Junge Menschen halten Teilnehmern einer "Querdenker"-Demonstration ein Schild entgegn
Junge Menschen halten Teilnehmern einer "Querdenker"-Demonstration ein Schild entgegn

05.08.2021

Felix Klein nennt "Querdenken"-Bewegung "hochgefährlich" Nicht "lapidar abtun"

Gerade Antisemitismus fördere den Zusammenhalt der "Querdenken"-Bewegung, meint Felix Klein. Für den Antisemitismusbeauftragten ist Hass gegenüber Juden nicht nur in den gewöhnlichen Szenen verwurzelt.

Nach Einschätzung des Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung, Felix Klein, ist die "Querdenken"-Bewegung "hochgefährlich". Er begrüße es, dass der Verfassungsschutz diese Gruppen in den Blick nehme, sagte Klein der "Jüdischen Allgemeinen" an diesem Donnerstag. Diese Bewegung dürfe man nicht "lapidar abtun".

Klein betonte: "Die Verschwörungsmythen, die dort gebildet werden, zielen auf eine Spaltung der Gesellschaft, und das ist staatsfeindlich. Sie ziehen die Grundlagen unserer Gesellschaft und die Erinnerungskultur, die eine Säule unserer Demokratie ist, in Zweifel."

Jüngste "Querdenker"-Proteste in Berlin

Menschen, die in der Mitte der Gesellschaft verortet würden, ließen es zumindest zu, dass "extremistische und demokratiegefährdende Parolen" verbreitet würden, sagte Klein. Er äußerte sich auch vor dem Hintergrund von jüngsten "Querdenker"-Protesten in Berlin.

Am Mittwoch hatte der Beauftragte gesagt, dass Antisemitismus und Rechtsextremismus auch den ideologischen Kitt bildeten, der die verschiedenen Gruppen auf "Querdenker"-Demonstrationen zusammenhalte. Judenhass und Rassismus gebe es nicht nur in herkömmlichen Szenen.

Am Mittwoch hatte die Bundesregierung mitgeteilt, dass sie Forschungen zu Antisemitismus und Rassismus in den kommenden Jahren mit rund 35 Millionen Euro unterstützt. Zu diesem Anlass hatte auch der Präsident des Zentralrates der Juden, Josef Schuster, den Antisemitismus unter "Querdenkern" und Corona-Leugnern als "das verbindende Element der unterschiedlichen Gruppen" aus Rechtsextremisten, Impfgegnern oder Esoterikern bezeichnet.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 26.10.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Ökumenischer Gottesdienst für den neuen Bundestag
  • Erster Klimaschutzbericht der Bischofskonferenz
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Psychische Corona-Folgen für Kinder und Jugendliche nehmen dramatisch zu
  • Beteiligt sich das Christentum an einer ungerechten Welt?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Psychische Corona-Folgen für Kinder und Jugendliche nehmen dramatisch zu
  • Beteiligt sich das Christentum an einer ungerechten Welt?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wegfall der Maskenpflicht an Schulen?
  • Klaus Mertes über das Priesterbild von heute
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wegfall der Maskenpflicht an Schulen?
  • Klaus Mertes über das Priesterbild von heute
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…