hielt.

Statistisches Bundesamt veröffentlicht Zahlen zum Alkoholmissbrauch

Unterdessen hat das deutsche Statistische Bundesamt in Wiesbaden neue Zahlen zum akuten Alkoholmissbrauch von 10- bis 19-Jährigen veröffentlicht. Demnach mussten fast 22.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland im vergangenen Jahr stationär im Krankenhaus behandelt werden, weil sie zu viel Alkohol getrunken hatten. Im Vergleich zu 2014 sank die Zahl der Fälle um 2,2 Prozent. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), begrüßte den Rückgang.

"Dass bundesweit weniger junge Menschen aufgrund von riskantem Alkoholkonsum stationär behandelt werden müssen, zeigt, dass wir mit unserer Präventionsarbeit beim Alkohol auf einem guten Weg sind", sagte Mortler. Es sei nicht hinnehmbar, dass jährlich 2.600 Kinder zwischen zehn und 14 Jahren nach einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus landen. "Deshalb gilt es, am Ball zu bleiben und sich sowohl für den Jugendschutz als auch für Prävention weiterhin starkzumachen", forderte die Drogenbeauftragte.

Verantwortlicherer Umgang mit Alkohol

Von 100.000 Jungen und Mädchen der Altersgruppe waren durchschnittlich 277 betroffen (im Jahr zuvor waren es 286). Jungen waren deutlich stärker vertreten (313) als Mädchen (240). Fast 70 Prozent der Kinder und Jugendlichen, die wegen akuten Alkoholmissbrauchs stationär in die Klinik mussten, waren noch keine 18 Jahre alt.

Die Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Heidrun Thaiss, sagte, es sei positiv, dass mehr junge Menschen verantwortlich mit Alkohol umgehen. "Auf der anderen Seite ist für uns in der Prävention jeder einzelne Fall einer zu viel."

Insgesamt wurden der Statistik zufolge 2015 knapp 19,8 Millionen Patienten vollstationär in einem Krankenhaus behandelt. Häufigster Grund war Herzinsuffizienz mit 444.632 Fällen, gefolgt von psychischen Störungen und Verhaltensstörungen durch Alkohol (326.971 Fälle).

(KNA, epd)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.10.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff