Weihbischof Florian Wörner
Weihbischof Florian Wörner

29.11.2013

Weihbischof Wörner zur Aufgabe der Neuevangelisierung "Der Glaube in den Herzen der einzelnen wächst"

Im ersten großen Kapitel vom Papstschreiben "Evangelii Gaudium" schreibt Papst Franziskus, die Missionstätigkeit sei die größte Herausforderung  der Kirche. Im domradio.de-Interview spricht Weihbischof Florian Wörner, Leiter des Instituts für Neuevangelisierung und Gemeindepastoral in Augsburg, über diese große Aufgabe.

domradio.de: Herr Weihbischof, die größte Herausforderung im Wirken der Kirche, schreibt Papst Franziskus, ist die Missionierung, die Neuevangelisierung. Sehen Sie das auch so?

Wörner: Das sehe ich auch so. Ich bin seit knapp eineinhalb Jahren mit der Leitung dieses benannten Instituts beauftragt, das wir neu gegründet haben in unserem Bistum. Und das dient genau diesem Anliegen, das Papst Franziskus in diesem Schreiben so leidenschaftlich für die ganze Kirche beschrieben hat. Also einen Mentalitätswandel herbeizuführen und dafür zu sorgen, dass alles was wir tun, was wir sagen, diesem Anliegen, missionarischer zu werden, dient.

domradio.de: Was macht denn die Herausforderung so groß, dass der Papst sie "die größte Herausforderung" nennt?

Wörner: Also ich meine, dass wir uns, indem was wir so tun - Land auf Land ab, in den Pfarreien, in den Diözesen - dass wir vielleicht tatsächlich mehr darauf bedacht sind diese Selbstbewahrung - wie er es kritisiert - im Blick zu haben und nicht so sehr bemüht sind missionarisch zu sein, das Evangelium zu bezeugen, in unseren Reden, in unserem Denken, in unserem Tun. Da muss eine Verwandlung geschehen. Das war unsere erste Aufgabe: Dass wir durch unser Bistum reisen und versuchen diesen missionarischen Geist wieder lebendig werden zu lassen.

domradio.de: Jetzt haben Sie die Verwandlung schon angesprochen. Ich zitiere mal aus dem päpstlichen Schreiben. Dort heißt es: "Ich träume von einer missionarischen Entscheidung, die fähig ist, alles zu verwandeln, damit die Gewohnheiten, Stile, Zeitpläne, der Sprachgebrauch, jede kirchliche Struktur ein Kanal werden, der mehr der Evangelisierung als der Selbstbewahrung dient." Das klingt wirklich sehr radikal, wenn man das so liest. Heißt das wirklich, man muss alles auf den Kopf stellen?

Wörner: Nein, das glaube ich nicht. Ich nehme - zumindest in unserem Bistum, wo ich es überblicken kann - sehr viele Initiativen, ein großes Bemühen wahr, in allem was man tut: Erstkommunionvorbereitung, Gestaltung der Pfarrfeste und und und. Zu sehen, dass wir wieder wachsen, dass der Glaube in den Herzen der einzelnen wächst, aber das wir auch neue Leute wieder für den Glauben begeistern, das ist da. Aber ich sehe auch noch viel Verschlossenheit. Diese uralte Meinung, man könnte vielleicht den Gottesdienst etwas attraktiver gestalten und dann kommen die Leute. Das mag auch eine Rolle spielen, aber das wäre viel zu kurz gegriffen, wenn man dabei stehen bleiben würde.

domradio.de: Wie weit müsste es denn gehen? Wie könnte eine Neuevangelisierung aussehen in Deutschland, in den westlichen Ländern, wo es die großen bekannten Probleme gibt, wie den Priestermangel?

Wörner: Also ich würde mir wünschen, dass man in allen Gremien, Pfarrgemeinderat, Diözesanrat, auf Bundesebene, bei allen was man plant, was man durchführt - vom Katholikentag, Pfarrfest, bis hin zu unseren Vorbereitungen auf die Sakramente - dass wir alles auf den Prüfstand stellen und uns überlegen: "Dient das, dass Menschen zum Glauben kommen? Dass Menschen Freude haben oder Lust bekommen das Evangelium zu lesen, sich damit zu beschäftigen? Wie reden wir, welche Gewohnheiten pflegen wir, wie teilen wir unsere Zeit ein und ist das alles missionarisch." Das Wort Mission, dass wir das überhaupt in den Mund nehmen können, ist ja noch gar nicht so lange her. Es war ja auch eine Zeit lang verpönt von Mission zu sprechen.

domradio.de: Der Papst wünscht sich ja, dass das Evangelium wieder mehr bei den Menschen ist. Er schreibt auch, die Kirche soll auf kreativen Wegen, neue Möglichkeiten suchen. Sucht man da bei Ihnen im Institut im Bistum Augsburg auch nach diesen kreativen Möglichkeiten?

Wörner: Ja, wir haben jetzt einen Kurs angeboten. "Mission POSSIBLE" nennt sich der. Das ist ein Kurs für Ehrenamtliche, bei dem es genau darum geht zu fragen: “Wie können wir apostolischer Wirken?“ In den Pfarreien, in den Verbänden, in den Einrichtungen haben sich 30 Leute angemeldet und wir beginnen da so konkret, dass wir sogar die Situation in einer Arztpraxis üben. Man erzählt sich die Krankheiten. Und da mal das Gespräch hinzulenken, mir tut das Gebet, mit tut mein Glaube gut. Also solche Situationen auch wahrzunehmen. Wo kann ich aus meinem Glauben heraus sprechen, sich das auch trauen, Worte zu finden, also sprachfähig zu sein und Auskunft zu geben von dem, was mich prägt, was mich stützt und was meine Hoffnung erfüllt. Also solche ganz konkreten Dinge mal anschauen. Alltagssituationen bis hin zu Aktionen. Ich habe neulich eine schöne Aktion kennengelernt: "Misiones" von der Schönstatt-Jugend, die einmal im Jahr eine Pfarrei in Deutschland aufsuchen und zehn Tage lang apostolisch tätig sind: Von Haus zu Haus gehen, mit den Menschen ins Gespräch kommen und einladen zu Gottesdiensten und Gesprächen. Eine ganz tolle, attraktive Aktion. Ich habe mir gedacht, dass können wir in unserem Bistum auch mal überlegen und umsetzen.

domradio.de: Sie sind als Bischof auch ein Verkünder des Evangeliums. Mit welcher Motivation gehen sie persönlich diese Herausforderung an? Ist es einfach eine Freude bei den Menschen zu sein und den Glauben wieder neu nahezubringen?

Wörner: Das kann ich 100 Prozent unterstreichen. So beginnt ja dieses Schreiben. Die Freude am Evangelium, ist eine missionarische Freude. Das prägt mich, seit ich im Dienste der Kirche bin. Natürlich weiß ich, dass es auch manchmal Widerstände und Schwierigkeiten gibt. Das gehört für den, der sich aufmacht das Evangelium zu verkünden dazu. Wir stehen ja in der Nachfolge des Herrn. Das bedeutet auch Kreuztragen. Aber es ist wirklich eine Freude. Es ist zutiefst erfüllend diese großartige Botschaft, diesen großartigen Glauben aufleuchten zu lassen und den Menschen nahezubringen, weil ich zutiefst überzeugt bin, dass es weiterhilft, dass es hilft dieses Leben anzupacken und es eine große Perspektive aufzeigt, nämlich die Ewigkeit.

Das Interview führte Matthias Friebe.

Gottesdienste Kar- und Osterwoche

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste der Kar- und Osterwoche auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Alle Übertragungen im Überblick (pdf).

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

WBS-Weggeleit

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 09.04.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Gründonnerstag bei DOMRADIO.DE
  • Erinnerung an Dietrich Bonhoeffer – Hinrichtung vor 75 Jahren
  • Der "Schneiderbalken" im Kölner Dom und seine wunderschönen Malereien
  • Coronavirus: Lockerung der Pandemie-Maßnahmen in Sicht?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Zuhause.Ostern.Feiern." vom Jugendbüro des Erzbistums Freiburg
  • Karfreitag und Ostern im Film
  • Praxishilfe „Mitwirkung von Ethikberatung im Rahmen von Priorisierungsentscheidungen bei COVID-19-Patient*innen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Zuhause.Ostern.Feiern." vom Jugendbüro des Erzbistums Freiburg
  • Karfreitag und Ostern im Film
  • Praxishilfe „Mitwirkung von Ethikberatung im Rahmen von Priorisierungsentscheidungen bei COVID-19-Patient*innen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Österreich: Rechtskonservative drängen auf Gottesdienste zu Ostern
  • Jeden Tag ein Bild vom Dom
  • Halbes Jahr nach Terroranschlag von Halle - Jüdische Gemeinde
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Österreich: Rechtskonservative drängen auf Gottesdienste zu Ostern
  • Jeden Tag ein Bild vom Dom
  • Halbes Jahr nach Terroranschlag von Halle - Jüdische Gemeinde
18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…