Modell eines Brautpaares mit Gesichtsmasken
Modell eines Brautpaares mit Gesichtsmasken

31.07.2020

Forscherin: Corona könnte Brautkleidmode verändern Werden die Kleider jetzt dezenter?

Die Corona-Krise könnte sich einer Expertin zufolge auch auf Brautkleider auswirken. "Viele Feste dürften in nächster Zeit in einem kleineren Rahmen als geplant stattfinden. Womöglich passt sich die Brautmode dem an und die Kleider werden dezenter."

Das sagte die Volkskundlerin Ina Hagen-Jeske (38) am Freitag im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Die Ethnologin von der Universität Augsburg erforscht das Brautkleid zurzeit - mit dem Fokus auf den ritualisierten Umgang damit.

Laut Hagen-Jeske ist vieles rund um das weiße Brautkleid noch unklar, etwa seine Herkunft. "Vermutlich kam es erst im 19. Jahrhundert auf, unter Adeligen. Nur sie konnten es sich leisten, empfindlichen hellen Stoff anzuziehen." Als Statussymbol habe das weiße Kleid wohl auch der Abgrenzung zum einfachen Volk gedient, denn die wertvollen Stoffe seien sehr pflegeintensiv gewesen und hätten schnell schmutzig werden können. "Auch im übertragenen Sinne stand Weiß für Rein-, also für Unberührtheit", so die Wissenschaftlerin. "Zuvor trugen Bräute lange einfach ihr Festtagskleid - kein eigens für den Tag gemachtes."

"Mit dem steigenden Wohlstand"

Trauungen hätten daher noch bis ins 20. Jahrhundert oft in Schwarz oder Dunkelblau stattgefunden. Dunkle Stoffe seien eben pflegeleichter und länger nutzbar gewesen. Das weiße Brautkleid habe sich dann erst nach dem Zweiten Weltkrieg flächendeckend durchgesetzt - "mit dem steigenden Wohlstand". Heute sei es nahezu weltweit verbreitet.

Zum geografischen Ursprung des weißen Brautkleides sagte Hagen-Jeske: "Die Geschichtsschreibung der Mode ist sehr europazentriert. Ich kann noch nicht ausschließen, dass es auch außerhalb Europas helle Hochzeitskleidung gibt oder gab." Dies bedürfe weiterer Nachforschung. "Als stilbildend gilt allerdings schon, dass die englische Queen Victoria und Österreichs Kaiserin Sisi als Bräute helle Kleider getragen haben."

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 15.08.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Mariä Himmelfahrt - Kräuter und Festgottesdienst
  • Momente, die zählen - Roger Willemsen
  • Heilige Mechthild von Magdeburg
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Mariä Himmelfahrt - Kräuter und Festgottesdienst
  • Momente, die zählen - Roger Willemsen
  • Heilige Mechthild von Magdeburg
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…