Pegida-Demonstration auf dem Dresdener Neumarkt
Pegida-Demonstration auf dem Dresdener Neumarkt
Dr. Thomas Arnold, Direktor der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen
Dr. Thomas Arnold, Direktor der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen

17.02.2020

Kirche macht sich für Demonstration gegen Auftritt von Björn Höcke stark "Friedensstifter statt Feuerteufel"

Am Montagabend findet eine Demonstration gegen den Auftritt von AfD-Politiker Björn Höcke bei der 200. Pegida-Kundgebung in Dresden statt. Die Katholische Kirche ist dabei: "Wir brauchen keine Feuerteufel, sondern wir brauchen Friedensstifter."

DOMRADIO.DE: Bis jetzt war das Argument immer, dass Kirche sich aus der Politik heraushält. Was ist heute anders?

Thomas Arnold (Direktor der katholischen Akademie im Bistum Dresden-Meißen): Natürlich hält sich Kirche aus Politik heraus. Aber Kirche hält sich nicht heraus, wenn die Gesellschaft auseinanderzubrechen droht. Tatsächlich beobachten wir im Moment mit brennender Sorge eine Dynamik, die genau in diese Richtung geht. In den letzten zwei Wochen gab es zwei Ereignisse, die das zeigen. Erstens das Aushöhlen mit demokratischen Mitteln von Demokratie, wie es in Thüringen geschehen ist. Zweitens der 75. Jahrestag des Gedenkens der Bombardierung von Dresden. Da wurden Fakten geleugnet und ein Opfermythos wieder neu beschworen. Und zwar nicht von Neonazis, sondern von AfD-Bundesvorsitzenden. Deswegen muss man ganz klar und deutlich sagen: Wir brauchen keine Feuerteufel, sondern wir brauchen Friedensstifter. Und dafür muss sich Kirche einsetzen.

DOMRADIO.DE: Lange hat ja die AfD eine offensichtliche Nähe zur fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung vermieden. Hat sich das jetzt geändert?

Arnold: Das nehme ich zumindest so wahr. Wenn bei Pegida Björn Höcke redet, dann ist es nicht das erste Mal. Aber natürlich hat Björn Höcke auch an Macht in der AfD gewonnen. Er steht für diese Partei. Wenn diese Partei meint, sie sei nicht rechtspopulistisch, sondern befinde sich irgendwo im rechten Bereich des politisch demokratischen Spektrums, dann muss sie sich ganz klar von Pegida distanzieren. Hier ist eine Verbindung gegeben, die man nicht akzeptieren und auch nicht tolerieren kann. Deswegen muss man klar sagen, dass diese Partei eine Richtung hat, die weiter ins Rechtspopulistische und Rechtsextreme strebt. Und deswegen muss man auch dagegen deutlich die Stimme erheben. Die Kirche und auch die katholische Akademie stehen für eine offene Debatte. Aber irgendwann muss man auch sagen: Stopp, hier wird Freiheit benutzt, um die Würde des Menschen mit Füßen zu treten. Und das braucht unsere Stimme.

DOMRADIO.DE: Die AfD ist eine legitime demokratische Partei. Umfragen sehen ihre Wähler auch im katholischen Milieu angesiedelt. Demonstrieren Sie dann heute Abend nicht auch gegen die eigenen Leute?

Arnold: Nein, ich denke nicht, dass es hier um Demonstrationen gegen Leute geht, sondern um ein Zeichen gegen Positionen, die vertreten werden. Wir erleben gerade zwei Dinge: Auf der einen Seite steht ein Inhalt, der gegen die Grundwerte unseres friedlichen Zusammenlebens geht. Auf der anderen Seite sind Methoden, die gegen das vertraute liberale, demokratische System arbeiten, beziehungsweise dieses ausnutzen, um es auszuhöhlen. Deswegen muss man dafür sensibel sein und die Stimme erheben. Die Menschen sollen wahrnehmen, was es für Methoden gibt. Ich habe nicht umsonst den 75. Jahrestag des Gedenkens der Bombardierung von Dresden erwähnt. Mir scheint, dass es hier eine Dynamik und einen Zusammenhang gibt. Themen und Thesen werden geleugnet oder verändert und dann damit Stimmungen erzeugt. Es sollen dann im Volk Mehrheiten und Stimmungen gesammelt werden. Deswegen muss man deutlich dafür sensibilisieren, dass es auf Wahrheit ankommt. Auf dieser Grundlage können wir weiter diskutieren. Wo Wahrheit verändert und der Frieden in der Gesellschaft mutwillig zerstört werden, da muss Kirche die Stimme erheben und auf diese Position aufmerksam machen.

DOMRADIO.DE: Andere Religionsgemeinschaften sind heute auch dabei, die jüdische Gemeinde und die evangelische Landeskirche. Die Demo beginnt mit Gebeten in der Kreuzkirche und der Frauenkirche. Eigentlich sind es keine religiösen Themen, um die es heute geht. Warum wird gegen einen Politiker gebetet?

Arnold: Wir beten ja nicht gegen einen Politiker, sondern wir beten für Frieden. Ich glaube das hat unsere Gesellschaft außerordentlich nötig. Die Frauenkirche ist auch ein Zeichen des Friedens und die Kreuzkirche mit ihren ökumenischen Gebeten war Ausgangsort für die friedliche Revolution im Jahr 1989. Deswegen ist es gut, dass wir als Kirche und als Religionsgemeinschaften die Themen, die gesellschaftlich bewegen und die Sehnsucht nach Frieden im Gebet begleiten. Tatsächlich können wir um Mut beten, dass es Menschen in dieser Gesellschaft gibt, die öffentlich nicht mit Angst prägen, sondern Hoffnung schenken. Diese Sehnsucht ist, in Sachsen, in Deutschland, aber auch weltweit da. 

Das Interview führte Tobias Fricke.

(DR)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt live gestreamte Gottesdienste wie wochentägliche Frühmessen sowie die Sonntags- und Feiertagsmessen ab sofort auch auf Facebook und Youtube.

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 29.03.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Corona als Chance für "Retrokatholizismus"?
  • Statue der heiligen Corona - Münsteraner Dom
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Coronavirus-Krise: Warum wir nicht die Buchhandlungen vergessen sollten
  • Wo sind all die Rollen hin? - Das Klopapier-Mysterium
  • Coronavirus-Krise - Der schwedische Sonderweg
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Coronavirus-Krise: Warum wir nicht die Buchhandlungen vergessen sollten
  • Wo sind all die Rollen hin? - Das Klopapier-Mysterium
  • Coronavirus-Krise - Der schwedische Sonderweg
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…