Kardinal Kasper
Kardinal Kasper

09.04.2016

Kasper über die Verleihung des Karlspreises an den Papst "Hoffnungsträger für Europa"

Die europäische Hoffnung liege auf dem Papst, so der emeritierte Kurienkardinal Walter Kasper. Franziskus könne das Feuer der europäischen Idee neu entfachen. Dass der Papst gar kein Europäer ist, sei dafür ein Vorteil.

Der emeritierte Kurienkardinal Walter Kasper sieht in Papst Franziskus einen Hoffnungsträger für Europa. Statt Abgrenzung und Stacheldrahtzäunen brauche der Kontinent jetzt wieder eine Vision und eine Stimme, betonte Kasper am Freitagabend in Aachen. Papst Franziskus könne eine solche Stimme sein, "vielleicht die einzige".

Obwohl der Papst Auszeichnungen und Preisen eher abneigend gegenüberstehe, habe er den Karlspreis angenommen. Kasper deutete das als ein Zeichen dafür, dass sich Papst Franziskus für Europa verantwortlich fühle. Für die Preisverleihung am 6. Mai in Rom werden demnach  Worte der Ermutigung und Ermahnung vom Papst erwartet.

Papst ist kein Außenseiter im europäischen Einigungsprozess

Dass er als Lateinamerikaner mit dem europäischen Einigungsprozess wenig zu tun habe, sei indes entgegen der geäußerten Kritik ein Vorteil, so Kasper: "Von außen, von der Peripherie her, sieht man die Dinge oft klarer und besser." Europa habe lange von der globalisierten Wirtschaft profitiert.

Dagegen habe Jorge Mario Bergoglio in der Megametropole Buenos Aires die negativen Auswirkungen der Globalisierung wie Armut und Elend jahrelang miterlebt. Seine Erfahrungen aus Südamerika seien hilfreich für den Umgang mit der Flüchtlingskrise in Europa, die wiederum die andere Seite der Globalisierung deutlich mache: "Sie zeigt uns, dass die Konflikte und Kriege, die Armut und das Elend anderer Erdteile auf uns durchschlagen", so der Kardinal. In der Situation halte der Papst Europa nun einen Spiegel vor und zeige, dass es sich "nicht zu einer Burg mit aufgezogenen Zugbrücken zurückentwickeln" könne.

Kasper äußerte sich im Krönungssaal des Aachener Rathauses. Der Vortrag des früheren "Ökumeneministers des Papstes" war Teil des Rahmenprogramms zur Verleihung des Karlspreises mit rund 40 weiteren Veranstaltungen.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 17.01.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!