Diskussion um Rente
Diskussion um Rente
Lucia Schneiders-Adams, Referentin bei der KAB
Lucia Schneiders-Adams, Referentin bei der KAB

29.08.2018

Katholische Arbeitnehmer sehen gute Ansätze Was ist vom Rentenpaket zu halten?

Das Rentenpaket steht: Die große Koalition hat sich auf einen Kompromiss geeinigt. Die Katholischen Arbeitnehmerbewegung Deutschlands findet das Ergebnis nicht schlecht, aber auch nicht zeitgemäß. Reformbedarf gebe es auch weiterhin.

DOMRADIO.DE: Das Bundeskabinett hat am Mittwoch das Rentenpaket von Sozialminister Hubertus Heil (SPD) auf den Weg gebracht. Das Paket sieht unter anderem vor, dass das aktuelle Rentenniveau von 48 Prozent bis 2025 stabilisiert werden soll. Der Beitragssatz soll nicht über 20 Prozent steigen. Aktuell liegt er bei 18,6 Prozent. Und ältere Frauen erhalten zukünftig einen halben Rentenpunkt zusätzlich pro Kind. Das ist doch eine gute Sache, oder?

Lucia Schneiders-Adams (Rentenexpertin der Katholischen Arbeitnehmerbewegung Deutschlands KAB): Es gibt einzelne nötige Verbesserungen in diesem Rentenpaket. Eine davon ist die Mütterrente. Wir hätten es natürlich gern gesehen, wenn alle Mütter und nicht nur die, die ihre Kinder vor 1992 geboren haben, für jedes Kind drei Entgeltpunkte bekommen würden. Das ist nun leider nicht so. Jetzt wird aber immerhin für Kinder, die vor 1992 geboren wurden, ein halber Prozentpunkt aufgeschlagen. Das heißt: Pro Kind sind das ungefähr 16 Euro. Darauf können sich die Mütter wenigstens etwas freuen. 

DOMRADIO.DE: Besonders Mütter sind ja als Rentnerinnen von Altersarmut häufig betroffen. Wird denn die erhöhte Mütterrente Altersarmut verhindern?

Schneiders-Adams: Der halbe Entgeltpunkt für die Kindererziehungszeiten kann das nicht alleine verhindern, denn für eine gute Rente zählen immer die gezahlten Beiträge, also die Jahre, die man in die Rente eingezahlt hat und natürlich auch die Höhe der Beiträge. Dadurch, dass gerade die älteren Frauen sehr lange Lücken in ihrer Erwerbsbiografie haben oder viel in Teilzeit oder Geringverdiener-Jobs gearbeitet haben, wird das alleine natürlich nicht reichen. Die Mütterrente ist nur dazu da, um Lücken aufzufüllen. Und da funktioniert es ganz gut. Aber das allein reicht natürlich nicht. 

DOMRADIO.DE: Ein Bestandteil des Rentenpakets sind Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente – also für Menschen, die wegen Krankheit oder Behinderung nicht mehr arbeiten können. 

Schneiders-Adams: Das begrüße ich auf jeden Fall. Es hat in der Vergangenheit schon immer kleinere Erhöhungen gegeben. Das ist auch deutlich spürbar, wenn man sich die Erwerbsminderungsrenten anschaut, die neu bewilligt werden: Die sind deutlich höher als früher. Aber auch jetzt liegen die durchschnittlichen Erwerbsminderungsrenten immer noch unter dem Grundsicherungsniveau. Daher ist eine Erhöhung auf jeden Fall bitter notwendig. Das gilt vor allen Dingen auch vor dem Hintergrund, dass erwartet wird, dass man deutlich länger arbeitet als die Generationen davor. Und da müssten natürlich Einschränkungen der Gesundheit abgesichert sein. 

DOMRADIO.DE: Obwohl sie nun in kleinen Punkten das Rentenpaket durchaus begrüßen, sagen sie trotzdem: der große Wurf ist das nicht. Denn der große Wurf wäre die einheitliche Sockelrente für alle. Warum fordern Sie die?

Schneiders-Adams: Das ist ein Modell, das wir zusammen mit anderen katholischen Verbänden in einem Rentenbündnis entwickelt haben. Für uns wäre es wichtig, dass es eine einheitliche Sockelrente für alle gibt. Alle sind einbezogen: die gesamte Bevölkerung, also auch Beamte, Selbstständige. Das macht Sinn vor dem Hintergrund der veränderten Erwerbsbiografien, die wir haben.

Wir haben inzwischen außerdem einen großen Niedriglohnbereich. Der wurde zwar durch den Mindestlohn etwas abgeschwächt. Aber trotzdem: Wenn man sich überlegt, dass eine Einzahlung vom Mindestlohn nicht zu einer existenzsichernden Rente führt, dann braucht es eine einheitliche Sockelrente, die insbesondere auch Geringverdiener stärkt, die auch unterbrochene Erwerbsbiografien besser absichert. 

DOMRADIO.DE: Aber ist so eine einheitliche Sockelrente für alle denn realistisch? Ist das finanzierbar?

Schneiders-Adams: Das Ifo-Institut hat dieses Modell schon vor 10 Jahren untersucht und als finanzierbar bewertet. Das müsste nun noch einmal neu berechnet werden. Aber wir haben zur Zeit eine gute Wirtschaftslage, eine gute Beschäftigungslage, Rekordsummen bei Steuern und Beiträgen, sodass ich davon ausgehe, dass auch heute unser Modell noch finanzierbar ist. Zumal wir auch davon ausgehen: Es sind die ganze Bevölkerung in diese sogenannte Sockelrente einbezogen und auch alle Einkünfte. So kann man das nochmal anders absichern als heute, wo es ja nur um die sozialversicherungspflichtigen Beiträge geht. 

DOMRADIO.DE: Ich darf also zusammenfassen: in Ansätzen finden sie das Rentenpaket auf dem richtigen Weg. Der mutige, große Wurf ist es aber nicht – und wird in großen Teilen auch nicht die drohende Altersarmut besonders für Frauen verhindern?

Schneiders-Adams: Genau so sehen wir das. Das gilt gerade vor dem Hintergrund der veränderten Erwerbsbiografien oder in der Frage, wie zum Beispiel unbezahlte Arbeit mit einbezogen werden kann. Auch die neuen Crowd-Working-Jobs sind ein Problem. Wir brauchen auf jeden Fall weitere Reformen, die alle Menschen in die gesetzliche Rentenversicherung einbeziehen.

Das Gespräch führte Hilde Regeniter.

(DR)

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.08.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Food-Truck von Neue Nachbarn in Düsseldorf
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Kölner Protokollchefin über große Momente
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Kölner Protokollchefin über große Momente
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)