11.03.2019

Katholische Kirche verlangt mehr Mitsprache beim Denkmalschutz Fachlich "auf Augenhöhe"

Die Katholische Kirche verlangt in Nordrhein-Westfalen mehr Mitsprache beim Denkmalschutz ihrer eigenen Gebäude. Im Rahmen einer möglichen Gesetzesänderung wären die Kirchen dabei zu "einer stärkeren Mitverantwortung bereit".

Im Unterschied zu privaten Eigentümern von Baudenkmälern sähen sich die Kirchen fachlich "auf Augenhöhe" mit den Landeskonservatoren und den Unteren Denkmalbehörden, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Stellungnahme des Katholischen Büros NRW an den Düsseldorfer Landtag.

Auf Initiative der beiden Regierungsfraktionen von CDU und FDP diskutiert der Düsseldorfer Landtag derzeit Möglichkeiten, Eigentümer beim Erhalt und der Nutzung von Denkmälern besser zu unterstützen.

Katholisches Büro beklagt unzureichende Zusammenarbeit

Von den mehr als 85.000 Baudenkmälern in NRW befinden sich gegenwärtig 64.000 in privatem und 7.000 in kirchlichem Besitz. Deshalb wollen Christ- und Freidemokraten Privatbesitzer und Kirchen bei der Erhaltung und "sinnstiftenden Nutzung" von Denkmälern besser als bisher durch die Unteren Denkmalbehörden unterstützen.

Das Katholische Büro beklagt, dass die Zusammenarbeit mit den Denkmalschutzbehörden bei Kirchengebäuden mangels klarer Regelungen bisher "von persönlichen Befindlichkeiten der Handelnden" abhänge.

Gegenüber dem Landesparlament wird darauf verwiesen, dass in den kirchlichen Bauabteilungen hohe Fachkompetenz vorgehalten werde. Kirchengebäude seien "identitätsstiftend, ortsteilprägend und baukulturell wertvoll". Deshalb tritt die Katholische Kirche dafür ein, die praktische Denkmalpflege der Kirchen künftig selbst wahrnehmen zu können.

Behörden personell und fachlich unterstützen

Konkret solle den Kirchen "die Entscheidungskompetenz für die denkmalrechtlich erlaubnispflichtigen Maßnahmen" an Kirchengebäuden übertragen werden. Die Unterschutzstellung kirchlicher Denkmäler solle jedoch auch weiterhin durch die staatlichen Denkmalschutzbehörden erfolgen, heißt es in der Stellungnahme des Katholischen Büros.

Gleichzeitig wird eine verbesserte Ausstattung der Unteren und Oberen Denkmalbehörden von der Kirche für "zwingend notwendig" gehalten.

Diese Behörden müssten nicht nur personell, sondern auch fachlich besser unterstützt werden, "um ihrer gesetzlichen Aufgabe vollumfänglich nachkommen zu können".

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Beichten zwischen Himmel und Erde – "Beichtgondel" am Katrin-Berg in Ischl
  • Wer war die Heilige Ursula und was passiert bei der Ursula-Festwoche?
  • Kirchenwald der Diözese Passau: Wie nutzt man ihn schöpfungsorientiert?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff