"Maghreb-Viertel" in Düsseldorf
"Maghreb-Viertel" in Düsseldorf

15.02.2019

Bundesrat: Keine Abstimmung über sichere Herkunftsstaaten Von Tagesordnung genommen

Sicher oder nicht sicher? Im Asylrecht hat sich Amnesty International gegen die Einstufung von Algerien, Marokko und Tunesien als "sichere Herkunftsstaaten" gewandt. Eine für diesen Freitag vorgesehene Abstimmung im Bundestag wurde verschoben. 

Die Beratung im Bundesrat über eine Erweiterung der Liste sicherer Herkunftsstaaten ist am Freitag kurzfristig abgesetzt worden. Damit stimmt die Länderkammer in Berlin nicht über ein Gesetz ab, wonach die Maghreb-Staaten Algerien, Marokko, Tunesien und Georgen in die Liste aufgenommen werden sollten. Wegen des Widerstandes der Grünen war eine Zustimmung unwahrscheinlich. Der Bundestag hat dem Gesetz bereits zugestimmt.

Auf Antrag eines Landes oder der Bundesregierung könnte das Gesetz in einer der nächsten Sitzungen des Bundesrates behandelt werden. Es bedarf der Zustimmung der Länderkammer, um in Kraft treten zu können.

Antrag auf Schutz unbegründet

Bei Asylbewerbern aus als sicher eingestuften Herkunftsstaaten gilt für die Behörden in der Regel, dass ihr Antrag auf Schutz unbegründet ist. Das soll die Verfahren beschleunigen. Im Bundesrat war die Einstufung sicherer Herkunftsstaaten stets umstritten. Die Erweiterung der Liste um die Maghreb-Staaten scheiterte dort im März 2017 bereits einmal am Widerstand der Länder, in denen die Grünen mitregieren.

Grünen-Chefin Annalena Baerbock nannte das Instrument der sogenannten sicheren Herkunftsländer einen "Eingriff in das individuelle Asylrecht". Sie sagte dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland" am Freitag, das Bundesverfassungsgericht habe klare Kriterien für die Einstufung festgelegt. Ein solches Land müsse verfolgungsfrei sein, und zwar in allen Regionen und für alle Bevölkerungsgruppen. "Das ist in den Maghreb-Ländern für Homosexuelle, Frauen, Journalisten oder Gewerkschafter nicht der Fall", unterstrich die Grünen-Vorsitzende.

Zuvor wandte sich bereits Amnesty International gegen die Einstufung. "Jeder einzelne Asylantrag muss in einem fairen und unvoreingenommenen Verfahren geprüft werden", erklärte der Nordafrika-Experte der Organisation, Ilyas Saliba, am Donnerstag in Berlin. Die gesetzliche Einordnung als "sicherer Herkunftsstaat" führe zu gravierenden Einschränkungen.

Sich mit wirklich Schutzbedürftigen beschäftigen

 

Mit dem Gesetz bleibe mehr Zeit für die Bearbeitung der Anträge, die sich mit den "wirklich Schutzbedürftigen" beschäftigten. Zugleich würden durch das geplante Fachkräftezuwanderungsgesetz legale Möglichkeiten für eine Zuwanderung für die Menschen aus den betroffenen Ländern geschaffen.

Algerien, Marokko und Tunesien seien keine sicheren Herkunftsländer, sagte Saliba. "In den Maghreb-Staaten werden Menschen nach wie vor aufgrund ihrer Religion, sexuellen Orientierung oder politischen Einstellungen diskriminiert und verfolgt", betonte er. Falls der Bundesrat am Freitag die Abstimmung verschiebe oder den Vermittlungsausschuss anrufe, wäre das ein falsches Signal. Die Ländervertreter sollten gegen das Gesetz stimmen, das auch Georgien in die Liste der sicheren Herkunftsländer aufnehmen würde.

Ahmadiyya in Algerien verfolgt?

Laut Amnesty wurden in Algerien im vergangenen Jahr Angehörige der Religionsgemeinschaft der Ahmadiyya wegen ihres Glaubens strafrechtlich verfolgt. In den drei Maghrebstaaten seien die Menschenrechte auf Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit sowie auf Presse- und Meinungsfreiheit massiv eingeschränkt. Homosexualität sei immer noch gesetzlich verboten. Beschuldigten drohten Gefängnisstrafen und an Folter grenzende Praktiken.

Bisher sind die westafrikanischen Länder Ghana und Senegal, alle EU-Staaten sowie Albanien und die Balkanstaaten als "sichere Herkunftsstaaten" eingestuft.

Scharfe Kritik an dem Vorhaben kam auch von den Hilfsorganisationen Pro Asyl und Diakonie. In allen zur Debatte stehenden Ländern würden Minderheiten diskriminiert und insbesondere Homosexualität geahndet, so Pro Asyl. Die Diakonie wies zudem daraufhin, dass dort auch religiöse und ethnische Minderheiten verfolgt würden. Zudem seien Menschenrechtsverletzungen an Oppositionellen belegt.

Bundestag hatte für Gesetz gestimmt

Bei Asylbewerbern aus als sicher eingestuften Herkunftsstaaten gilt für die Behörden in der Regel die Vermutung, dass ihr Antrag auf Schutz unbegründet ist. Asylverfahren werden nach Auffassung der Koalition dadurch beschleunigt. Abschiebungen sind leichter möglich.

Am 18. Januar hatte der Bundestag mit der Mehrheit der Koalitionsparteien für das Gesetz gestimmt. Linke und Grüne lehnten das Vorhaben ab. Die innenpolitische Sprecherin der Linken, Ulla Jelpke, erklärte, jeder einzelne Geflüchtete müsse ein Recht auf ein faires Asylverfahren haben. Dies sei durch die geplante Neuregelung nicht mehr gegeben. Union und SPD sprächen von Diskriminierung einzelner Gruppen wie homosexueller Menschen in diesen Ländern, während es in Wahrheit um Strafverfolgung gehe.

Die Grünen-Abgeordnete Luise Amtsberg erklärte, mit dem Gesetz gaukele die Regierung den Menschen vor, Probleme in der Asylpolitik zu lösen. Das Vollzugsproblem bei der Abschiebung könne damit aber nicht aus der Welt geschafft werden. AfD und FDP stimmten dem Entwurf zu, forderten aber weitergehende Maßnahmen.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) verteidigte die Reformen.

(epd)

Sommertour Pilgern Zwei Null 19

12 Dome in 12 Tagen: Die multimediale Radpilgertour!

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.07.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Runde 2: Das geheime Kirchengeräusch - Raten Sie mit!
  • Von Dom zu Dom: DOMRADIO.DE-Chefredakteur auf Fahrrad-Tour
  • Glaubensspaltungen im Mittelalter: Das "Schisma" vom 16. Juli 1054
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Endlich Sommerferien: Katholische Ferienfreizeit in Mölln
  • "Pack die Badehose ein...": Gibt es schon den Sommerhit 2019?
  • 12 Tage, 12 Bistümer: Fahrradpilgern im Sommer
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Endlich Sommerferien: Katholische Ferienfreizeit in Mölln
  • "Pack die Badehose ein...": Gibt es schon den Sommerhit 2019?
  • 12 Tage, 12 Bistümer: Fahrradpilgern im Sommer
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Humanitären Korridore? Sant’Egidio zur Rede von Ursula von der Leyen
  • Von der Leyens Nachfolge: Wer könnte Verteidigungsminister werden?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Humanitären Korridore? Sant’Egidio zur Rede von Ursula von der Leyen
  • Von der Leyens Nachfolge: Wer könnte Verteidigungsminister werden?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Endlich Sommerferien: Katholische Ferienfreizeit in Mölln
  • Autorengespräch mit Thomas Meyer
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)