Prof. Dr. Robert Spaemann
Prof. Robert Spaemann: besorgt über Kurs unter Papst Franziskus
Papst Franziskus
Papst Franziskus
 "Amoris Laetitia" löst bei Spaemann keine Begeisterung aus
"Amoris Laetitia" löst bei Spaemann keine Begeisterung aus

30.06.2016

Katholischer Philosoph äußert Kritik an Papst-Kurs "Kirche schwer belastet"

Von Johannes Paul II. geschätzter Berater und geschätzter Freund von Benedikt XVI.: Robert Spaemann gilt als einer der wichtigsten katholischen deutschen Philosophen der letzten Jahrzehnte. Aber mit dem Kurs des jetzigen Papstes wird er nicht warm.

Der Philosoph Spaemann äußert sich immer wieder besorgt über Aussagen und den Kurs der Kirche unter Papst Franziskus. Seine jüngste Kritik am Schreiben "Amoris laetita" fand inzwischen auch international Beachtung - zustimmend und ablehnend.

Die katholische Kirche ist für Robert Spaemann durch Konflikte an ihrer Spitze nicht grenzenlos belastbar. Jüngst bekräftigte der 89-Jährige in einem Beitrag für die katholische Würzburger Zeitung "Die Tagespost" seine Bedenken gegen das postsynodale Papstschreiben "Amoris laetitia" zur Weltbischofssynode zur Familie. Erneut hielt er Franziskus darin Unklarheit und Zweideutigkeit vor. Sein "Tagespost"-Artikel vom 17. Juni wurde mittlerweile international in mehrere Sprachen übersetzt und aufgegriffen.

"Nicht evangeliumskonforme Sichtweise"

So behaupte Franziskus in "Amoris laetitia" etwa, auch Jesus habe "nur ein anspruchsvolles Ideal" vorgeschlagen, schrieb Spaemann und hielt dem unter Verweis auf entsprechende Bibelstellen entgegen, Jesus habe etwa gebieten können "wie einer, der Macht hat, und nicht wie die Schriftgelehrten und Pharisäer"; er habe keineswegs bloß ein Ideal gepredigt, "sondern eine neue Realität, das Reich Gottes auf Erden", gestiftet. Die nicht evangeliumskonforme Sichtweise des Papstes müsse daher zu Kontroversen führen: "Wenn sich inzwischen der Präfekt der Glaubenskongregation gezwungen sieht, einen der engsten bischöflichen Berater und Ghostwriter des Papstes - (gemeint ist Erzbischof Victor Fernández (54), seit 2011 Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität Argentiniens) - öffentlich der Häresie zu bezichtigen, sind die Dinge eigentlich schon zu weit gekommen. Auch die römisch-katholische Kirche ist nicht grenzenlos belastbar."

Aussage zurückgenommen

Seinen Vorwurf im CNS-Gespräch Ende April, die Anmerkung 351 in "Amoris laetitia" stelle einen "Bruch mit der Lehrtradition der katholischen Kirche" dar, nimmt Spaemann zurück: "Was ich sagen wollte, war, dass einige Äußerungen des Heiligen Vaters in eindeutigem Widerspruch stehen zu Worten Jesu, zu Worten der Apostel sowie zu der traditionellen Lehre der Kirche. Von einem Bruch sprechen sollte man allerdings nur dann, wenn ein Papst unter förmlicher Berufung auf seine apostolische Vollmacht eindeutig und ausdrücklich - also nicht beiläufig in einer Fußnote - etwas lehrt, was im Widerspruch zur genannten Lehrtradition steht. Der Fall ist hier nicht gegeben."

Der Papst sei allerdings, so der Philosoph, "ohnehin kein Freund der Eindeutigkeit". So habe dieser unlängst beklagt, "dass man, angestachelt durch die Medien, seinen zahlreichen Erörterungen zur alarmierenden Lage der Familie mehr oder weniger aus dem Wege gehe, um sich an einer Fußnote zum Thema Kommunionempfang festzubeißen".

Reglement zur Ehe

Dem hält Spaemann entgegen, dass sich die vorsynodale öffentliche Debatte nun einmal um dieses Thema gedreht habe: "Denn hier gibt es tatsächlich nur ein Ja oder Nein. Die Debatte wird nun fortgesetzt, und zwar ebenso kontrovers wie vorher, weil sich der Papst weigert, die diesbezüglich klaren Äußerungen seiner Vorgänger zu zitieren, und weil seine Antwort offenkundig so mehrdeutig ist, dass jeder sie zugunsten der eigenen Meinung interpretieren kann und interpretiert."

Wenn Franziskus es liebe, die Kritiker seiner Politik mit denen, die "sich auf den Stuhl des Moses gesetzt haben", zu vergleichen, so Spaemann abschließend, gehe diesmal "der Schuss nach hinten los". Es seien die jüdischen Gesetzeslehrer gewesen, die die Ehescheidung verteidigten und ein Reglement für sie tradierten. "Die Jünger Jesu waren dann schließlich auch entsetzt über das strikte Scheidungsverbot des Meisters: "Wer mag dann noch heiraten?" (Mt 19,10)." Jesus habe zwar Erbarmen mit dem Volk gehabt, "aber er war kein Populist. "Wollt auch ihr gehen?" - diese Frage an die Apostel war seine einzige Reaktion auf den Anhängerschwund", so Spaemann.

(KNA)

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Krieg und Frieden - Frieden und Religion? "Religions for Peace" beginnt
  • Pfarrer Meuer ruft zur Stammzellspende für krebskrankes Baby auf
  • Ein Kiosk voller Geschichten. Und es werden mehr!
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)