Wolfgang Thierse
Wolfgang Thierse

12.02.2018

Thierse unterstützt Initiative zum Erhalt katholischer Schulen Ex-Bundestagspräsident setzt sich ein

Die private Initiative zum Erhalt der katholischen Schulen des Erzbistums Hamburg vermeldet prominente Unterstützer. Zuspruch komme unter anderem von Ex-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse.

Auch der Aufsichtsratsvorsitzende der Hapag-Lloydt-AG, Michael Behrendt, sowie der Geschäftsführer des ZEIT-Verlags, Rainer Esser, hätten sich gemeldet,  teilte die Hamburger Schulgenossenschaft am Montag in der Hansestadt mit.

Genossenschaft für Schulen?

Die Initiative rund um den Hamburger Rechtsanwalt Christian Bernzen war Anfang Februar mit dem Vorschlag an die Öffentlichkeit gegangen, eine Genossenschaft zur Übernahme aller 21 katholischen Schulen zu gründen. Sie soll laut Angaben 10.000 Hamburger Bürger umfassen, die je einen 1.000-Euro-Anteil erwerben.

Kinder und Jugendliche zahlten zunächst 200 Euro ein; im Alter von 25 Jahren könnten sie die restlichen 800 Euro beisteuern oder aus der Genossenschaft austreten, hieß es. Das Erzbistum Hamburg hatte zuvor mit Verweis auf die prekäre Haushaltslage angekündigt, bis zu 8 der 21 katholischen Schulen in der Stadt zu schließen.

Großes Interesse

Das Interesse an dem Konzept sei groß, so die Initiatoren. Rund 1.000 Interessenten hätten sich im Internet oder auf Unterschriftenlisten zur Unterstützung bereiterklärt. Am Donnerstag werde man das Konzept im Schulausschuss der Hamburger Bürgerschaft erläutern. Wichtigster Gesprächspartner aber sei das Erzbistum. Mit Vertretern der Kirche seien "konstruktive Vorgespräche" geführt worden.

 

(KNA)