Walpurgisnacht
Walpurgisnacht

30.04.2021

Die Wahrheit über die Walpurgisnacht Mit dem Teufel im Bunde?

Hexen, Teufel und Dämonen stehen auch im 21. Jahrhundert noch im Mittelpunkt der Walpurgisnacht zum 1. Mai. Was in Nicht-Pandemie-Zeiten oft zur großen Party wird, hat in der Geschichte einen ernsten Hintergrund.

Kreischend springen sie um die lodernden Flammen, wie Puppen in Hexengestalt mit wirren Haaren, Hakennase und Zahnlücke. So hässlich, dass es einem grausen kann. Viele Sagen ranken sich um diese Nacht, in der die Hexen ausschwirren und um den Brocken im Harz tanzen, den Blocksberg. Schon Goethe hat ihn in seinem Faust verewigt: "Hörst du Stimmen in der Höhe? In der Ferne? In der Nähe? Ja, den ganzen Berg entlang strömt ein wütender Zaubergesang."

Goethe inszeniert seine Walpurgisnacht mit wilden Hexen, die mit dem Teufel im Bunde stehen. Es ist die Walpurgisnacht, wie sie auch in Kirchenbüchern dargestellt wird. Dabei hatte sie bei unseren Vorfahren des Mittelalters eine andere Bedeutung. In dieser Nacht wurden ursprünglich Freudenfeuer entzündet, um den Frühling zu begrüßen. Im Harz versammelten sich die Menschen, tanzten und sprangen vor Freude durch die Flammen.

Die Kirche hält dagegen

Mit Beginn der Christianisierung nach dem Sieg Karls des Großen über die Sachsen wurden diese Feste dann verboten. Wer weiterhin die Feste in der alten Form feierte, wurde als dem Teufel hörig und als Hexe bezeichnet. Die Kirche war es, die das Gerücht verbreitete, dass in dieser Nacht Hexen ausflogen, um sich auf dem Blocksberg zu versammeln und dort auf die Ankunft des Teufels zu warten. Und: die Kirche setzte dem heidnischen Treiben einen Gegenpol. Der erste Mai wurde der heiligen Walburga, der Schutzpatronin der Bäuerinnen und Mägde, geweiht. Die Nacht davor wurde zur Walpurgisnacht.

Geboren wird Walburga um das Jahr 710 in England. Früh verwaist, soll sie bereits im Alter von zehn oder elf Jahren in ein Kloster aufgenommen worden sein. Zu dieser Zeit bekannt für seine Gelehrsamkeit und gute Ausbildung für junge Frauen aus der Oberschicht. Später übernimmt Walburga die Leitung des Männerklosters Heidenheim, einem wichtigen Missionsstützpunkt. Walburga wird zu einer der bedeutendsten Frauen des christlichen Europas und ist ein prominentes Beispiel für die Entfaltungsmöglichkeiten für begabte und engagierte Frauen im Mittelalter.

"Heilige Walburga, bitte für uns"

Sie gilt als Krankenheilerin, ist Schutzheilige gegen Seuchen, Tollwut, Hungersnot und Missernte - und Patronin der Kranken und der Wöchnerinnen, aber auch der Bauern. Und die heilige Walburga soll helfen, die Hexen fernzuhalten.

Die kompletten neun Tage vor ihrem Gedenktag am 1. Mai werden seit dem Mittelalter als Walpurgistage bezeichnet. Glocken läuten zur Abwehr der angeblichen Hexenumtriebe. Nach altem Brauch hieß es: Wenn in der Walpurgisnacht mit geweihten Glocken geläutet wird, dann können die Hexen, die an den Kreuzungen ihre Tänze abhalten, einem nichts anhaben.

Doch zur Walpurgisnacht auf dem Brocken tanzen sie auch noch in modernen Zeiten. Ende des 19. Jahrhunderts - in Anlehnung an Goethes Faust - wurde es noch einmal populärer, das Walpurgisfest, bei dem die Hexen den Pakt mit dem Teufel eingehen.

Verena Tröster

(DR)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 22.06.2021
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!