22.03.2019

Bundestag stellt sich gegen Diskriminierung von Sinti und Roma Keine Einstimmigkeit

Der Bundestag hat sich zum Kampf gegen eine Diskriminierung von Sinti und Roma bekannt. Mit den Stimmen von Union und SPD verabschiedete das Parlament am Freitag einen entsprechenden Antrag.

Ein fast ähnlicher gemeinsamer Vorstoß von FDP, Linken und Grünen fand dagegen keine Mehrheit. Redner von Koalition und Opposition bedauerten gleichermaßen, dass man sich nicht habe auf ein parteiübergreifendes Bekenntnis einigen können. Zu der Debatte waren auch Vertreter des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma gekommen.

Getrennte Anträge

Entgegen ursprünglicher Pläne lagen zwei ähnliche, aber getrennte Anträge zum Kampf gegen Diskriminierung vor. Mit dem gefassten Beschluss wird die Bundesregierung unter anderem dazu aufgefordert, die Arbeit eines geplanten Expertengremiums zu Antiziganismus zu unterstützen und jeder Form des Hasses gegen Sinti und Roma entschlossen zu begegnen.

Die Koalition hatte einen eigenen Antrag zum Thema vorgelegt.

Vorurteile noch immer verbreitet

Filiz Polat von den Grünen kritisierte, dass darin die Selbstverpflichtung des Bundestags fehle, der Diskriminierung von Sinti und Roma entgegenzutreten. Allgemein wurde in der Debatte beklagt, dass Vorurteile gegen diese Gruppe noch immer in der Mitte der Gesellschaft verbreitet seien. Deutschland trage wegen der Verbrechen der Nationalsozialisten gegen Sinti und Roma eine besondere Verantwortung, hieß es mehrfach.

Der AfD-Abgeordnete Markus Frohnmaier warf den übrigen Fraktionen hingegen vor, mit dem Bekenntnis alle Angehörigen der Gruppe der Sinti und Roma zu potenziellen und pauschalen Opfern zu machen.

Expertengremium zu Antiziganismus

Die Gründungssitzung des Expertengremiums zu Antiziganismus ist für Mittwoch im Innenministerium geplant. Die Mitglieder sollen bis Anfang 2021 einen Bericht erarbeiten - als Grundlage für Diskussionen im Bundestag und in der Gesellschaft. Die ursprünglich bereits im Januar vorgesehene Gründung war laut Ministerium wegen "noch zu klärender Fragen im parlamentarischen Raum" verschoben worden.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 04.07.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…