Sanierung des Freiburger Münsterturms
Sanierung des Freiburger Münsterturms

10.11.2017

Münsterbaumeisterin zur Bewerbung um immaterielles Kulturerbe "Bauhütten sind ein Wert an sich"

Die Münster- und Dombauhütten wollen ihre alten Techniken zum Erhalt der Kathedralen als "immaterielles Kulturerbe" anerkennen lassen. Neben Ulm und Köln beteiligt sich auch Freiburg. Warum, erklärt die dortige Münsterbaumeisterin.

KNA: Warum setzen Sie sich dafür ein, die Traditionen und Arbeitsweisen der Münster- und Dombauhütten als "immaterielles Kulturerbe" anzuerkennen?

Yvonne Faller (Freiburger Münsterbaumeisterin): Wir wollen deutlich machen, dass die Bauhütten seit dem Mittelalter Großes geleistet haben. Über die Jahrhunderte wurde hier das Wissen um den Erhalt der Kirchen weitergeben. Ohne sie wäre sehr vieles verloren gegangen.

KNA: Das hört sich nach einem melancholischen Blick in die große Zeit Ihrer Vorgänger an?

Faller: Keineswegs. Natürlich stehen wir auf den Schultern unserer Vorgänger. Aber wir entwickeln uns weiter. Es geht bei den komplexen Arbeitsabläufen der Bauhütten nicht nur um die klassische Fertigkeit, Steine hauen zu können. Wir schauen auch immer nach der bestmöglichen Technik für neue konservatorische Probleme. Ich bin überzeugt, dass diese komplizierten Herausforderungen nur innerhalb der Bauhütten bewältigt werden können. Nur hier ist der Transfer der Erfahrungen auch an die künftigen Generationen gewährleistet.

KNA: Eine Aufnahme in die deutsche Liste des immateriellen Kulturerbes bringt keine finanziellen Vorteile. Was also ist Ihr Antrieb für den Antrag?

Faller: Die Unesco würde zeigen: Die Bauhütten sind ein Wert an sich, und den gilt es zu erhalten. Es wäre eine unabhängige Bestätigung. Und ein Signal gegen drohende Sparmaßnahmen oder Rationalisierungen. Heute sind wir immer schnell bei der Frage: Lohnt sich das überhaupt, könnte man Aufgaben nicht mit freien Betrieben billiger erledigen? Aber uns geht es darum, die Kulturdenkmäler dauerhaft und bestmöglich zu erhalten. Das schaffen und wollen Billiganbieter nicht.

KNA: Könnte der Antrag auch ein Schritt sein, um das Freiburger Münster als Einzelbauwerk in die Weltkulturerbeliste aufzunehmen?

Faller: Nein, das ist ein völlig anderes Verfahren, was mehrere Jahre dauern und viel wissenschaftliche Vorarbeit erfordern würde.

Das Interview führte Volker Hasenauer.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 21.09.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Gebet der Religionen in Krisenzeiten der Welt - was ist für heute geplant?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…