Bündnis kritisiert Verzögerung bei Lieferkettengesetz
Bündnis kritisiert Verzögerung bei Lieferkettengesetz
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

26.08.2020

Bündnis kritisiert Verzögerung bei Lieferkettengesetz "Wie ein Flugzeug ohne Tragflächen"

Eine Spitze gegen den Staat: Ein Bündnis aus mehr als 100 Organisationen, zu dem auch christliche Hilfswerke zählen, hat die Bundesregierung für Verzögerungen beim Lieferkettengesetz zur Einhaltung von Menschenrechten kritisiert.

Insbesondere forderte die Initiative Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dazu auf, das Vorhaben nicht weiter zu stören. Dieser lehne alle Elemente ab, die ein Gesetz erst wirksam machen würden, sagte die Sprecherin der Initiative Lieferkettengesetz, Johanna Kusch, am Mittwoch in Berlin. Altmaier wolle das Vorhaben "offensichtlich mit allen Mitteln verhindern".

Verabschiedung von Eckpunkten verzögert sich

Die Bundesregierung hatte zuletzt angekündigt, noch im August Eckpunkte für ein Lieferkettengesetz zu verabschieden. Danach soll ein Gesetzentwurf auf den Weg gebracht werden. Nun verzögern sich die Eckpunkte aber mindestens bis September.

Nach Informationen der Initiative Lieferkettengesetz will das Wirtschaftsministerium die Auflagen zur Einhaltung von Menschenrechten nur für Unternehmen ab 5.000 Mitarbeitenden akzeptieren. Zudem lehne das Ressort zivilrechtliche Sanktionen ab.

Arbeits- und Entwicklungsministerium hatten zuvor bereits eigene Eckpunkte vorgestellt, nach denen das Gesetz ab 500 Mitarbeitenden greifen und auch eine zivilrechtliche Haftung bei Verstößen eingeführt würde.

"Wie ein Flugzeug ohne Tragflächen"

"Die Vorschläge aus dem Hause Altmaier würden das Lieferkettengesetz zur Farce machen", kritisierte Kusch. Von den mehr als drei Millionen Unternehmen in Deutschland wären damit kaum 250 erfasst. Zudem sei ein Gesetz ohne Sanktionen "wie ein Flugzeug ohne Tragflächen".

Der Initiative Lieferkettengesetz gehören unter anderem die christlichen Hilfswerke Brot für die Welt und Misereor, der Deutsche Gewerkschaftsbund, die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Oxfam und Greenpeace an.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 06.05.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wie wird die Corona-Pandemie ins Geschichtsbuch eingehen?
  • Vor 20 Jahren betrat ein Papst erstmals eine Moschee
  • Irmgard Schwaetzer verabschiedet sich vom Amt der EKD-Präses
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wie wird die Corona-Pandemie ins Geschichtsbuch eingehen?
  • Vor 20 Jahren betrat ein Papst erstmals eine Moschee
  • Irmgard Schwaetzer verabschiedet sich vom Amt der EKD-Präses
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!