Halbmond auf der Spitze eines Minarettes der Kölner Zentralmoschee der Ditib
Halbmond auf der Spitze eines Minarettes der Kölner Zentralmoschee der Ditib

06.02.2019

Bürgermeister fordert Anerkennung von Ditib als Religionsgemeinschaft "Dann müssen sie die rechtlichen Anforderungen erfüllen"

Politischer Vorstoß: Der Monheimer Bürgermeister Daniel Zimmermann fordert die Anerkennung des Islamverbandes Ditib als religiöse Körperschaft des öffentlichen Rechts wie die christlichen Kirchen oder die jüdischen Gemeinden.

"Dann müssen sie sich selbst finanzieren und die rechtlichen Anforderungen erfüllen, die gesetzt sind", sagte der Kommunalpolitiker der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwoch). Er habe mit der Ditib bisher "keine schlechten Erfahrungen gemacht", sagte der 36-jährige Zimmermann (Peto).

Eine Aufkündigung der Zusammenarbeit mit Ditib lehnt der Bürgermeister ab: "Ich halte die Verweigerung einer Zusammenarbeit mit der Ditib für verkehrt und populistisch." Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) steht vor allem wegen ihrer Nähe zum türkischen Staat in der Kritik.

Lieber keine Hinterhofmoscheen

Radikale Prediger, wie sie in Köln aufgetreten waren, würden in Monheim Hausverbot bekommen, betonte Zimmermann. "Mir ist lieber, die Moschee steht mitten im städtischen Leben und wird an den universellen Werten wie Religionsfreiheit und Respekt vor dem menschlichen Leben gemessen, als dass sie in den Hinterhof verbannt wird."

Die Stadt Monheim hat zwei muslimischen Gemeinden, darunter einer vom Ditib-Verband, unentgeltlich städtischen Grund für zwei Moscheebauten überlassen. Die von Zimmermann mitbegründete Monheimer Jugendpartei Peto verfügt seit den Kommunalwahlen 2014 mit 26 von 40 Sitzen über die absolute Mehrheit im Stadtrat.

(epd)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 05.08.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…