Einwanderungsgesetz soll Fachkräfte anlocken
Einwanderungsgesetz soll Fachkräfte anlocken

15.02.2019

Fragen und Antworten zum geplanten Einwanderungsgesetz Bundesrat mit Diskussionsbedarf

Nach 30 Jahren hat sich die Bundesregierung auf ein Einwanderungsgesetz für Fachkräfte geeinigt. Am Freitag befasst sich erstmals der Bundesrat mit dem Thema. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.  

Warum soll es ein Einwanderungsgesetz geben?

In Deutschland herrscht in manchen Branchen und Regionen bereits ein Fachkräftemangel, etwa im IT- und im Pflegebereich oder in ländlichen Gegenden. Die Arbeitgeber drängen deswegen schon länger darauf, mehr Zuwanderung von qualifizierten Arbeitskräften zuzulassen. Gerade erst kam eine Studie der Bertelsmann Stiftung zu dem Schluss, dass der deutsche Arbeitsmarkt bis 2060 jährlich rund 260.000 Zuwanderer brauche. Grund ist der demografisch bedingte Rückgang der Beschäftigten. Die Experten gehen dabei von rund 146.000 nötigen Fachkräften aus Nicht-EU-Staaten aus. Auf diese Gruppe zielt das Gesetz ab.

Was will die Bundesregierung tun, um den Bedarf zu decken?

Im Kern soll Deutschland für Nicht-EU-Ausländer mit einer Berufsausbildung attraktiver werden. Viele der geplanten Regelungen bestehen bereits für Menschen mit akademischem Abschluss. Künftig soll die Zuwanderung auch für Ausbildungsberufe nicht mehr auf solche Berufe beschränkt werden, in denen Engpässe vorherrschen. Auch sollen beruflich Qualifizierte zur Arbeitsplatzsuche nach Deutschland einreisen dürfen. Und es soll unter bestimmten Voraussetzungen möglich sein, einzureisen, um einen Ausbildungsplatz zu suchen.

Warum soll es zwei Gesetze geben?

Ursprünglich war auch die geplante neue Duldung für Menschen, die gut integriert sind und eine Arbeit haben, Teil des Einwanderungsgesetzes. Doch auf Drängen der Union wurde dafür ein eigener Entwurf vorgelegt. Erwerbsmigration und Asylrecht sollen durch zwei verschiedene Gesetze klarer getrennt werden, hieß es. Am Ende ist die Trennung aber wohl vor allem symbolischer Natur, da beide Gesetze auf Änderungen am Aufenthaltsrecht abzielen.

Was wird aus dem viel diskutierten "Spurwechsel"?

Der Streit drehte sich im vergangenen Jahr darum, ob für gut integrierte Menschen mit Job eine Möglichkeit geschaffen wird, von der Asyl- in die Erwerbsmigration zu wechseln. Unternehmen hatten dies gefordert, damit ihre integrierten Mitarbeiter nicht plötzlich abgeschoben werden. Die nun geplante sogenannte Beschäftigungsduldung sieht vor, dass unter bestimmten Voraussetzungen ein Aufenthaltsstatus für 30 Monate erteilt werden kann. Danach wäre dann der Wechsel zu einer Aufenthaltserlaubnis möglich. Die Beschäftigungsduldung soll zunächst bis zum 30. Juni 2022 befristet werden - ein Kompromiss zwischen Union und SPD.

Wie viele Menschen betrifft die neue Duldung?

Laut Innenminister Horst Seehofer (CSU) geht es um fast 180.000 Menschen, die schon in Deutschland sind. Mehr als ein Drittel von ihnen lebt demnach bereits länger als vier Jahre im Land. Da sollten alle Anstrengungen unternommen werden, um sie zu integrieren, sagte Seehofer bei der Vorstellung der Gesetzentwürfe im Dezember. Unklar ist allerdings, wie viele der heute Geduldeten die Voraussetzungen für den neuen Aufenthaltsstatus erfüllen würden.

Ab wann sollen die neuen Regelungen gelten?

Beide Gesetze sollen noch in diesem Jahr verabschiedet werden. Geplant ist, dass sie Anfang 2020 in Kraft treten. Für das Einwanderungsgesetz sind laut Regierung mindestens sechs Monate Vorlauf nötig, damit sich die Verwaltung vorbereiten kann. Dazu müsste das Gesetz bis zum Sommer verabschiedet werden.

Was sagen die Kritiker?

Die Ausschüsse des Bundesrats haben sich im Vorfeld der Sitzung bereits für mehr als 100 Änderungen an den beiden Gesetzentwürfen ausgesprochen. Bei der Beschäftigungsduldung kritisieren sie die Bedingungen als zu hoch. Insgesamt halten sie die geplanten Regelungen zur Einwanderung für zu kompliziert. Der Wirtschaftsausschuss spricht sich dafür aus, die Zersplitterung von Migration und Asyl im Recht aufzuheben. Andere Kritiker wünschen ein umfassendes Einwanderungsgesetz, das sich nicht nur auf Fachkräfte bezieht.

Alexander Riedel
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 25.05.
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • „Tag der Begegnung“ – 20. Auflage in Köln
  • BDKJ 72-Stunden-Aktion – Ein Zwischenstand
  • „Tag der Begegnung“ in Köln
  • BDKJ - 72-Stunden-Aktion
  • Europawahl - Wählen gehen
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 40 Jahre BlueShell – Team der Woche
  • Jay Alexander – Der Star-Tenor im Interview
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 40 Jahre BlueShell – Team der Woche
  • Jay Alexander – Der Star-Tenor im Interview
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff