Rauchwolke, die nach einen Luftangriff der syrischen Regierung auf Hobeit bei Idlib aufsteigt
Rauchwolke, die nach einen Luftangriff der syrischen Regierung auf Hobeit bei Idlib aufsteigt

13.09.2018

UN: Zehntausende Menschen bereits vor Gewalt in Idlib geflohen "Humanitärer Alptraum"

UN-Generalsekretär António Guterres hat eindringlich vor einer Großoffensive auf die syrische Provinz Idlib gewarnt. Ein militärischer Großeinsatz sei zu vermeiden. Die UN befürchten das Schlimmste für die Menschen im syrischen Idlib.

Zehntausende Menschen sind laut den UN bereits vor der eskalierenden Gewalt in dem syrischen Rebellengebiet Idlib geflohen. Seit Anfang September sei ein deutlicher Anstieg der Luftangriffe und des Artilleriebeschusses durch das Assad-Regime und seine Verbündeten auf das letzte große Rebellengebiet zu verzeichnen, erklärte der Regionale UN-Koordinator für Syrien, Panos Moumtzis, am Donnerstag in Genf. Seitdem seien 38.300 Menschen von dort geflohen. Etwa 4.500 von ihnen seien jedoch in den vergangenen drei Tagen wieder zurückgekehrt.

Moumtzis forderte alle Konfliktparteien auf, die drohende Schlacht um das Gebiet in Nordwest-Syrien mit fast drei Millionen Zivilisten zu verhindern. Eine Bodenoffensive der Assad-Truppen könnte etwa 900.000 Bewohner zur Flucht zwingen, sagte der Koordinator. In der Region kämpfen demnach Zehntausende Bewaffnete gegen das Regime von Diktator Baschar al-Assad, darunter viele islamistische Terroristen.

Suche nach einer politischen Lösung

Die Hilfsorganisationen der UN und ihre Partner arbeiteten unter Hochdruck, um effektive humanitäre Hilfe leisten zu können, sagte Moumtzis. Die Helfer bereiteten sich auch auf mögliche Einsätze von Chemiewaffen vor. Seit Tagen warnen hochrangige Vertreter der Vereinten Nationen vor den fatalen Folgen einer Schlacht um Idlib. UN-Generalsekretär António Guterres betonte, eine Bodenoffensive des Assad-Regimes auf Idlib hätte ein Blutbad und ein humanitären Alptraum zur Folge. Eine politische Lösung müsse noch erreicht werden.

Assad will das Gebiet mit Hilfe Russlands und des Irans zurückerobern. Nach UN-Angaben befinden sich innerhalb Syriens mehr als 6,5 Millionen Menschen auf der Flucht, außerhalb des Landes haben sich mehr als 5,5 Millionen Syrer in Sicherheit gebracht. Seit Beginn des Syrien-Konflikts 2011 wurden Hunderttausende Menschen getötet.

(epd)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 14.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Facebook geht gegen "Blackfacing" vor: Was ist mit den Sternsingern und dem "Zwarte Piet"?
  • Welches Eis isst der Papst am liebsten?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…