Papst-Schreiben "Amoris Laetitia"
Papst-Schreiben "Amoris Laetitia"
Anschreiben von Papst Franziskus zu 'Amoris Laetitia'
Anschreiben von Franziskus zu "Amoris Laetitia"
Hubert Wolf
Hubert Wolf

11.04.2016

Kirchenhistoriker Wolf zu "Amoris Laetitia" "Papstschreiben ist revolutionär"

Der Münsteraner Kirchenhistoriker Wolf hat die jüngste Papstbotschaft zu Ehe und Familie als revolutionär bezeichnet. In der Süddeutschen Zeitung schreibt Wolf von einem "grundsätzlichen Paradigmenwechsel". 

Der Papst mache mit seinem Schreiben "Amoris Laetitia" "Ernst mit seinem immer wieder verkündeten Programm der Barmherzigkeit". Vielen gehe das Abschlussdokument der Weltbischofssynode auf den ersten Blick vielleicht nicht weit genug, so Hubert Wolf.

In der Tat verändere der Papst nichts an der Doktrin. "Aber bei ihrer Anwendung auf der Ebene der Disziplin und des seelsorgerlichen Handelns fordert Franziskus dezidiert zu neuen Wegen auf, von denen manche bis vor Kurzem noch mit dem Odium der Unkirchlichkeit behaftet gewesen wären." Es sei "befreiend", dass der Papst die Notwendigkeit unterschiedlicher Interpretationen der kirchlichen Lehre in den verschiedenen Gegenden der Welt benenne.

Vorbild Ratzinger

Wolf verweist zugleich darauf, dass Franziskus' Vorgänger Benedikt XVI. im Jahr 1972, damals noch Dogmatik-Professor in Regensburg, eine Art Einzelfallprüfung durch Pfarrer und Gemeinden beschrieben habe.

Joseph Ratzinger schrieb damals, "unterhalb der Schwelle der klassischen Lehre" habe es "offensichtlich immer wieder in der konkreten Pastoral eine geschmeidige Praxis gegeben, die zwar nicht als dem wirklichen Glauben der Kirche ganz konform angesehen, aber doch auch nicht schlechthin ausgeschlossen wurde." Als Präfekt der Glaubenskongregation ließ Ratzinger diese Argumentation 1994 nicht mehr gelten.

Abschied von verkrustetem Wahrheitsbegriff

Franziskus schwenke nun auf diese von Ratzinger vorgezeichnete und später von drei oberrheinischen Bischöfen aufgegriffene Linie ein, so Wolf. Der Papst verabschiede sich "von einem lehramtlich-verkrusteten Sprachduktus und einem unbarmherzigen, in Beton gegossenen Wahrheitsbegriff, von einer mechanisch-deduktiven Anwendung von Normen ohne Blick auf die konkreten Umstände, unter denen Menschen leben und leiden.

Er verabschiedet sich von einem negativen Menschenbild im Geiste des augustinischen Pessimismus und einer einseitigen Konzentration auf Sexualität als etwas grundsätzlich Negativem."

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 20.01.2018

Video, Samstag, 20.01.2018:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

07:00 - 10:00 Uhr

Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

Kopfhörer

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

18:00 - 20:00 Uhr

Der Abend

18:50 - 18:55 Uhr

Wort des Bischofs

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • "Es muss nicht immer Johann Sebastian sein!" - Musik aus der Bach-Familie
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar