Vatikan erneuert Abkommen mit Peking
Vatikan erneuert Abkommen mit Peking
Chinesische Fahne auf dem Petersplatz
Chinesische Fahne auf dem Petersplatz

21.09.2020

Drahtseilakt auf dem seidenen Faden nach China Warum der Vatikan sein Abkommen mit Peking erneuert

Das vorläufige Abkommen zwischen dem Vatikan und China läuft aus. Es soll verlängert werden. Mit der bisherigen Bilanz ist man in Rom zwar nicht glücklich, aber es gibt keine große Wahl. Inofiziell ist von einem "Drahtseilakt" die Rede.

Zwar war bekannt: Das vorläufige Abkommen zwischen dem Heiligen Stuhl und der Volksrepublik China, am 22. September 2018 geschlossen und auf zwei Jahre befristet, läuft aus und müsste dann erneuert werden - oder eben nicht. Doch während der Vatikan in den vergangenen Monaten trotz Pandemie an vielen Fronten diplomatisch recht aktiv war, blieb es still an der chinesischen. Bis zum 11. September.

Bei einer Pressekonferenz in Peking fragte ein Reporter von Phoenix TV, einem Sender mit guten Partei-Verbindungen, nach dem Abkommen mit dem Vatikan. Der Sprecher des Außenministeriums, Zhao Lijian, nahm die vielleicht erbetene Vorlage auf: "Dank der konzertierten Bemühungen beider Seiten konnte das Interimsabkommen über die Ernennung von Bischöfen zwischen China und dem Vatikan seit seiner Unterzeichnung vor rund zwei Jahren erfolgreich umgesetzt werden." Man hoffe, dass es erneuert werde.

Damit war das bisher geheime diplomatische Ringen zwischen den beiden so ungleichen Partnern öffentlich. Drei Tage später griff in Rom Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin den Ball auf. "Wir beabsichtigen, dieses Abkommen mit der Formel 'ad experimentum' zu verlängern", sagte er am Rande einer Pressekonferenz. Daher beabsichtige man, es noch einmal für zwei Jahre unterzeichnen, "um so den Nutzen für die Kirche in China zu überprüfen".

Bisherige Ergebnisse "nicht besonders"

Dieser Nutzen wird von etlichen bezweifelt. Angesprochen auf solche Kritik räumte der zweite Mann des Vatikan ein, die bisherigen Ergebnisse seien "nicht besonders". Es habe "Probleme gegeben, aber es wurde eine wichtige Richtung eingeschlagen, die es wert ist, verfolgt zu werden".

Inoffiziell, so berichtete unlängst das katholische US-Magazin "America", räumen Vatikan-Mitarbeiter ein, es handle sich um einen Drahtseilakt. Bei den Verhandlungen habe Peking "das Messer in der Hand". Das Abkommen regelt allein die Ernennung von Bischöfen, bei der nun der Papst das letzte Wort hat - für ihn ein starkes Plus. Alle anderen Themenwünsche habe Peking vorher schon abgebügelt; auch die Geheimhaltung des Inhalts sei eine chinesische Bedingung.

Leise Proteste ohne Wirkung
Gleichwohl, so ist zu hören, könne man sich bei Begegnungen auch über andere Fragen austauschen. Etwa über Fälle, in denen Behörden von Kirchtürmen Kreuze entfernen lassen, oder über das Verbot religiöser Erziehung und Angebote an Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Vatikanvertreter protestierten auf der leisen Schiene, ohne jedoch wirklich etwas bewirken zu können.

Dennoch, so ist aus vatikanischen wie diplomatischen Kreisen zu hören, sei es besser, eine solche Vereinbarung zu haben, als gar keine. Ist das Abkommen doch der erste offizielle Kanal zwischen dem Heiligen Stuhl und Peking seit der kommunistischen Machtübernahme 1949. Zudem gestalteten sich Gespräche nun freundlicher als früher, wenn auch nicht leichter. Ein bis zwei Mal jährlich, so erfuhr "America", gibt es Begegnungen auf Ebene der stellvertretenden Außenminister - abwechselnd in Rom und Peking.

Neben den wenigen Verbesserungen, die das Abkommen bringt, scheinen Papst und Vatikan sich dadurch einen gewissen Maulkorb angelegt zu haben. So oft und deutlich sich Franziskus und Kuriale zu Menschenrechtsverletzungen in aller Welt äußern, so still sind sie beim Thema Demokratiebewegung in Hongkong oder der Verfolgung der Uiguren. Deutlichere Äußerungen aus dem Vatikan hätten Peking einen Vorwand gegeben, die Bedingungsschrauben für eine Erneuerung noch mehr anzuziehen.

China steht international unter Druck

Für die Volksrepublik wäre der erneuerte Deal mit der internationalen Softpower Vatikan ein Prestigegewinn. Denn international steht Peking eher unter Druck:  Handelskrieg mit den USA, Vorwürfe wegen des Coronavirus, und eben die Repressionen in Hongkong sowie die Verfolgung der Uiguren.

Würde der Vatikan jetzt noch Nein sagen zum Abkommen, hätte der Papst keinen Fuß mehr in der chinesischen Tür, allenfalls gequetschte Zehen. Und die Behörden des Landes würden die 40 vakanten Bistümer ganz nach ihrem Gusto besetzen.
So äußerte auch der US-amerikanische China-Experte Ian Johnson zuletzt im Gespräch mit dem ORF Verständnis. Wegen der schwierigen Situation der Kirche in China sei es nachvollziehbar, dass der Heilige Stuhl ein solches "Glücksspiel" eingegangen sei. Noch sei nicht zu sagen, ob das Abkommen "funktionieren wird oder nicht". Bisher habe es nicht so funktioniert, wie vom Vatikan erhofft.

Die geplante Unterzeichnung des erneuerten Abkommens - noch gilt das bisherige - ist Pandemie-bedingt unsicher. Noch wird an einer Verlängerung gearbeitet, die Verhandlungen finden derzeit nur online statt.

Roland Juchem
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 28.10.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Gedenk- & Solidaritätswoche für die Opfer der COVID-19-Pandemie
  • Nachgefragt: Kirchliche Seelsorge am BER startet
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • DOMRADIO-Diakon und Kabarettist Willibert Pauels: Was macht der Karnevalist am 11.11.?
  • Erzbischof Schick zum Religionsfreiheitsbericht
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • DOMRADIO-Diakon und Kabarettist Willibert Pauels: Was macht der Karnevalist am 11.11.?
  • Erzbischof Schick zum Religionsfreiheitsbericht
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Berliner Prälat Karl Jüsten über Andacht für Thomas Oppermann im Bundestag
  • Pfarrer Stefan Wißkirchen (Hochschulpfarrer in Düsseldorf) über Uni-Start
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Berliner Prälat Karl Jüsten über Andacht für Thomas Oppermann im Bundestag
  • Pfarrer Stefan Wißkirchen (Hochschulpfarrer in Düsseldorf) über Uni-Start
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…