Die CDU fordert den Pflichtbesuch von KZ-Gedenkstätten
KZ-Gedenkstätte Dachau
Monika Grütters, Landesvorsitzende der Berliner CDU
Monika Grütters

08.04.2019

Grütters will Pflichtbesuche in KZ-Gedenkstätten Wichtige Vermittler

Pflichtbesuche in KZ-Gedenkstätten: Kulturstaatsministerin Monika Grütters möchte, dass Lehrer mit den Fächern Geschichte, Politik oder Deutsch sich auf diese Weise mit dem Nationalsozialismus auseinandersetzen.

Die Bundesregierung will die Bildungsarbeit der NS-Gedenkstätten zusätzlich fördern. Dazu stellt sie bis 2022 für das neue Programm "Jugend erinnert" insgesamt 17 Millionen Euro zur Verfügung, wie Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) am Montag in Berlin bei einem Besuch des Anne-Frank-Zentrums mitteilte.

Sie wolle bei der nächsten Kulturministerkonferenz dafür werben, dass ein solcher Besuch verpflichtender Teil ihrer Ausbildung werden solle. "Gedenkstätten sind authentische und eindrucksvolle Orte für eine Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus", sagte Grütters am Montag in Berlin.

Erinnerungskultur bei jungen Menschen stärken

Um Kinder und Jugendliche gut darauf vorzubereiten, seien Lehrerinnen und Lehrer der Geschichte und anderer Geisteswissenschaften wichtige Vermittler. Nach einer Studie der FU-Berlin besucht derzeit nur ein sehr kleiner Teil dieser Studenten während der Ausbildung eine Gedenkstätte. Zu verpflichtenden Besuchen von Schülern, wie sie etwa die Berliner Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement, Sawsan Chebli (SPD), fordert, äußerte sie sich dagegen kritisch.

Grütters äußerte sich beim Start des Programms "Jugend erinnert". Mit Workshops, Theaterstücken und Fanprojekten soll die Erinnerungskultur bei jungen Menschen gestärkt werden. Dazu gehören auch etwa junge Polizisten oder Justizangestellte. Gedenkstätten können sich mit Ideen um eine Förderung bewerben. Für 2019 wird es dafür zwei Millionen Euro geben, für 2020 bis 2022 jeweils fünf Millionen Euro. Die Kulturstaatsministerin kündigte zudem ein Programm für die Auseinandersetzung mit der SED-Diktatur an.

Grütters: "Dürfen nicht tatenlos zusehen"

Grütters betonte, antisemitische und antirassistische Tendenzen sowie eine Verrohung der Umgangsformen hätten zugenommen. "Dem dürfen wir nicht tatenlos zusehen", so die Politikerin. Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, erklärte, mit dem neuen Programm sollten diejenigen angesprochen werden, die "kippeln" und in Gefahr seien, antisemitischen Parolen zu verfallen.

Auch das Auswärtige Amt und das Familienministerium haben ein Programm "Jugend erinnert" aufgelegt. Union und SPD hatten sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt. Dabei sollen die Gelder für das Auswärtige Amt vor allem für Projekte mit außenpolitischen Bezügen verwendet werden.

(KNA, epd)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 05.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • 125. Todestag Friedrich Engels - Engels und das Christentum
  • Meine Heimatkirche - Moderator und Komiker Guido Cantz erzählt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Pilgern auf dem Jakobsweg zur Zeit der Corona-Pandemie
  • Es wird heiß: Temperaturen in Kirchen
  • Corona: So starten katholische Schulen nach den Sommerferien
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Pilgern auf dem Jakobsweg zur Zeit der Corona-Pandemie
  • Es wird heiß: Temperaturen in Kirchen
  • Corona: So starten katholische Schulen nach den Sommerferien
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Explosion in Beirut: Auch Kirche betroffen
  • Menschenrechtsverletzungen: Uiguren in chinesischen Lagern
  • Woelki schockiert über Explosion im Libanon: "Beten wir für die Toten"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Explosion in Beirut: Auch Kirche betroffen
  • Menschenrechtsverletzungen: Uiguren in chinesischen Lagern
  • Woelki schockiert über Explosion im Libanon: "Beten wir für die Toten"
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Explosion in Beirut: Auch Kirche betroffen
  • Meine Heimatkirche - Moderator und Komiker Guido Cantz erzählt
  • Corona: So starten katholische Schulen nach den Sommerferien
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…