Abgelehnte Asylbewerber in Rheinmünster
Abgelehnte Asylbewerber in Rheinmünster

14.05.2018

UNHCR sieht "Anker-Zentren" in Deutschland kritisch Quell der Frustration

Der Repräsentant des UN-Flüchtlingskommissariats in Deutschland, Dominik Bartsch, hat sich skeptisch zu den geplanten Asyl- und Abschiebezentren geäußert. Diese führten lediglich zu Frustration und Konflikten, so Bartsch.

"Grundsätzlich ist der Ansatz, dass die Verfahren gebündelt an einem Ort stattfinden, natürlich positiv, weil es sie beschleunigt", sagte Bartsch dem Berliner "Tagesspiegel" am Montag. Zugleich betonte er aber, dass die Unterbringung aller Asylbewerber in den sogenannten Anker-Zentren vom UNHCR kritisch gesehen werde: "Wenn Menschen mit unterschiedlichsten Bleibeperspektiven an einem Ort konzentriert werden, führt das zu Frustration und Konflikten", sagte der höchste Vertreter des UN-Flüchtlingskommissariats in Deutschland.

Juristische Beratung für Asylbewerber

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte kürzlich die Einrichtung sogenannter Anker-Zentren für Flüchtlinge angekündigt. Bis zum Herbst sollen bis zu sechs derartige Einrichtungen in Deutschland getestet werden. In den Zentren sollen Asylverfahren vollständig abgewickelt werden. Junge Männer sollen dafür in der Regel bis zu 18 Monate dort bleiben. Familien können nach sechs Monaten die Einrichtungen verlassen.

Wichtig sei, dass unabhängige juristische Berater Zugang zu den geplanten Anker-Zentren bekommen, um Asylbewerber für ihre Verfahren qualifiziert beraten zu können, betonte Bartsch. "Was da neuerdings als Abschiebungsverhinderungs-Industrie diffamiert wird, bedeutet doch zum Beispiel, dass man den Menschen das Asylverfahren frühzeitig erklärt, sie auf ihr erstes Interview vorbereitet, ihnen klarmacht, dass sie besondere Lagen - etwa sexuelle Gewalt, die sie auf der Flucht erleben - frühzeitig berichten, für das Asylverfahren, aber auch, damit ihnen möglichst sofort geholfen wird." Eine Beratung verkürze die Verfahren. In der Schweiz und den Niederlanden gebe es damit schon Erfahrungen.

Einfache Vorschriften für Familiennachzug

Auch zum Thema Familiennachzug für subsidiär geschützte Flüchtlinge äußerte sich der UN-Experte kritisch. "Wir sind mit der Kontingentierung weiter nicht einverstanden." Wenn künftig pro Monat 1.000 Menschen nachziehen dürften, könne das helfen, die allerschlimmsten Familienschicksale zu mildern. "Wir befürchten aber, dass wir praktisch an diese Zahl nicht herankommen werden, wenn die Verwaltung keine einfachen Vorschriften für die praktische Umsetzung bekommt."

So sollten Familien mit minderjährigen Kindern zuerst berücksichtigt werden. Danach sollten die Anträge in der Reihenfolge der Wartezeit seit Stellung des Asylantrags geprüft werden. Der seit Frühjahr 2016 ausgesetzte Familiennachzug für Flüchtlinge mit untergeordnetem Schutzstatus soll laut Kabinettsbeschluss ab August wieder möglich sein. Allerdings soll dieser auf 1.000 Angehörige pro Monat begrenzt werden.

(epd)

Weltjugendtag in Panama

Panama

"Loss mer singe för doheim"

Die große Loss mer singe Radioparty am 25. Januar ab 18 Uhr nur im DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wort des Bischofs - Das Buch

Alle Impulse aus den Jahren 2017/18 jetzt auch als Buch!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.01.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Kölner Katholiken feiern Friedensgottesdienst im Dom
  • "Überwältigend!" - Gastfreundschaft bei Tage der Begegnung begeistert
  • Mehr Öko! - "Wir haben es satt"-Demo am Samstag in Berlin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Gebetswoche für die Einheit der Christen beginnt
  • Katholischer Deutscher Frauenbund (KDFB) zu 100 Jahre Frauenwahlrecht
  • Care for Integration – Geflüchtete werden Altenpflegehelfer
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Gebetswoche für die Einheit der Christen beginnt
  • Katholischer Deutscher Frauenbund (KDFB) zu 100 Jahre Frauenwahlrecht
  • Care for Integration – Geflüchtete werden Altenpflegehelfer
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 100 Jahre Bauhaus: Diakonissen-Mutterhaus Elbingerode ist einziges Bauhaus Kloster in Deutschland
  • Grüne Woche in Berlin: Gepa zu Armutsbekämpfung
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 100 Jahre Bauhaus: Diakonissen-Mutterhaus Elbingerode ist einziges Bauhaus Kloster in Deutschland
  • Grüne Woche in Berlin: Gepa zu Armutsbekämpfung
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Mehr Öko! - "Wir haben es satt"-Demo am Samstag in Berlin
  • Kölner Katholiken feiern Friedensgottesdienst im Dom
  • Care for Integration – Geflüchtete werden Altenpflegehelfer
  • Katholischer Deutscher Frauenbund (KDFB) zu 100 Jahre Frauenwahlrecht
  • Gebetswoche für die Einheit der Christen beginnt
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.