Blick in einen Kindergarten
Blick in einen Kindergarten
Erzieherin mit Kindergartenkindern
Erzieherin mit Kindergartenkindern

01.10.2019

Experte: Für kleine Kindergärten könnte es kritisch werden Weiterhin Unterfinanzierung kirchlicher Kitas

Zum 1. August 2020 soll in NRW die Kita-Finanzierung neu geregelt werden. 1,3 Milliarden Euro will das Land investieren. Wohlfahrtsverbände, Kirchen und Kommunen brachten nun im Landtag ihre Stellungnahmen dazu vor.

Das von der Landesregierung geplante neue Finanzierungssystem für die über 10.600 Kindergärten in Nordrhein-Westfalen wird nach Einschätzung der Wohlfahrtsverbände und der Kirchen nicht zu einer besseren Betreuungsqualität führen. Auch in Zukunft sei eine ausreichende Finanzierung der Kitas nicht sicher gestellt, erklärte der Münsteraner Caritasdirektor Heinz-Josef Kessmann am Montag bei einer Sachverständigen-Anhörung im Düsseldorfer Landtag.

Bei der Platzausbau-Garantie erschienen die vom Land zugesicherten Investitionskosten zwar als ausreichend, betonte Kessmann. Viele Wohlfahrtsverbände plagten aber Zweifel, ob sie den Betrieb neuer Einrichtungen anschließend ausreichend refinanzieren könnten. Zudem fehlten auf dem Arbeitsmarkt derzeit genügend Fachkräfte. Deshalb gebe es bei Kindergarten-Neubauten womöglich eine größere Zurückhaltung.

Bildungsexperte: Erhöhten Kindpauschalen nicht ausreichend 

Der Bildungsexperte des Katholischen Büros, Ferdinand Claasen, beklagte, dass die vom Land deutlich erhöhten Kindpauschalen für viele Einrichtungen nicht auskömmlich seien. Insbesondere für kleinere Kindergärten könne es "kritisch" werden. Auch in Zukunft seien die Kirchen dringend darauf angewiesen, dass ihr Trägeranteil von den Kommunen mitfinanziert werde. Trotz der Reduzierung dieses Anteils von 12 auf 10,3 Prozent seien katholische und evangelische Kitas kaum in der Lage diesen vollständig zu erbringen. Die von der Landesregierung angestrebte Flexibilisierung der Öffnungszeiten und eine zunehmende Betreuung in Randzeiten werde die Betriebskosten der freien Träger weiter erhöhen.

Die Vertreter der Kirchen und Wohlfahrtsverbände kritisierten bei der Landtagsanhörung, dass die Berechnung der Sachkosten in dem neuen Kinderbildungsgesetz (KiBiz) völlig unzureichend sei. Die Beibehaltung des Kindpauschalen-Systems werde dazu führen, dass

1,3 Milliarden Euro zusätzlich für frühkindliche Bildung

Dagegen warnten die kommunalen Spitzenverbände die Landesregierung davor, den vorliegenden KiBiz-Entwurf noch einmal finanziell nachzubessern oder weitere kostenträchtige Zusagen an die freien Träger zu machen. Dafür gebe es bei den Kommunen gegenwärtig "absolut keine Luft", so der Beigeordnete des NRW-Städtetages, Stefan Hahn, bei der parlamentarischen Anhörung. Mit ihrer hälftigen Beteiligung an der Erhöhung der Kindpauschalen um weitere 750 Millionen Euro seien die Städte und Gemeinden bereits an ihre Grenzen gegangen. Einige Kämmerer hätten bereits erklärt, dass die kommunalen Spitzenverbände bei ihren Zusagen für die künftige Kita-Finanzierung zu weit gegangen seien.

Derzeit berät der Düsseldorfer Landtag über eine umfassende Reformierung des Kindergarten-Finanzierung, die am 1. August 2020 in Kraft treten soll. Insgesamt 1,3 Milliarden Euro will das Land zusätzlich in die frühkindliche Bildung investieren, davon alleine 750 Millionen Euro in die Erhöhung der Kindpauschalen. Der Ausbau der Kitaplätze soll mit 140 Millionen Euro pro Jahr garantiert werden. Nach den Berechnungen der Wohlfahrtsverbände fehlen in dem künftigen Finanzierungssystem allerdings 570 Millionen Euro für Sachmittel.

Die Kirchen befürchten, dass die Kommunen in den nächsten Jahren nicht weiter ihre Trägeranteile mitfinanzieren und Kitas womöglich vermehrt in Eigenregie führen werden. Das rentiere sich zukünftig für Städte und Gemeinden, weil ihr Trägeranteil vom Land deutlich abgesenkt werde. Die Vertreter der Kommunen erklärten, sie wollten an einer pluralen Trägerstruktur bei den Kindergärten unbedingt festhalten. Die Befürchtungen der Kirchen und Wohlfahrtsverbände wegen einer Aufkündigung der Mitfinanzierung ihres Trägeranteils durch Städte und Gemeinden seien unbegründet.

 

Johannes Nitschmann
(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 06.08.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!