Kiefernwald
Das Sehnen und die Sucht - domradio.de-Themenwoche "Sehnsucht"

19.03.2017

domradio.de-Themenwoche "Sehnsucht" Das Sehnen und die Sucht

Was bedeutet eigentlich Sehnsucht? Diesem Wort widmet domradio.de eine ganze Themenwoche. Welche wortgeschichtlichen Ursprünge hinter der Sehnsucht stecken, erklärt  Dr. Christine Möhrs vom Institut für Deutsche Sprache in Mannheim.

domradio.de: Fangen wir doch mal mit der Wortgeschichte an. Was sind die etymologischen, also die wortgeschichtlichen Ursprünge der Sehnsucht? 

Dr. Christine Möhrs (Institut für Deutsche Sprache in Mannheim): Dieses Wort Sehnsucht hat im Grunde zwei Bestandteile, die man sich mal genauer anschauen muss. Der eine Bestandteil ist das Wort "Sucht“.  Bei diesem Wort denkt man zunächst einmal an etwas, was sprachgeschichtlich relativ weit zurückliegt, nämlich an die ursprüngliche Bedeutung "Krankheit". Krankheit hat man dann zusammen in Verbindung mit Pest, Aussatz oder Fieber gebracht und dieses Wort "Sucht" hat sich über die Jahrhunderte ein kleines bisschen gewandelt. Es kommt aber immer noch in Krankheitsbezeichnungen vor.

Die zweite Bedeutung von dem Wort Sucht, die sich dann herausgebildet hat, ist das intensive Verlangen nach etwas, laut dem Wort "Sehnen". Wenn man sich das sprachgeschichtlich anschaut, dann kommt das aus dem Mittelhochdeutschen, da heißt das Wort Sehnen so etwas wie schlaff  oder sehr müde sein. Wenn man das Wort Sehnsucht wieder zusammensetzt, kommt man dann in der heutigen Bedeutung zu einer Umschreibung, die man mit einem inniglichen oder auch fast schon schmerzlichem Verlangen nach jemandem oder etwas bezeichnen könnte.

domradio.de: Das Sehnen und die Sucht - sozusagen auch diese Spannung zwischen den beiden Wörtern?

Möhrs: Auf jeden Fall. Ich habe auch in den vielen Wörterbuchquellen noch eine ganz interessante Nebenbemerkung von Johann Christoph Adelung gefunden, einem  Sprachforscher, der dieses Wort "Sucht" nochmal ein bisschen zum Niederdeutschen zählt. In diesem Kontext bedeutet "Sucht" so etwas wie "seufzen". Dann stehen die beiden Wörter auch gar nicht mehr in so einem Gegensatz, sondern dann kann man es als "Seufzen vor Verlangen" oder "Seufzen vor einer heftigen Begierde" verstehen.

Allerdings muss man dazu sagen, bei dem Wort Sehnsucht handelt es sich um ein komplexes Wort und gerade in dieser Zusammensetzung steckt eine gewisse Undurchsichtigkeit, denn wir haben auch im Deutschen andere Paarungen mit Sucht: so etwas wie Eifersucht zum Beispiel, die dann plötzlich in ihren ursprünglichen Bedeutungen leicht verblassen. Damit verbindet man  nicht mehr so etwas wie "krankhafte Sucht".  Es gibt auch sprachgeschichtlich die Theorie, dass das Wort "Sucht" auch semantisch ein bisschen unter dem Einfluss des Wortes "Suchen" steht. Dann kommt man der Bedeutung von "Sehnsucht" noch ein bisschen näher.

domradio.de: Da schwingt auch eine gewisse Unsicherheit mit?

Möhrs: Ganz bestimmt. Wenn man sich das heute unter den sprachwissenschaftlichen Methoden anschaut, dann fallen Begriffe wie Geborgenheit, Heimat, Freiheit, Leben, Ferne oder Harmonie. Die stehen in sprachlichen Verwendungen wie zum Beispiel "Sehnsucht nach Freiheit".

domradio.de: Wenn man Gedichte aus der Romantik liest oder sich Bilder von Caspar David Friedrich sieht, da geht es oft um Sehnsucht, die fest im deutschen Kulturschatz verankert ist. Warum gerade in Deutschland?

Möhrs: Es gibt anscheinend im Deutschen zwei Dinge, die eine Begründung liefern können, warum es auch schwierig ist, solche Wörter auch in eine andere Sprache zu übertragen. Da gehört "Sehnsucht" auch dazu. Die deutsche Sprache besitzt auch im besonderen Maße die Möglichkeit, Gefühle über solche komplexen Wortformen auszudrücken. Da gehören Begriffe, wie Geborgenheit, Gemütlichkeit und auch Sehnsucht dazu.

Das Gespräch führte Christoph Paul Hartmann.

(dr)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 17.11.2017

Video, Freitag, 17.11.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

7:00 - 14:00 Uhr 
Der Sonntag

Alles andere als Alltag

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.11.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Rosen und Brot – Heilige Elisabeth von Thüringen
  • Wo die Katholiken noch eng verbunden sind – Junge Freiwillige in der Diaspora in Skandinavien
  • Schicksal jüdischer Fußballspieler
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Rosen und Brot – Heilige Elisabeth von Thüringen
  • Wo die Katholiken noch eng verbunden sind – Junge Freiwillige in der Diaspora in Skandinavien
  • Schicksal jüdischer Fußballspieler
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • Musik zum Volkstrauertag mit der Missa in tempore belli von J. Haydn
  • Ausgewählte Aufnahmen zum 75. Geburtstag von Daniel Barenboim
23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar