Jugendliche sind dem Papst ein Anliegen
Jugendliche sind dem Papst ein Anliegen
Ein Selfie mit dem Papst
Ein Selfie mit dem Papst
Papst nimmt Jugendlichen die Beichte ab
Papst nimmt Jugendlichen die Beichte ab

06.10.2016

Franziskus macht Jugendliche zum Thema einer Bischofssynode Der Papst sucht die Jugend

Im Herbst 2018 sollen die Bischöfe über den katholischen Nachwuchs beraten. Nach den beiden Synoden zu Ehe und Familie hätte sich mancher Spannenderes vorstellen können. Aber auch das jetzige Thema hat es in sich.

Die Jugend gehört in den Blick: Das ist eine ständige Forderung von Papst Franziskus, etwa wenn es um Chancen auf dem Arbeitsmarkt geht. Die wirklich wichtige Frage der Zeit sei, "welche Lebensperspektiven wir den kommenden Generationen bieten", sagte er vergangenen Sonntag in Aserbaidschan. Keine Überraschung, dass Franziskus jetzt auch seine eigene Kirche stärker mit dem Thema befassen will, und zwar in einer weltweiten Bischofsversammlung.

"Die Jugend, der Glaube und die Berufungsunterscheidung" - so lautet in der etwas sperrigen amtlichen Übersetzung der Titel des Treffens, das im Oktober 2018 im Vatikan stattfinden soll. Die Formulierung lässt erwarten, dass weniger soziale oder wirtschaftliche Chancen der jungen Generation im Mittelpunkt stehen als religionspädagogische und seelsorgerische Fragen.

Kein kirchenpolitisches Sprengstoffthema

Zunächst sind jedenfalls Themen vom Tisch, die im Vorfeld als möglicher Gegenstand der nächsten Bischofssynode genannt wurden und mehr kirchenpolitischen Sprengstoff versprachen: das Priesteramt, etwa mit Blick auf die priesterliche Lebensform im Allgemeinen und den Zölibat im Besonderen, und die sogenannte Synodalität, also die Frage, in welcher Form Bischöfe in die Leitung der Weltkirche mit und unter dem Papst eingebunden sind.

Die nun geplante Jugendsynode soll nach Angaben des Vatikan Fäden aus den beiden Bischofstreffen zu Familienfragen 2014 und 2105 sowie aus dem davon inspirierten Papstschreiben "Amoris laetitia" weiterspinnen: Es geht um die Begleitung von Heranwachsenden, damit diese ihr je persönliches Lebensziel finden, sich "der Begegnung mit Gott und den Menschen öffnen und aktiv am Aufbau der Kirche und der Gesellschaft mitwirken".

Ein Schlüsselwort ist bei Franziskus die "Unterscheidung". In "Amoris laetitia" verwendet er den Begriff knapp 50 Mal, hauptsächlich im Kapitel über Menschen in gescheiterten Ehen. Auch bei anderen Gelegenheiten - an Seelsorger gewandt, beim Thema Priesterausbildung oder an Pfingsten - erinnerte er an die Gabe der Unterscheidung: als Orientierung im Nebel, wenn die Leitplanken des Althergebrachten und kirchlicher Gesetze nicht mehr weiterhelfen. Nicht zuletzt ist die "Unterscheidung der Geister" auch ein Merkmal der jesuitischen Ausbildung, des Ordens also, dem Franziskus angehört.

Gerade im Blick auf Erziehung öffnet sich hinter diesem Stichwort ein weites Feld: In der Perspektive von "Amoris laetitia" gehört dazu, Jugendliche zum Umgang mit den vielfältigen Sinn- und Konsumangeboten zu befähigen, sie zu stärken gegenüber falschen Glücksversprechen.

Glaubensweitergabe innerhalb der Familie

Die kommende Synode dürfte sich aber auch mit der Glaubensweitergabe innerhalb der Familie befassen. Die Familie ist nach den Worten des Bischofstreffens von 2015 nicht nur Objekt, sondern "Subjekt pastoralen Handelns", das heißt der Ort, an dem christlicher Glaube gelebt und eingeübt werden soll - wobei sich die Bischöfe keine Illusionen machen, dass dies zunehmend schwierig wird.

Weiterer Gegenstand wird dem Synodentitel nach die Berufung: die Frage, wie sich junge Katholiken zu einer aus dem Glauben vollzogenen Entscheidung für Familie oder den geistlichen Stand führen lassen. Dieses Thema war Benedikt XVI. (2005-2013) ein besonderes Anliegen.

Was den Priesternachwuchs angeht, betonte Franziskus - durchaus in Übereinstimmung mit seinem Vorgänger - jüngst vor Bischöfen, dass dabei nicht die Zahl, "sondern nur die Qualität" maßgeblich sein darf. Dabei ist das Fehlen neuer Kleriker ein ernstes Problem für die Kirche.

Programm noch zu erarbeiten

Das genaue Programm der XV. Ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode ist noch zu erarbeiten. Ob das von Kardinal Lorenzo Baldisseri geleitete Synodenbüro vorab einen Fragebogen verschickt, wie es vor den Familiensynoden 2014 und 2015 geschah, ist ebenso offen wie die Beteiligung nichtklerikaler Experten oder gar der Jugendlichen selbst.

Über sie sagte Franziskus in seiner Karlspreis-Rede im Mai: "Wir können nicht an ein Morgen denken, ohne dass wir ihnen eine wirkliche Teilhabe als Träger der Veränderung und des Wandels anbieten." Das wäre, angewandt auf die katholische Kirche, schon wieder revolutionär.

BDKJ begrüßt Ankündigung

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) begrüßt in einer ersten Stellungnahme die päpstliche Ankündigung der weltweiten Bischofssynode. "Papst Franziskus hat wiederholt deutlich gemacht, dass er die Jugend im Blick hat und auf sie baut", sagte der BDKJ-Bundesvorsitzende Wolfgang Ehrenlechner am Donnerstag in Bonn.

Der Dachverband der katholischen Kinder- und Jugendverbände wünsche sich, dass auch Jugendliche selbst bei der Synode mit ihren Themen zu Wort kämen. "Nur wer versteht, was Jugendliche bewegt, kann sie auch bewegen."

Burkhard Jürgens
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 21.10.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Bittersüße Wahrheit - immer noch viel Kinderarbeit auf Kakaoplantagen
  • Tourismus in Coronazeiten: Platzt das Sauerland aus allen Nähten?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Was macht die Stadt Bonn glücklich? - Interview zum Buch
  • Leben auf der Straße - Wie geht kirchliche Hilfe in Corona-Zeiten?
  • Gemeinschaft Sant’Egidio zum Friedenstreffen der Religionen in Rom
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Was macht die Stadt Bonn glücklich? - Interview zum Buch
  • Leben auf der Straße - Wie geht kirchliche Hilfe in Corona-Zeiten?
  • Gemeinschaft Sant’Egidio zum Friedenstreffen der Religionen in Rom
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Tag der Kinder Internetseite - „Ich und das Internet“
  • Ausstellung in der Domschatzkammer - Frömmigkeit im Mittelalter
  • Bücherplausch mit Margarte von Schwarzkopf zu "Schatten der Welt" und "Eine große Zeit"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Tag der Kinder Internetseite - „Ich und das Internet“
  • Ausstellung in der Domschatzkammer - Frömmigkeit im Mittelalter
  • Bücherplausch mit Margarte von Schwarzkopf zu "Schatten der Welt" und "Eine große Zeit"
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Bittersüße Wahrheit - noch immer Kinderarbeit auf Kakaoplantagen
  • Interreligiöses Friedenstreffen der Gemeinschaft Sant' Egidio
  • Leben auf der Straße: Herausforderungen in der Pandemie
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…