Manila: Vorfreude auf den Papst
Manila: Vorfreude auf den Papst
Manila: Hoffnung auf den Papst
Manila: Hoffnung auf den Papst

15.01.2015

Papst Franziskus auf den Philippinen empfangen "Mabuhay - Willkommen!"

Papst Franziskus setzt seine Asienreise mit einem fünftägigen Besuch auf den Philippinen fort. Dabei steht auch eine Begegnung mit Überlebenden und Hinterbliebenen der Taifun-Katastrophe vom November 2013 auf dem Programm.

Staatspräsident Benigno Aquino und die katholischen Bischöfe des Landes empfingen den Papst am Donnerstagmittag auf dem Luftwaffenstützpunkt Villamor Air Base im Süden Manilas. Jugendgruppen begleiteten den Gang des Papstes über den roten Teppich mit Tanzdarbietungen zu geistlicher Popmusik. Die Philippinen sind mit einem Katholikenanteil von 82 Prozent das größte katholisch geprägte Land Asiens.

Bei tropischen Temperaturen und volksfesthafter Stimmung hatten sich Tausende bereits am Flughafen versammelt. Große Menschenmengen säumten auch die Route des Papstes zur neun Kilometer entfernten Vatikanbotschaft, wo er während seines Aufenthalts in Manila wohnt. Franziskus legte den Weg im offenen Papamobil zurück, begleitet von Manilas Kardinal Luis Tagle.

Das eigentliche Programm in Manila beginnt am Freitagmorgen mit der offiziellen Begrüßung am Amtssitz des Präsidenten. Nach einer persönlichen Unterredung mit Aquino hält Franziskus eine Rede vor rund 350 Diplomaten und Vertretern aus Politik und Gesellschaft. Danach feiert er in der Kathedrale eine Messe. Am Nachmittag ist ein Treffen mit katholischen Familien in einem großen Einkaufszentrum geplant.

Neues Friedenstreffen der Weltreligionen

Auf dem Flug nach Manila hatte Franziskus vor den mitreisenden Journalisten betont, er wolle "die Armen" in den Mittelpunkt seiner Botschaft auf den Philippinen stellen. Es gehe ihm insbesondere um die Opfer des Tsunami vom Herbst 2013 und um die Menschen, die weiterhin an dessen Folgen litten, ohne zu resignieren. Franziskus erinnerte daran, dass er unlängst philippinische Hausangestellten zum Abendessen in das vatikanische Gästehaus Santa Marta eingeladen habe. Die Berichte über ihre Probleme vor allem infolge der Trennung von ihrer Heimat und ihren Familien hätten ihn sehr beeindruckt.

Auf dem Flug kündigte Franziskus auch ein neues Friedenstreffen der Weltreligionen in Assisi an. Er selbst habe mit Kardinal Jean-Louis Tauran, dem Präsidenten des vatikanischen Dialogrates, darüber gesprochen. Weitere Einzelheiten nannte Franziskus nicht. Papst Johannes Paul II. hatte erstmals im Herbst 1986 Vertreter der Weltreligionen zu einem Friedenstreffen in die mittelitalienische Franziskus-Stadt eingeladen und damit ein breites Echo ausgelöst.

Benedikt XVI. hatte zum 25. Jahrestag 2011 ebenfalls ein Friedenstreffen der Religionen nach Assisi einberufen. Papst Franziskus hatte im Herbst 2013 die Stadt seines Papstnamen-Patrons zu einer Pilgerreise aufgesucht.

Zweite Station

Die Philippinen sind die zweite Besuchsetappe der am Montag begonnenen Asienreise des Papstes. In Sri Lanka hatte Franziskus seit Dienstag den neugewählten Staatspräsidenten Maithripala Sirisena und Vertreter der Religionsgemeinschaften getroffen. Im Zentrum des geistlichen Programms standen eine Heiligsprechung in Colombo und ein Besuch der ehemaligen Bürgerkriegsregion im Norden des Landes.

Am Mittwochabend besuchte Franziskus in Colombo überraschend einen buddhistischen Tempel. Nach Angaben von Vatikansprecher Federico Lombardi nahm der Papst kurzerhand die Einladung eines buddhistischen Repräsentanten in den Mahabodhi-Tempel an. Gemäß der Sitte zog der Papst beim Betreten seine Schuhe aus. Dem Gesang der Mönche hörte Franziskus laut Lombardi "mit großem Respekt" zu. Anschließend traf er am Sitz des Kardinals von Colombo, Albert Malcolm Ranjith, mit den 20 Bischöfen Sri Lankas zusammen. Ursprünglich war die Begegnung schon nach der Ankunft am Dienstag vorgesehen gewesen.

Treffen mit Rajapaksa

Außerhalb des Programms empfing Franziskus am Mittwochabend auch den abgewählten Staatspräsidenten Mahinda Rajapaksa. Die rund 15-minütige Begegnung in Der Apostolischen Nuntiatur in Colombo kam laut Lombardi auf Wunsch Rajapaksas zustande und hatte "rein privaten Charakter". Rajapaksa muss sich innenpolitisch derzeit mit Vorwürfen versuchter Wahlmanipulation auseinandersetzen. Wegen seines autoritären Regierungsstils war er international umstritten.

Es ist die siebte Auslandsreise von Papst Franziskus und seine zweite Reise nach Asien nach einem Besuch in Südkorea im August. Benedikt XVI. unternahm in seinem achtjährigen Pontifikat (2005-2013) abgesehen von seinen Visiten im Nahen Osten keine Asienreise. Johannes Paul II. (1978-2005) besuchte die Philippinen 1981 und 1995; bei der zweiten Reise war er auch zu Gast auf Sri Lanka.

(KNA, dpa)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Mittwoch, 23.08.2017

Video, Mittwoch, 23.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

10:00 - 12:00 Uhr 
Thema

"Jetzt staubt's - Kirche vor Ort ist im Umbruch"

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Humanitäre Korridore – Sant'Egidio in Köln setzt Papst Botschaft um
  • Evang. Jugend auf der weltweit größten Spielemesse "Gamescom"
  • "Stoppt Waffenexporte" – terre des hommes startet Kampagne zur Bundestagswahl
07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar