Gesangbücher eines Kirchenchores
Gesangbücher eines Kirchenchores

21.09.2018

ACV-Präsident über Herausforderungen der Kirchenmusik "Ausdruck des heute gelebten Glaubens"

Der Allgemeine Cäcilienverband Deutschlands feiert ab diesem Freitag sein 150-jähriges Bestehen. Im Interview spricht der Diözesan- und Dommusikdirektor von Passau über die Bedeutung der Kirchenmusik und aktuelle Herausforderungen.

KNA: Auf den bis Sonntag in Regensburg dauernden Feierlichkeiten werden Sie als ACV-Präsident offiziell ins Amt eingeführt. Der ACV ist einer der ältesten kirchlichen Verbände in Deutschland überhaupt. Beweist das den hohen Stellenwert, den die Kirchenmusik hatte und hat?

Marius Schwemmer (Diözesan- und Dommusikdirektor von Passau): Der ACV wurde zur Pflege und Förderung der Kirchenmusik gegründet. Dass wir nun sein 150-jähriges Bestehen feiern zeigt, dass es offenbar immer gelungen ist, die Belange der Kirchenmusik zeitgemäß zu vertreten. 

KNA: Was macht gute Kirchenmusik aus?

Schwemmer: Sie muss nicht nur handwerklich und künstlerisch gut, sondern auch mit liturgischer Kompetenz gepaart sein. Sie sollte sich mit Theologie und Liturgie zu einem harmonischen Ganzen verbinden, schließlich dient auch sie der Verkündigung.

KNA: In diesem Frühjahr waren Sie schon bei den Querelen um die Gema-Gebühren als ACV-Präsident gefordert. Hat die Debatte der Kirchenmusik mehr geschadet oder genutzt?

Schwemmer: Sie hat auf jeden Fall das Bewusstsein für die finanzielle und organisatorische Unterstützung, die man durch solch einen Pauschalvertrag bekommt, bei den Kirchenmusikern vertieft. Auch wenn die Meldepflicht mit gewissem Aufwand verbunden ist, sollte man sie ernstnehmen. Ich bin froh, dass dieser Konflikt beigelegt werden konnte. Unser Anliegen - zeitgenössische Kirchenmusik in ihrer stilistischen Bandbreite als Ausdruck des heute gelebten Glaubens zu fördern - ist anerkannt worden.

KNA: Wie ist es derzeit um die Kirchenmusik bestellt?

Schwemmer: Hierzulande ist sie weiterhin ein bedeutender Bereich des kirchlichen Lebens, sowohl was das professionelle Musizieren angeht wie auch den Amateurbereich. Sie ist sehr gut und breit aufgestellt - auch dank sehr vieler Ehrenamtlicher. Diese brauchen aber professionelle Kirchenmusiker als Ansprechpartner, die sie anleiten und fortbilden. Bei den Kinder- und Jugendensembles verzeichnen wir weiterhin einen Zulauf. Zugleich ist die Kirchenmusik heute sehr vielfältig - neben Chor- und Orgelmusik gibt es beispielsweise auch Lobpreismusik, Gospel oder Jazz.

KNA: In klassischen Kirchenchören engagieren sich oft ältere Sänger. Wie kann man hier junge Nachwuchskräfte besser einbinden und bei der Stange halten?

Schwemmer: Auch ein klassischer Kirchenchor sollte zu stilistischer Vielfalt bereit sein, wofür es natürlich gute Chorleiter braucht. Hilfreich sind außergewöhnliche Projekte sowie gemeinsame Freizeiterlebnisse. Ich denke, dass junge und ältere Menschen auch gemeinsam daran Freunde haben, ihre musikalischen Fähigkeiten zu erweitern.

KNA: Und welche weiteren Herausforderungen sehen Sie?

Schwemmer: Der Beruf des Kirchenmusikers muss mit Blick auf die Arbeitszeiten und die Bezahlung attraktiv bleiben. Als ACV haben wir immer wieder auf gute Rahmenbedingungen hingewiesen. Die sind notwendig, damit junge, qualifizierte Absolventen nach ihrem Kirchenmusikstudium in den Kirchendienst gehen. Qualitativ hochwertige Kirchenmusik muss entsprechend finanziert werden!

Außerdem müssen wir verhindern, dass es zu Reduzierungen des Stellenumfangs kommt oder dazu, dass der Aktionsradius des Einzelnen so erweitert wird, dass er kaum zu schaffen ist.

KNA: Kann die Kirchenmusik auch ein Weg sein, junge Leute für den Glauben zu gewinnen?

Schwemmer: Davon bin ich überzeugt: Die stilistische Vielfalt speziell der Kirchenmusik spricht Menschen jeden Alters und in ihren unterschiedlichen Zugängen zu Gebet, Glaube und Gottesbeziehung an.

KNA: Gibt es auch neue Entwicklungen?

Schwemmer: In meinem Bistum Passau ist Lobpreismusik als eigenständiger Ausdruck der Verehrung und Anbetung Gottes nicht ganz neu, findet aber gerade zunehmend Beachtung. Dies geschieht beispielsweise durch die diözesane Lobpreisleiterausbildung, regionale Angebote zum Lobpreisgebet oder einen eigenen Referenten dafür.

KNA: Was "macht" Kirchenmusik mit dem Zuhörer?

Schwemmer: Mit Musik kann man Menschen mitunter emotionaler berühren als mit Worten. Manchmal gelingt es der Musik, etwas auszudrücken, das man nur schwer in Worte fassen kann. Ich möchte die Musik aber nicht gegen die Seelsorge ausspielen; beide sollten sich verbinden und ergänzen.

KNA: Vielerorts werden aufgrund des Priestermangels Gemeinden zusammengelegt. Welche Folgen hat dieser Strukturwandel für die Kirchenmusik?

Schwemmer: Für die betroffenen Kirchenmusiker bedeutet eine Zusammenlegung entweder mehr Aufgaben, einen größeren Aktionsradius oder die Gefahr, dass Stellen gekürzt werden. Wenn sich Chöre in einem Pfarrverband zusammenschließen kann das - auch aufgrund der Überalterung mancher Chöre - auch eine Chance sein.

Aber mit so einem Zusammenschluss sind natürlich viele Emotionen verbunden. Seinen eigenen Chor aufzugeben und mit anderen Sängern ein neues Ensemble zu bilden, ist schon ein großer Schritt und führt im Vorfeld mitunter zu Dissonanzen. 

KNA: Welche Impulse möchten Sie in ihrem neuen Amt setzen? 

Schwemmer: Ich möchte wieder ein Bewusstsein dafür schaffen, dass die Kirchenmusik ein wichtiger Teil des kirchlichen Sendungsauftrags ist.

Diese kulturelle Diakonie - der Dienst für Gott und die Menschen - sollte nicht vergessen werden. Daneben möchte ich sehen, wie wir unser Gründungsanliegen heute mit Leben füllen können - und ob die vorhandenen Strukturen diesem Anliegen noch dienen. Ein anderes Anliegen ist mir, wie Kirchenmusiker ihre Spiritualität leben und eigene Oasen finden können, um neue Kraft zu schöpfen. Diese spirituellen Oasen möchte ich mit dem ACV fördern.

Das Interview führte Angelika Prauß.

(KNA)

Die schönsten Lieder des Mitmach-Chorfestivals

Das Mitmach-Chorfest in der Kölner Lanxess-Arena mit 15.000 Teilnehmern aus allen kirchenmusikalischen Gruppen des Erzbistums. Jetzt alle Videos verfügbar!

Programm im Advent und an Weihnachten

Das volle Programm im DOMRADIO und auf DOMRADIO.DE!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 11.12.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Ethische Krise im Journalismus?
  • Brexit-Abstimmung verschoben
  • Die Caritas über den UN-Migrationspakt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Ein Licht zieht um die Welt
  • Wie stehen die Chancen auf eine weiße Weihnacht?
  • Mut und Zusammenhalt bei den Bremer Stadtmusikanten
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Ein Licht zieht um die Welt
  • Wie stehen die Chancen auf eine weiße Weihnacht?
  • Mut und Zusammenhalt bei den Bremer Stadtmusikanten
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Karte, bitte!": Weihnachtsgottesdienst mit Eintrittskarten
  • Wie Engel und Esel die Weihnachtsgeschichte erzählen
  • Tassen-Diebe auf dem Weihnachtsmarkt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Karte, bitte!": Weihnachtsgottesdienst mit Eintrittskarten
  • Wie Engel und Esel die Weihnachtsgeschichte erzählen
  • Tassen-Diebe auf dem Weihnachtsmarkt
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    12.12.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,28–30

  • Mariä Himmelfahrt
    12.12.2018 09:20
    Anno Domini

    Der Tag der Heiligen Jungfrau...

  • Matthäusevangelium
    13.12.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,7b.11–15

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.