Interkulturelle Woche wirbt für Vielfalt
Interkulturelle Woche wirbt für Vielfalt
Friederike Ekol, Ökumenischer Vorbereitungsausschuss zur Interkulturellen Woche
Friederike Ekol, Ökumenischer Vorbereitungsausschuss zur Interkulturellen Woche

22.09.2019

Interkulturelle Woche feiert die Vielfalt "Es gibt viel zu besprechen"

Am Sonntag ist die Interkulturelle Woche gestartet. Unter dem Motto "Zusammenleben, zusammenwachsen" sprechen sich die Veranstalter für eine vielfältige Gesellschaft aus. Warum ist das so wichtig?

DOMRADIO.DE: An diesem Sonntag geht die Interkulturelle Woche los. Geplant sind mehr als 5.000 Veranstaltungen an über 500 Orten. Welche Erwartungen und Hoffnungen haben Sie?

Friederike Ekol (Geschäftsführerin des ökumenischen Vorbereitungsausschusses zur Interkulturellen Woche): Unsere Erwartung ist, dass ganz viel gefeiert wird - die Vielfalt gefeiert wird und gezeigt wird, wie viel Positives vor Ort läuft und wie gut es uns allen zusammen geht. Weiterhin erwarten wir, dass die Interkulturelle Woche wie jedes Jahr genutzt wird, um sich auszutauschen und zu diskutieren. In der interkulturellen Woche können ja unterschiedlichste Themen quer durch Kultur und Politik besprochen werden. 

Im Moment gibt es politisch viel zu besprechen: Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus, aber auch Rechtsextremismus sind ja Bedrohungen unserer Vielfaltsgesellschaft. Ganz vorne als Thema bei der Interkulturellen Woche stehen Flüchtlingsthemen, mit denen wir uns jeden Tag neu befassen müssen. Etwa die Seenotrettung im Mittelmeer.

DOMRADIO.DE: Die für Integration zuständige Staatssekretärin in Sachsen-Anhalt sagte auch: "In einer Zeit, in der Ängste um Zuwanderung - aber auch rassistische Propaganda - lauter werden ist die Interkulturelle Woche so wichtig wie nie". Würden Sie das so unterschreiben?

Ekhol: Das würde ich genau so unterschreiben. Ich glaube, dass es gerade vor diesem Hintergrund so wichtig ist, konsequent öffentlich Position zu beziehen. Das können die Leute im Rahmen der Interkulturellen Woche vor Ort sehr gut: Den vielen, die sich zivilisiert und angemessen für ein friedliches Zusammenleben in Deutschland positionieren, eine Stimme geben.

DOMRADIO.DE: Das Motto in diesem Jahr lautet "Zusammenleben, zusammenwachsen". Wie wir das in den mehr als 5.000 Veranstaltungen zu spüren sein?

Ekol: Es ist ein ganz bewusst etwas zweideutig gewähltes Motto. Man kann den Begriff "zusammen wachsen" lesen. Man kann aber auch "zusammenwachsen" lesen. Das Zusammenwachsen einer Gesellschaft ist ein dynamischer Prozess, der von hier länger hier Ansässigen und neu Hinzukommenden gestaltet wird.

Im Motto steckt vor allem der Begriff "Zusammenwachsen". Das meint ein Größerwerden, im Sinne eines sich gemeinsamen Weiterentwickelns - basierend auf den universell gültigen Grundwerten einer Gesellschaft wie den Menschenrechten. Es geht darum, gemeinsame Wertvorstellungen weiterzuentwickeln und darin zusammenzuwachsen.

DOMRADIO.DE: Halle als zentraler Ort ist sehr passend gewählt: Dort leben Menschen aus fast 150 Ländern. Wurde dieser Ort wurde bewusst für die bundesweite Auftaktveranstaltung gewählt?

Ekol: Ja, es ist ein Grund, der eine große Rolle gespielt hat. Halle ist aber auch schon ganz lange bei der interkulturellen Woche dabei. Es gibt hier - was man vielleicht vermuten könnte - überhaupt kein Ost-West-Gefälle. Eher im Gegenteil.

Aber für uns ist es sehr wichtig zu zeigen, dass die Interkulturelle Woche mittlerweile überall in Deutschland fest verankert ist. Und deshalb ist es uns wichtig, mit dem bundesweiten Auftakt immer wieder in verschiedene Regionen der Bundesrepublik zu gehen, um das deutlich zu machen.

DOMRADIO.DE: Am 27. September ist nationaler Tag des Flüchtlings. Er wird auch Bestandteil der Interkulturellen Woche sein. Inwiefern?

Ekol: Der "Tag des Flüchtlings", der von pro Asyl koordiniert wird, ist seit 1986 integraler Bestandteil der Interkulturellen Woche. Das hat damit zu tun, dass es da thematisch ganz viele Überschneidungen gibt. Gerade die Kirchen haben allein wegen der sich über viele Jahre hinweg verschärfende Asyl- und Ausländerpolitik einen Tag geschaffen, um sich zu positionieren und ganz bewusst Partei zu ergreifen für die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft.

Das Gespräch führte Katharina Geiger.

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Bündnis "Halle gegen Rechts" stellt Forderungen an die Politik
  • Mit einem Blindenhund durch die Straße
  • Was machte Neil Armstrong vor 50 Jahren beim Papst?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Interview mit Saliya Kahawatte
  • Halle gegen Rechts
  • 70 Jahre Bund katholischer Unternehmer
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Interview mit Saliya Kahawatte
  • Halle gegen Rechts
  • 70 Jahre Bund katholischer Unternehmer
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Politische Botschaften im Sport
  • Wiederbelebungstag in Köln
  • Arbeit als Domschweizerin
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Politische Botschaften im Sport
  • Wiederbelebungstag in Köln
  • Arbeit als Domschweizerin
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • "Halle gegen Rechts" kritisiert Fehleinschätzung rechter Gruppen
  • Bund Katholischer Unternehmer feiert 70-jähriges Jubiläum
  • "Mein Blind Date mit dem Leben"
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff