Papst feiert Abendgebet zum Weltgebetstag zur Bewahrung der Schöpfung
Papst feiert Abendgebet zum Weltgebetstag zur Bewahrung der Schöpfung

02.09.2016

Christen begehen Weltgebetstag zur Bewahrung der Schöpfung Papst betet für die Umwelt

Papst Franziskus hat anlässlich des "Weltgebetstags für die Bewahrung der Schöpfung" am Donnerstag ein Abendgebet für den Schutz der Umwelt geleitet. Mehrere tausend Menschen waren zu der Feier in den Petersdom gekommen.

Auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte seine Teilnahme angekündigt. Der päpstliche Hausprediger Raniero Cantalamessa forderte die Menschen in seiner Predigt auf, Verantwortung für die Schöpfung zu übernehmen. Hier seien nicht nur Christen gefragt. Umweltschutz dürfe kein Selbstzweck sein, der Mensch nicht wahllos über den "Rest der Schöpfung" herrschen und die Umwelt aus Profitgier ausbeuten.

Es sei die "erste Aufgabe der Menschen gegenüber der Schöpfung" für ihren Schutz die Stimme zu erheben, so der Kapuzinerpater. Abgesehen von den bekannten Aufgaben - wie etwa Klimaschutz, Energie- und Wassersparen oder Bekämpfung von Luftverschmutzung - forderte Cantalamessa zudem eine neue Kultur des Lobpreisens der Schöpfung.

Päpstlicher Hausprediger: Beten für die Schöpfung

"Umweltschutz ohne Lobpreis macht das Universum matt, wie eine Weltkarte aus Glas, der das Licht fehlt, das sie von innen erleuchtet", so Cantalamessa. Als positives Beispiel führte er den Heiligen Franz von Assisi an, dem die Armen und die Schöpfung gleichermaßen ein Anliegen gewesen seien, und der selbst dem Reichtum entsagt habe.

Die wichtigste Botschaft des Heiligen für die Menschen von heute sei jedoch, nicht nur "für die Schöpfung und ihren Schutz", zu beten, sondern auch "mit der Schöpfung", "aufgrund der Schöpfung" oder "motiviert von der Schöpfung".

Für die "schlimmsten Umweltschäden" und die "Not immenser Menschenmassen" machte Cantalamessa den "unersättlichen Wunsch einiger Leute, den eigenen Besitz und Gewinn maßlos steigern zu wollen", verantwortlich.

Papstbotschaft zum Weltgebetstag

Papst Franziskus hatte in seiner am Donnerstag veröffentlichten Botschaft einen ähnlichen Ton angeschlagen und einen ökologischen Kurswechsel verlangt. Wirtschaft und Politik dürften im Umgang mit der Umwelt nicht von kurzfristigem Streben nach Gewinn und Wahlerfolgen bestimmt sein, schrieb er. Die Folgen der Erderwärmung machte er unter anderem für die weltweiten Migrationsbewegungen verantwortlich. Für die armen Länder der Südhalbkugel verlangte der Papst mehr Geld und technische Unterstützung zur Bewältigung der Folgen des Klimawandels. Jeden einzelnen rief er zu einer Verhaltensänderung im Alltag auf, etwa durch Mülltrennung oder Carsharing.

Zentrale deutsche Feier in Bingen

Nach Veröffentlichung der Umwelt-Enzyklika "Laudato si" (Gelobt seist Du) im Jahr 2015 hatte Papst Franziskus den "Weltgebetstag zur Bewahrung der Schöpfung" auf den 1. September festgelegt. In Deutschland findet die zentrale Feier zum Ökumenischen Schöpfungstag in diesem Jahr am Freitag in Bingen statt. Veranstalter des Schöpfungstages, der beim Zweiten Ökumenischen Kirchentag 2010 in München ausgerufen wurde und seither jeweils am ersten Freitag im September begangen wird, ist die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen.

Auch die Kirche von England rief die anglikanischen Christen weltweit dazu auf, für die Bewahrung der Schöpfung zu beten und zu fasten. Die Konferenz Europäischer Kirchen, ein Dachverband von mehr als hundert orthodoxen, protestantischen, anglikanischen und alt-katholischen Kirchen, unterstützt das Gebet für die Schöpfung ebenfalls.

Zeitspanne im Gedenken der Schöpfung

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) ruft schon seit einigen Jahren dazu auf, zwischen dem 1. September und dem 4. Oktober "eine Zeit der Schöpfung abzuhalten". Im Weltkirchenrat mit Sitz in Genf sind knapp 350 Kirchen mit mehr als 500 Millionen Gläubigen versammelt. Die katholische Kirche ist kein Mitglied, hat aber Beobachterstatus.

Franziskus hatte vergangenes Jahr Katholiken weltweit aufgerufen, den 1. September künftig als Gebetstag zur Bewahrung der Schöpfung zu begehen. Er folgte damit einer Anregung des Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I.

(KNA)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Bischöfe sind in Fulda - Start der Herbstvollversammlung
  • Maria 2.0: Menschenkette um den Kölner Dom
  • Vor 8 Jahren: Als der Papst in Deutschland war
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff