Leuchtende Osterkerze
Leuchtende Osterkerze

17.08.2018

Trauerfeier in Genua Wut auf das Versagen des Staates

Angehörige von Todesopfern des Brückeneinsturzes von Genua lehnen das für Samstag geplante Staatsbegräbnis ab. Die Hinterbliebenen von bisher 17 der offiziell 38 Opfer hätten sich so entschieden, berichtet die Zeitung "Corriere della Sera".

Auf dem Messegelände von Genua findet am Samstagvormittag die Trauerfeier für 12 der insgesamt 38 Todesopfer des Brückeneinsturzes vom Dienstag statt. Die Angehörigen der übrigen 26 wollen sich privat in ihren jeweiligen Heimatorten von den Verunglückten verabschieden. Medienberichten zufolge begründen sie dies mit Wut und Enttäuschung über mutmaßliches Versagen des Staates und den Reaktionen einiger Politiker. Zudem scheuen sie die Öffentlichkeit.

Genuas Erzbischof leitet Trauerfeier

Der Kapuziner Mauro Brezzo, Krankenhausseelsorger des Hospitals "San Martino", in dem etliche der 15 teils schwer verletzten Opfer behandelt werden, kann den Frust der Angehörigen verstehen. "Nur wenigen liegt etwas an einem Staatsakt. Viele wollen nicht in die Öffentlichkeit - das verstehe ich", sagte er dem Pressedienst SIR. Das Geld für den Aufwand, so viele Leute nach Genua zu bringen, hätte man lieber den betroffenen Familien geben sollen, so Brezzo.

Geleitet wird die als Staatsakt deklarierte Trauerfeier in der größten Messehalle von Kardinal Angelo Bagnasco, dem Erzbischof der Hafenstadt. Erwartet werden neben Staatspräsident Sergio Mattarella auch Ministerpräsident Giuseppe Conte und andere Regierungsmitglieder. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal Gualtiero Basetti, und andere Bischöfe der Region Ligurien haben sich ebenfalls angekündigt.

Messehalle wurde zur Aufbahrungshalle umgestaltet

Bereits am Freitagvormittag hatte laut Mitteilung des Erzbistums Genua Weihbischof Nicolo Anselmi in die zu einer Aufbahrungshalle umgestaltete Messehalle geladen, um für die Opfer und ihre Angehörigen zu beten. Am frühen Abend wolle Kardinal Bagnasco dort ebenfalls mit Trauernden beten. In der Halle selbst sind 1.500 Sitzplätze für die Gäste vorgesehen, mit einem separaten Platz für die Angehörigen. Gleichzeitig soll die Trauerfeier über Bildschirme in eine benachbarte Messehalle übertragen werden.

Beim Einsturz der Autobahnbrücke am Dienstagvormittag sind nach Behördenangaben mindestens 38 Menschen ums Leben gekommen. 15 wurden verletzt, 10 weitere Personen werden noch vermisst. Regierungschef Conte hat diesen Samstag zu einem Staatstrauertag erklärt. Zudem haben die Behörden über die Provinz Genua einen zwölfmonatigen Ausnahmezustand verhängt. Nach dem Einsturz der vierspurigen Autobahnbrücke ist die Hafenstadt mehr oder weniger zweigeteilt.

(KNA)

Adventskalender

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 06.12.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Neuer Domkapitular in Münster Antonius Hamers stellt sich vor
  • Weihnachtsmann und Nikolaus: Brauchtumsexperte Prof. Dr. Manfred Becker-Huberti erklärt den Unterschied
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Der dreifache Nikolaus
  • Romantische Weihnachtsmärkte: Weihnachtsmarkt Altstadt Soest
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Der dreifache Nikolaus
  • Romantische Weihnachtsmärkte: Weihnachtsmarkt Altstadt Soest
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Der dreifache Nikolaus
  • Als der Papst unfehlbar wurde
  • Streit um Kreuz in Mönchengladbach
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff