Engagierte Katholiken bei einer Demonstration
Engagierte Katholiken bei einer Demonstration
Autorin Jacqueline Straub
Jacqueline Straub

13.10.2021

Autorin fordert Laien zu mehr Engagement für die Kirche auf "Wütend und fromm passen gut zusammen"

Jacqueline Straub hat katholische Theologie studiert und engagiert sich für die Kirche. In ihrem neuen Buch spricht die Autorin unter anderem davon, die Wut der Menschen als Antrieb für positive Veränderungen in der Kirche zu nutzen.

DOMRADIO.DE: Sie haben schon drei Bücher rund um das Thema Kirche geschrieben. Was ist denn an dem jetzigen ganz besonders?

Jacqueline Straub (Autorin): In dem Buch ist besonders, dass ich den Menschen Mut machen will. Ich glaube, viele sind sehr resigniert und auch sehr müde geworden, sich für Kirchenreformen einzusetzen oder sich allgemein in der Kirche zu engagieren. Das Buch soll zeigen, dass sich schon was bewegt in der Kirche und es sich lohnt, noch dabei zu bleiben.

DOMRADIO.DE: Direkt im ersten Kapitel geht es nicht nur um Mut, sondern auch um Wut. Für viele passt Frömmigkeit und Wut irgendwie nicht so ganz zusammen. Sie schreiben, dass die Basis der Kirche sehr wütend sei, sprechen aber von einer positiven Wut. Wie genau meinen Sie das?

Straub: Ich glaube, man muss das differenzieren. Natürlich gibt es wütende Menschen, die laut und aggressiv sind - die aber auch nicht wahrgenommen werden von den Bischöfen, weil die Bischöfe und auch die Priester dann einfach eingeschüchtert sind.

Ich sehe in der Wut etwas Positives. Wut treibt uns an, eine bessere Welt zu schaffen oder auch eine bessere Kirche. Und darum finde ich, passt wütend und auch fromm sehr gut zusammen. Weil diejenigen, die die Kirche lieben und die die Kirche voranbringen wollen, müssen manchmal wütend sein, um die Missstände aufzudecken und voranzugehen.

DOMRADIO.DE: Wütende Frauen werden anders wahrgenommen als wütende Männer. Woran liegt das?

Straub: Frauen in Führungspositionen zum Beispiel werden nicht ernst genommen, wenn sie wütend auftreten. Die hat wohl irgendwie Probleme im Privaten, würden viele dann denken. Und Männer, die wütend sind, die werden eher als autoritär wahrgenommen und somit auch positiver eingeschätzt. Das ist nicht nur ein Problem in der Kirche, sondern auch ein gesellschaftliches Problem.

DOMRADIO.DE: Wie wirkt sich das aber gezielt in der Kirche aus?

Straub: In der Kirche ist das so, dass dann die Frauen, die wütend sind, oftmals belächelt werden. Wut wird bei Frauen immer emotional ausgelegt. Bei Männer hingegen als Stärke. Und das erlebe ich immer wieder im Gespräch mit Frauen. Frauen fühlen sich oft nicht gesehen und nicht gehört, vor allem von Männern in Verantwortung.

DOMRADIO.DE: Sie schreiben in Ihrem Buch, dass die katholische Kirche in einem Reformstau steckt. Das wollen Sie nicht hinnehmen, sondern engagieren sich für eine lebendige, barmherzige und liebevolle Kirche. Wie machen Sie das?

Straub: Ich versuche auf Social Media die Menschen da abzuholen, wo sie sind. Das heißt, ich versuche keinen Menschen auszugrenzen, sondern immer zu fragen, woher kommt der Mensch und was braucht der Mensch gerade. Ich setze mich zum Beispiel auch für die LGBTQ-Community ein und dass Frauen gleichberechtigt werden.

Ich glaube, jeder kann so ein kleines Zeugnis geben, wie Kirche sein kann. Das kann auch auf andere sehr positiv wirken, vor allem auch auf Menschen, die nicht mehr in der Kirche sind.

DOMRADIO.DE: Sie bekommen wahrscheinlich auch Gegenwind zu spüren. Wie gehen Sie damit um?

Straub: Ich nehme das mit ins Gebet. Ich habe das so für mich entwickelt oder entdeckt, dass es das Beste ist, wenn ich das ins Gebet nehme und zu Gott sage: "Menschen, die andere Menschen mit so viel Hass begegnen, die haben dich, Gott, noch zu wenig erkannt". Die haben vielleicht zu wenig Liebe. Ich bete dann für die Menschen, dass Gott denen ganz viel Liebe schenkt.

Das Interview führte Michelle Olion.

Das Buch "Wir gehen dann mal vor: Zeit für einen Mutausbruch" ist im Herder Verlag erschienen und ab 18 € erhältlich.

(DR)

Mit Willibert auf Sizilien

Eindrücke von der DOMRADIO.DE-Reise

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 19.10.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Marktplatz für Online-Seelsorge-Ideen
  • Die DOMRADIO.DE-Hörerreise auf Sizilien
  • Einen Monat nach dem Vulkanausbruch auf La Palma
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Marktplatz für Online-Seelsorge-Ideen
  • Fazit Psychosoziale Fluthilfe Malteser
  • Caritas International zur Situation auf der "Belarus-Route"
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…