Italiens Innenminister will Roma zählen lassen
Roma-Familie

08.04.2020

Menschenrechtler: Corona bedroht Roma auf dem Westbalkan "Schutzlos ausgeliefert"

Die Gesellschaft für bedrohte Völker sieht wegen der Corona-Pandemie die Lage der Roma auf dem Westbalkan als kritisch an. Die Menschenrechtsorganisation forderte anlässlich des Welt-Roma-Tages konkrete Hilfe von der Politik.

"Ohne fließendes Wasser, Hygieneartikel und Desinfektionsmittel sind bosnische Roma einer Infektion durch das Coronavirus schutzlos ausgeliefert", sagte der Vorsitzende des Kali-Sara-Roma-Information-Zentrums, Dervo Sejdic, laut Mitteilung der GfbV. Die Mehrheit habe zudem keine Krankenversicherung, und wegen der staatlichen Einschränkung in der Krise hätten viele die Basis für ihre Existenz verloren.

Anlässlich des Welt-Roma-Tages am Mittwoch forderte die Menschenrechtsorganisation die EU und seine Mitgliedsstaaten dazu auf, sofort und nachhaltig auf die aktuelle Situation der Roma zu reagieren. Die Expertise des Europarates könne helfen, eine humanitäre Katastrophe zu verhindern. Auch die internationalen und deutschen Hilfswerke seien aufgerufen, Roma-Familien auf dem Westbalkan zu helfen.

Unzureichende Achtung der Menschenrechte

Auch jenseits von Sofortmaßnahmen beklagt die GfbV eine bisher unzureichende Achtung der Minderheitenrechte und fehlende Schutzmaßnahmen für Roma auf dem Westbalkan durch die Institutionen der EU. "Auch, wenn bisher nur wenige Länder des ehemaligen Jugoslawien in der EU sind, erfordern die anhaltende Diskriminierung und schwerwiegende Verletzungen ihrer Werte eine Reaktion auf EU-Ebene", sagte die GfbV-Referentin für Genozid-Prävention und Schutzverantwortung, Jasna Causevic.

Jeder neue Beitritt müsse an eine Verbesserung der Lage der Roma geknüpft werden. Wichtige Ämter seien Bosniaken, Serben und Kroaten vorbehalten. Angehörige der 17 Minderheiten, darunter Roma und Juden, 12 Prozent der Gesamtbevölkerung, seien ausgeschlossen.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 09.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Verfassungsschutzbericht 2019 wird heute vorgestellt
  • Frauenquote und "fester Platz" für Lesben und Schwule bei der CDU
  • Papst feiert Messe für Bootfslüchtlinge
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…