Auch die Kölner Domchöre dürfen im Moment nicht wie gewohnt proben
Auch die Kölner Domchöre dürfen im Moment nicht wie gewohnt proben
Enges Zusammenstehen in großen Gruppen ist zurzeit verboten.
Enges Zusammenstehen in großen Gruppen ist zurzeit verboten.

12.05.2020

Wie riskant ist Singen im Chor oder Gottesdienst? Zwischen Schweigen und Hoffen

Singen im Chor ist für viele ein tolles Gemeinschaftserlebnis, auf das in der Coronakrise verzichtet werden muss wie auf das Singen im Gottesdienst. Für Chöre und Chorleiter ist das eine schwierige Situation, doch aktuelle Studien lassen hoffen.  

Gleich zu Beginn der Coronakrise geriet das Singen als besonders infektiös in die Schlagzeilen. Nach einer Chorprobe in den USA erkrankte mehr als die Hälfte der Chormitglieder an Covid-19, zwei Sänger starben sogar. Auch in Deutschland traf es mehrere Chöre. Nach einer Probe Anfang März erkrankten zum Beispiel bei der Berliner Kantorei von 80 Chormitglieder etwa 60 an der neuen Virusinfektion, einige mussten ins Krankenhaus, immerhin erholten sich alle wieder.

Seit Beginn der Coronakrise ruht in Deutschland weitgehend die Chorarbeit – ob bei Profi-Chören oder den zahllosen Laienchören, sowohl in weltlichen Verbänden als auch im kirchlichen Rahmen. Im Kölner Dom singen bis zu den Sommerferien nur kleine Ensembles der Domchöre in den Gottesdiensten – mehr als vier bis fünf Sänger mit Sicherheitsabstand im Dom sind im Moment nicht möglich. An normale Chorarbeit mit Proben in Chorstärke ist bei den vier Domchören mit insgesamt etwa 400 Mitgliedern nicht zu denken, immerhin ist der Schulbetrieb an der Grundschule der Dommusik wie bei anderen Schulen auch unter Einschränkungen wieder angelaufen.

Nur online proben reicht nicht

Viele Chöre behelfen sich zurzeit mit Online-Proben oder erstellen Videos, in denen die Einzelstimmen zu einem virtuellen Chor zusammengefasst werden. Doch auf Dauer ist das kein Ersatz. Am Montag veröffentlichten fünf bekannte Knabenchöre wie die Regensburger Domspatzen oder der Winsbacher Knabenchor eine Erklärung und appellierten an die Politik. Der Ausfall von Konzerten sei mit existenzbedrohenden finanziellen Einbußen verbunden. Die lange Probenpause bedeute, dass die Chöre nahezu vollständig wiederaufgebaut werden müssten. Der monatelange Shutdown gefährde ein jahrhundertealtes Kulturgut.

Wie riskant ist Singen?

Trotz der Nöte der Chöre bleibt das Singen in Gruppen erstmal prinzipiell verboten, für Konzerte in geschlossenen Räumen kann es punktuell eine Sondererlaubnis geben, ansonsten ist die Hygieneverordnung zum Beispiel des Landes Nordrhein-Westfalen eindeutig: "Proben in atmungsaktiven Fächern (insbesondere Gesang, Blasinstrumente) dürfen bis auf weiteres nicht in Gruppen (Chor, Ensemble, Orchester) durchgeführt werden."

Doch wie lang ist "bis auf weiteres"? Aktuelle Studien nähren die Hoffnung, dass unter Hygieneauflagen Chorproben mit reduzierten Teilnehmern und mit Sicherheitsabstand in großen Räumen vielleicht doch in den nächsten Wochen oder Monaten möglich werden.

Die Universität der Bundeswehr München hat untersucht, wie das Coronavirus durch das Ein- und Ausatmen beim Singen verbreitet werden kann. Tatsächlich konnten die Forscher keine Luftschwingungen außerhalb eines Abstands von 50 Zentimeter zum Mund der Singenden messen. Das heißt, die Übertragung durch so genannte Aerosole, die das Virus über die Luft verbreiten können, sollte durch ausreichenden Sicherheitsabstand und guter Belüftung des Probenraumes vermieden werden.

Zu einer ähnlichen Einschätzung kommen die Wissenschaftler des Freiburger Instituts für Musikermedizin, Universitätsklinikum und Hochschule für Musik Freiburg. "Bei Chören ist es nach den neuesten Messungen unserer Meinung nach ausreichend, wenn Abstände von mindestens zwei Metern zwischen den Sänger*innen, eingehalten werden."

Das Gesetz der Stunde? Geduld!

Die Studien werden bei Sängern und Chorleitern fleißig diskutiert, doch mit Handlungsempfehlungen zur Wiederaufnahme von Proben und Auftritten halten sich die unterschiedlichen Chorverbände oder diözesanen Kirchenmusikreferate noch zurück.

Der Chorverband Nordrhein-Westfalen lehnt es auf seiner Homepage sogar explizit ab, eine "verbindliche Empfehlung" auszusprechen, er rät vor allem zu digitalen Proben und nur im Ausnahmefall zu analogen Proben mit wenigen Teilnehmern, dann unter strengen Hygieneaufflagen in Absprache mit den Behörden vor Ort.

Der Erzdiözesankirchenmusikdirektor des Erzbistums Köln, Richard Mailänder, schreibt in einem Brief an die Kirchenmusiker im Erzbistum, dass die aktuellen Regelungen zur Kirchenmusik im Erzbistum Köln zumindest bis Pfingsten ihre Gültigkeit behielten: "Dazu zählen das Nichtmitsingen der Gemeinde in Gottesdiensten, der Verzicht auf Ensembleproben über vier Personen und auf Konzerte."

Der Chorverband NRW formuliert schließlich das Dilemma, das wohl alle betrifft, die einen Chor leiten oder darin singen: "Wir bitten Sie alle um Geduld und Ruhe und um die Einhaltung und Beachtung aller Regelungen und Gesetze!"

So erscheint es als Gesetz der Stunde, dass es zwar neue Hoffnung auf die Wiederaufnahme von Proben gibt, doch dass Prognosen für einen konkreten Zeitpunkt schwierig sind und allen Beteiligten nur eins bleibt: Abwarten.

Mathias Peter
(DR)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 31.05.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Jesuitenpater Blattert setzt Impulse für das Cusanuswerk
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Premiere - Gürzenichmusiker spielen im Domgottesdienst
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Premiere - Gürzenichmusiker spielen im Domgottesdienst
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • "Veni Creator Spiritus": Mahlers bombastische "Sinfonien der Tausend" zu Pfingsten
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…